DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unai Emery ist nicht länger Trainer von Granit Xhaka – für ihn spring Freddie Ljungberg ein.
Unai Emery ist nicht länger Trainer von Granit Xhaka – für ihn spring Freddie Ljungberg ein.Bild: EPA

Ui nei, Emery! Xhakas Arsenal entlässt seinen Trainer, eine Klublegende übernimmt

29.11.2019, 11:3629.11.2019, 15:02

Am Vormittag nach dem 1:2 in der Europa League in einem halbleeren Stadion gegen Eintracht Frankfurt entlässt Arsenal Trainer Unai Emery (48). Freddie Ljungberg (42) übernimmt interimistisch.

Arsenal verkündete die Trennung auf seiner Homepage. Josh Kroenke erklärte stellvertretend für die Klubbesitzer, dass «Ergebnisse und Leistungen zuletzt nicht mehr stimmten». Arsenal blieb gegen Frankfurt zum siebenten Mal in Folge ohne einen Sieg. In der Europa League führt Arsenal die Tabelle zwar an, in der englischen Meisterschaft belegen die Londoner aber nur Platz 8, wobei zu den Champions-League-Plätzen schon acht Punkte fehlen.

Ljungberg übernimmt die Mannschaft zumindest temporär. Die Suche nach einem Nachfolger für Emery laufe, so Arsenal weiter. Ljungberg gehörte zu Arsenals Meisterteams der Jahre 2002 und 2004. Im Sommer 2018 kehrte er als U23-Coach zu den Londonern zurück. Zuvor arbeitete er ein halbes Jahr lang als Assistent bei Wolfsburg in der Bundesliga. Arsenal trifft am Sonntag auswärts auf Norwich. Am nächsten Donnerstag folgt das Heimspiel gegen Brighton.

Während der Nationalmannschaftspause hatte die Verantwortlichen des Klubs Emery noch das Vertrauen ausgesprochen. Emery sei der richtige Mann. Ein Unentschieden gegen Southampton (2:2) und die Niederlage gegen Frankfurt sorgten aber für einen Sinneswandel. Der Baske verlor in den letzten Monaten, in denen er auch die «Affäre Captain Granit Xhaka» wenig souverän löste, den Rückhalt in der Mannschaft. Die Spieler machten zuletzt keinen Hehl mehr daraus, dass sie nicht verstanden, was Emery von ihnen verlangte.

Emery ersetzte im Sommer 2018 den Franzosen Arsène Wenger als Manager. Der Franzose führte Arsenal während 22 Jahren, Emerys Zeit war nach 18 Monaten abgelaufen. In der ersten Saison hatte der Spanier mit Arsenal das Saisonziel (Qualifikation für die Champions League) mit Platz 6 verpasst und den Europa-League-Final gegen Chelsea in Baku 1:4 verloren.

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Mario World» meets the Premier League

1 / 23
«Mario World» meets the Premier League
quelle: james tyler / james tylers
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Apropos Arsenal: Putin stellt sein neues Atomwaffen-Arsenal vor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Berner Tief hält an +++ Lausanne dreht Spiel gegen Davos innert 56 Sekunden
Fribourg-Gottéron verschärft die Resultatkrise beim SC Bern. Der Leader der National League gewann am Freitagabend zum zweiten Mal in Folge gegen den SCB.

Der SC Bern kann nicht mehr gewinnen und schon gar nicht im Zähringer Derby gegen Fribourg. Das 0:3 war die siebente Niederlage in Serie. Gegen Leader Gottéron verlor der SCB gar zum achten Mal hintereinander, zum fünften Mal in dieser Saison.

Zur Story