DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pizarro wird von seinen Teamkollegen zum Abschied auf Händen getragen.
Pizarro wird von seinen Teamkollegen zum Abschied auf Händen getragen.
Bild: keystone

Claudio Pizarro – der wohl beste, aber grenzwertigste Transfer von Bremens Klubgeschichte

Am Montag ist mit dem Klassenerhalt von Werder Bremen die lange Karriere von Claudio Pizarro zu Ende gegangen. Der Stürmer wurde in Bremen zur Legende – dabei kam dieser Wechsel einst nur dank heimlichen Scoutings, Pisco Sour und Notlügen zustande.
07.07.2020, 15:1207.07.2020, 16:36
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Folgen

Die glorreiche Karriere von Claudio Pizarro ist am Montagabend zu Ende gegangen. Der 41-jährige Peruaner kam zwar in beiden Partien zwischen Werder Bremen und Heidenheim nicht zum Einsatz, mit dem Klassenerhalt erhielt die Karriere aber doch noch ein Happy End. Auch Pizarro stört es nicht, dass er nicht noch zu einem letzten Einsatz gekommen ist. «Es ist scheissegal, Hauptsache, wir sind drin», antwortete er seinem vier Jahre jüngeren Trainer Florian Kohfeldt, als sich dieser entschuldigen wollte.

Mit dem Rücktritt von Pizarro endet die Karriere einer richtigen Werder-Legende. Dabei hätte der Wechsel in die Bundesliga einst gar nicht stattfinden sollen. Am Anfang der grossen Bundesliga-Karriere des Peruaners steht das Geschick eines ehemaligen Fussball-Funktionärs.

Ein heimlicher Zuschauer im Training

Die Geschichte, die mit Pizarros Wechsel in die Bundesliga enden sollte, beginnt im Juli 1999 in der peruanischen Hauptstadt Lima. Erstligist Alianza trainiert wie gewohnt hinter verschlossenen Türen. Das ist zumindest der Plan. Niemand sieht, dass sich hoch oben auf der Tribüne ein Mann in einem Anzug aufhält, der das Geschehen aufmerksam beobachtet. Vor allem einen Spieler schaut sich der Mann ganz genau an: das noch unbekannte 20-jährige Sturmtalent mit Namen Claudio Pizarro.

Jürgen L. Born ist der Name des heimlichen Beobachters des Trainings. Der deutsche Banker ist eigentlich in Lima, um die peruanische Norbank zu überprüfen. Doch an diesem Abend hat er frei. So hat er sich in seinem Hotelzimmer an den jungen Pizarro erinnert. Er ist ihm im Juni bei einem Spiel der Copa America bereits aufgefallen.

Und so hat sich der Banker, der erst kürzlich seinen Job als ehrenamtlicher Vorsitzender der Geschäftsführung beim Bundesligisten Werder Bremen angetreten hatte, dazu entschieden, den Peruaner nochmals zu beobachten. Selbst als er gesehen hat, dass ein Zaun das Gelände umgibt, lässt er nicht locker. Ein bestehendes Loch in der Absperrung vergrössert er etwas, klettert hinein und schleicht sich auf die Tribüne, um Pizarro zuzuschauen.

Und was er sieht, imponiert Born. Der junge Stürmer trifft und trifft im Training und geht ihm auch in den kommenden Tagen nicht aus dem Kopf. Als er nach Deutschland zurückkehrt, sucht er deshalb das Gespräch mit Werder-Manager Klaus Allofs. Die beiden reisen gemeinsam ein weiteres Mal nach Lima, klettern durch das Loch, das Born bei seinem letzten Besuch gemacht hat und schauen dem Stürmer zu. Auch Allofs ist sofort überzeugt: Diesen Pizarro müssen sie nach Bremen holen.

Jürgen Born (links) bei der Ehrung Pizarros als ältester Bundesliga-Torschütze.
Jürgen Born (links) bei der Ehrung Pizarros als ältester Bundesliga-Torschütze.
Bild: www.imago-images.de

So setzen sich die beiden Deutschen mit Pizarros Familie in Kontakt. Dem Vater, der ebenfalls Claudio heisst und einst als Offizier im Militär Karriere gemacht hat, sind die beiden sympathisch. Er lädt Born und Allofs sowie Spielerberater Carlos Delgado zu sich nach Hause ein. Auch dank «tonnenweise Pisco Sour», wie sich Born später erinnern wird, sind sie sich noch an diesem Abend einig: Pizarro soll nach Bremen wechseln. Und wenig später einigen sich Born und Allofs auch mit den Verantwortlichen von Alianza Lima über eine Ablösesumme von 1,5 Millionen Euro.

Der Pisco Sour – ein Klassiker in Peru.
Der Pisco Sour – ein Klassiker in Peru.
Bild: shutterstock

Betis will den Wechsel verhindern

Noch ist der Wechsel von Pizarro allerdings nicht fix. Vor den Gesprächen mit Bremen hat sich der Stürmer eigentlich schon mit dem spanischen Team Betis Sevilla geeinigt. Und als die Spanier erfahren, dass Pizarro in Deutschland ist, um den Vertrag zu unterschreiben, wollen sie ihn sofort zum Gespräch treffen und melden sich bei Born. Dieser merkt, dass der Transfer scheitern könnte. So greift er zur Notlüge.

«Wir treffen uns mit Pizarro in Hamburg, im Hotel Vier Jahreszeiten», sagt er den Betis-Verantwortlichen, die sofort dorthin reisen. Dabei findet das Treffen mit Pizarro eigentlich im Hotel Maritim in Bremen statt. So werden dort noch in der Nacht die letzten Details geklärt, um 3 Uhr morgens ist der Vertrag unterschrieben. «Die Vertreter von Betis haben mich zur Hölle geschickt», erinnert sich Born Jahre später noch. Damit ist der Wechsel Pizarros nach Bremen fix – in eine Stadt, von der er neben dem Fussball nur das Märchen der Bremer Stadtmusikanten kennt. Und in ein Land, dessen Sprache er weder spricht noch versteht.

Die Bundesliga-Highlights von Claudio Pizarro.

Von Beginn an eine Erfolgsgeschichte

Dennoch braucht der 21-jährige Stürmer nicht lange, um in Bremen Fuss zu fassen. Bereits in seinem zweiten Spiel gelingt ihm sein erster Treffer, in seinem dritten gar schon ein Hattrick gegen Wolfsburg. Es sind die ersten Treffer von vielen in der Bundesliga. 109 Tore erzielt er für Werder Bremen, wo er insgesamt vier Mal spielt, 87 für seine zweite Liebe Bayern München und eines bei seinem Abstecher nach Köln. Mit diesen insgesamt 197 Treffern ist er der zweitbeste nicht-deutsche Torschütze der Liga, nur Robert Lewandowski ist noch besser.

Werder ist und bleibt Pizarros grosse Liebe.
Werder ist und bleibt Pizarros grosse Liebe.
Bild: EPA/DPA

In seinen 20 Saisons in der Bundesliga kam es nur zweimal vor, dass Pizarro ohne Treffer blieb. So auch in seiner letzten, wo er nicht mehr über eine Rolle als Ergänzungsspieler hinausgekommen ist. Trotzdem wurde er von seinen Teamkollegen nach dem Klassenerhalt nochmals gefeiert. Danach verliess Pizarro den Rasen – wohl für immer. Der 41-Jährige plant keine Karriere als Trainer. Stattdessen will er sich endlich mehr seiner Familie widmen und wieder mehr Zeit in Peru verbringen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Ausländer schossen 100 Bundesliga-Tore und mehr

1 / 8
Diese Ausländer schossen 100 Bundesliga-Tore und mehr
quelle: epa/dpa / peter kneffel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel