Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alles Kopfsache: Silvan Widmer ist das neue Kopfball-Ungeheuer beim FCB

Silvan Widmer ist endlich so richtig angekommen beim FC Basel. Das beweist der Rechtsverteidiger im Europa-League-Spiel gegen Trabzonspor mit seinem Treffer zum 1:0 einmal mehr. Den Treffer erzielt Widmer per Kopf - wie könnte es auch anders sein? All seine 3 Saisontore machte Widmer per Kopf. Dadurch ist er zu einer Waffe für den FCB geworden – weil eben genau auch im Kopf endlich alles stimmt.

Céline Feller / ch media



Basels Silvan Widmer muss sich auswechseln lassen im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Luzern im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Mittwoch, 15. Mai 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der Torschütze zum 1:0 gegen Trabzonspor: Silvan Widmer (Archivbild). Bild: KEYSTONE

«Perfekt» sei es gewesen, sagt Marcel Koller. Perfekt, es ist nicht unbedingt ein Wort, das dem Trainer des FC Basel häufig über die Lippen kommt in der öffentlichen Aufarbeitung eines Spiels. Am Donnerstagabend, oder vielmehr Donnerstagnacht, wählt Koller aber dieses Wort. Es ist weit nach Mitternacht, als er das 2:2 zwischen Trabzonspor und dem FC Basel analysiert. Ein Punkt, mit dem der FC Basel sehr gut leben kann – in Anbetracht des guten Gegners, der heissen Atmosphäre, der langen Reise und der späten Anspielzeit.

Der FCB hatte das Spiel früh in eine gute Richtung gelenkt. Oder besser: Silvan Widmer tat dies. In der 20. Minute stieg er an der ersten «Stange», wie Koller es mit leichtem österreichischem Einschlag sagt, hoch, traf die Flanke von Kevin Bua perfekt mit dem Kopf und brachte so den Ball an der zweiten «Stange» unter.

Eine einstudierte Eckballvariante der Basler. Und eine, die dem Cheftrainer eben das Prädikat «perfekt» entlockt. «Natürlich ist das kein Zufall, dass das Tor so gefallen ist. Wir haben gute Kopfballspieler und Silvan ist sicher einer davon. Er hat das hervorragend gemacht», lobt der Trainer seinen Rechtsverteidiger.

«Es ist ja nichts Neues, dass ich kopfballstark bin. Ich habe in meiner Karriere schon einige Tore mit dem Kopf gemacht.»

Silvan Widmer

Die Hälfte schaffte er mit dem Kopf

Dass Widmer Qualitäten im Kopfballspiel aufweist, ist in dieser Saison nicht zu übersehen. Drei Tore hat er in dieser Spielzeit erzielt. Allesamt mit dem Kopf. Das erste gegen Thun, das zweite gegen YB und das dritte eben am Donnerstag. Eine wenig überraschende Konstellation, wie der Spieler selber meint: «Es ist ja nichts Neues, dass ich kopfballstark bin. Ich habe in meiner Karriere schon einige Tore mit dem Kopf gemacht.» Ein Blick in die Statistik verrät: Gar die Hälfte all seiner Karrieretore hat er mit dem Kopf erzielt, 12 von 24. Diese Stärke habe er seit der Jugend. «Die Sprungkraft war immer schon eine meiner Stärken, genauso wie das Timing. Das ist bei Kopfbällen vielleicht noch wichtiger.»

«Das Selbstverständnis und das Selbstvertrauen ist da. Und vor allem, das Wichtigste: Daran zu glauben, dass man an den Ball kommt. Und das tue ich in den letzten Wochen einfach.»

Silvan Widmer

Dennoch fiel Widmer in der vergangenen – seiner ersten – Saison in der Super League nicht zwingend als Kopfball-Ungeheuer auf. Er stellt dies nicht in Abrede, sagt aber: «Im Moment habe ich einfach das Gespür.» Ein Gespür, dessen Ursachenforschung selbst für ihn nicht einfach ist. «Ich weiss es nicht», sagt er, angesprochen auf seinen Lauf. Es ist aber nicht gewagt zu sagen, dass bei Silvan Widmer aktuell nicht nur der effektive Moment des Erzielens eines Tores Kopfsache ist.

Basels Silvan Widmer, links, kaempft um dem Ball gegen YBs Nicolas Moumi Ngamaleu beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League, des FC Basel gegen den BSC Young Boys, am Sonntag, 17. Maerz 2019, im Stadion St. Jakob-Park in Basel. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Widmer (l.) im Duell mit Nicolas Moumi Ngamale von YB. Bild: KEYSTONE

Sein Start vor einem Jahr war schwierig. Die Vorbereitung war knapp, die Fitness nicht auf dem gewünschten Niveau. Dann kamen die schwachen Resultate dazu, das Hadern – mit sich, aber auch damit, der Mannschaft nicht wie erhofft helfen zu können. Mittlerweile ist vieles anders. Widmer ist fit, er ist ein Hilfe, ein Gewinn. Weil es im Kopf wieder stimmt, stimmt es eben auch auf dem Platz. «Dieses Gespür für die Tore kommt auch mit den Erfolgserlebnissen», findet er doch noch eine Erklärung.

«Das Selbstverständnis und das Selbstvertrauen ist da. Und vor allem, das Wichtigste: Daran zu glauben, dass man an den Ball kommt. Und das tue ich in den letzten Wochen einfach.» Mit diesem neuen Selbstverständnis und -vertrauen hat sich Widmer zu dem Leistungsträger entwickelt, als der er geholt wurde. Im September schaffte er es auch wieder in den Kreis der Nationalmannschaft.

Für die beiden anstehenden Partien gegen Dänemark und Irland gehört er jedoch nicht mehr zum Kader. Denn während Widmer und Co. den vierstündigen Heimflug absolvieren, veröffentlichte der Verband das Aufgebot – ohne Widmer. Es wäre jenes Detail gewesen, welches wohl auch Silvan Widmer als perfekt bezeichnet hätte. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die denkwürdigsten Duelle zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich

FCB-Stürmer Dimitri Oberlin sprintet um sein Leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel