DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lange taten sich die Schweizerinnen um Ramona Bachmann gegen die hart spielenden Tschechinnen schwer.
Lange taten sich die Schweizerinnen um Ramona Bachmann gegen die hart spielenden Tschechinnen schwer.Bild: imago images/Sports Press Photo

«Den Gegner müssten wir schlagen» – die Schweiz spielt 1:1 im EM-Playoff-Hinspiel

Das Schweizer Frauen-Nationalteam kommt in den EM-Playoffs gegen Tschechien im Hinspiel mit einem blauen Auge davon. Die favorisierte SFV-Auswahl erreicht in Chomutov dank eines späten Treffers ein 1:1.
09.04.2021, 17:5709.04.2021, 18:19

Ana-Maria Crnogorcevic sorgte mit einem verwandelten Foulpenalty in der 90. Minute für den Ausgleich und den so wichtigen Auswärtstreffer für die Schweizerinnen. Die kurz zuvor eingewechselte Irina Pando war im Strafraum gefoult worden.

«Das hätte nicht sein müssen, mit dem Zittern bis in die letzte Minute. Wir hatten genug Chancen, um schon früher zu treffen. Das Resultat ist ok, mit einem 1:1 auswärts kann man gut ins Rückspiel.»
Ana Maria Crnogorcevic

Bereits der Führungstreffer für den Gastgeber war aus elf Metern gefallen. Katerina Svitkova verwertete kurz nach der Pause den von Julia Stierli verschuldeten Penalty zum 1:0. Es war eine der wenigen guten Offensivaktionen des Aussenseiters, dessen Taktik aber beinahe perfekt aufgegangen wäre.

Die SFV-Auswahl tat sich mit der Rolle des Favoriten schwer, trat mit Fortdauer der Partie aber immer dominanter auf. Sie hatte es in der Startphase verpasst, mit einem frühen Treffer die eigenen Nerven zu beruhigen. Ein abgelenkter Corner von Sandy Maendly landete in der 6. Minute an der Latte, den Abpraller schoss Crnogorcevic aus kurzer Distanz über das Tor.

«Das ist ein Gegner, den wir eigentlich schlagen müssten. Wir waren zu nervös und haben viele Bälle einfach verloren. Aber wir sind froh, hat es am Ende noch geklappt mit dem Ausgleich.»
Lia Wälti

Auch danach erspielten sich die Schweizerinnen die eine oder andere Torchance, das schwer bespielbare Terrain und der hartnäckige Gegner forderte ihnen aber mehr ab, als ihnen lieb war. Selten gelang eine zusammenhängende Aktionen, auch weil die Tschechinnen sich immer wieder mit Fouls zu helfen wussten.

Dank dem späten Lucky Punch reist die SFV-Auswahl am Samstag aber mit einer guten Ausgangslage zurück in die Schweiz. Dem Team von Nils Nielsen reicht im Rückspiel am Dienstag in Thun ein Sieg oder ein torloses Remis, um sich für die EM-Endrunde 2022 in England zu qualifizieren.

Tschechien - Schweiz 1:1 (0:0)
Chomutov. - Keine Zuschauer. - SR Foster (WAL).
Tore: 49. Svitkova (Foulpenalty) 1:0. 90. Crnogorcevic (Foulpenalty) 1:1.
Schweiz: Thalmann; Maritz, Bühler, Stierli, Aigbogun (65. Marti); Gut (87. Pando), Wälti; Bachmann, Maendly (65. Xhemaili), Sow (65. Fölmli); Crnogorcevic.
Bemerkungen: Schweiz ohne Calligaris, Kiwic und Reuteler (alle verletzt). 6. Petrikova (CZE) lenkt Ball an die eigene Latte.
Verwarnungen: 39. Staskova (Foul). 64. Sonntagova (Foul). 69. Szewieczkova (Unsportlichkeit). 76. Bachmann (Reklamieren). (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sehen die Bilder des «Tschutti Heftli» für die EM 2020 aus

1 / 23
So sehen die Bilder des «Tschutti Heftli» für die EM 2020 aus
quelle: tschutti heftli / tschutti heftli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Nationalspielerinnen über Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
«Werde mich umgehend an die Arbeit machen» – Bernt Haas ist neuer GC-Sportchef

Der frühere Schweizer Internationale Bernt Haas wird Nachfolger des kürzlich entlassenen Seyi Olofinjana als Sportchef der Grasshoppers. Für den 44-Jährigen ist es eine Rückkehr, begann doch der frühere Verteidiger seine Profikarriere beim Rekordmeister, für den er bis 2001 spielte.

Zur Story