DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 31. Runde

epa08482899 Valon Berisha of Fortuna Dusseldorf battles for the ball with Manuel Akanji of Borussia Dortmund (R) during the Bundesliga match between Fortuna Duesseldorf and Borussia Dortmund at Merkur Spiel-Arena in Duesseldorf, Germany, 13 June 2020.  EPA/LARS BARON / POOL DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Manuel Akanji spielt gegen Düsseldorf grundsolid, vorne fehlen aber die Tore. Bild: keystone

Haaland erlöst Dortmund spät ++ Favre leidet beim Jubeln ++ Fischers Union fast gerettet



Düsseldorf – Dortmund 0:1

Bayern München kann heute Abend im Topspiel gegen Borussia Mönchengladbach nicht vorzeitig deutscher Meister werden. Das steht durch Dortmunds knappen 1:0-Auswärtserfolg bei Fortuna Düsseldorf fest.

In der 62. Minute feiert Erling Haaland sein Comeback, er pausierte zuletzt wegen Knieproblemen – und seine Einwechslung scheint sich direkt auszuzahlen. Der Norweger bereitet zwei Minuten nach seiner Hereinnahme den vermeintlichen Führungstreffer durch Raphaël Guerreiro vor, doch wegen angeblichem Handspiels von Guerreiro – der Ball war an der Schulter – wird das Tor zurückgenommen.

Danach entwickelt sich eine offene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Die Fortuna trifft zweimal den Pfosten, doch am Ende entscheidet Haaland das Spiel für den BVB in der fünften Minute der Nachspielzeit – nach einer perfekt getimten Flanke von Manuel Akanji.

Fortuna Düsseldorf - Borussia Dortmund 0:1 (0:0)
Tor: 95. Haaland (Akanji) 0:1.
Bemerkungen: Borussia Dortmund mit Bürki und Akanji (verwarnt).

abspielen

Der VAR greift ein: Dieser Treffer von Guerreiro zählt wegen Handspiel nicht, doch de rBall war an der Schulter. Video: streamable

abspielen

Flanke Akanji – Haaland trifft in der Nachspielzeit. Video: streamable

Favre verletzt sich beim Jubeln:

Paderborn – Bremen 1:5

Werder Bremen feiert im Abstiegskampf einen äusserst wichtigen Kantersieg. Beim SC Paderborn gewinnt das Team von Florian Kohlfeldt verdient mit 5:1 und ballert sich den Frust so richtig von der Seele. Nachdem Milot Rashica in der 19. Minute noch per Elfmeter an Leopold Zingerle gescheitert ist, bringen Davy Klaassen mit einem Doppelpack und Yuya Osako den abstiegsbedrohten Traditionsverein bereits zur Pause mit 3:0 in Führung.

In einer regnerischen zweiten Halbzeit legt Maximilian Eggestein dann den vierten Treffer für die Gäste nach. Paderborn trifft zwar noch durch Abdelhamid Sabiri zum 1:4, in der Nachspielzeit stellt der eingewechselte Rückkehrer Niclas Füllkrug den alten Vier-Tore-Abstand aber wieder her.

Paderborn - Werder Bremen 1:5 (0:3)
Tore: 20. Klaassen 0:1. 34. Osako 0:2. 39. Klaassen 0:3. 60. Eggestein 0:4. 66. Sabiri 1:4. 92. Füllkrug 1:5.
Bemerkungen: Werder Bremen ohne Lang (nicht im Aufgebot). 18. Torhüter Zingerle (Paderborn) hält Handspenalty von Rashica.

abspielen

Rashica verschiesst einen Elfer, aber Klaassen trifft kurz darauf zum 1:0 für Bremen. Video: streamable

abspielen

Osaka erhöht auf 2:0 für Werder. Video: streamable

abspielen

Das 3:0 für Werder durch Klaassen kurz vor der Pause. Video: streamable

abspielen

Eggestein erhöht auf 4:0 für Werder. Video: streamable

abspielen

Füllkrüg erzielt kurz vor Schluss das 5:1 für Werder Bremen. Video: streamable

Wolfsburg – Freiburg 2:2

Wolfsburg hat seinen Vorsprung im Kampf um einen Europa-League-Platz auf Verfolger Hoffenheim nach dessen Niederlage am Freitag um einen Punkt ausbauen können, verpasst aber trotz einer 2:0-Führung zur Halbzeit einen Sieg gegen Freiburg. Zunächst bringt Wout Weghorst die «Wölfe» in der 14. Minute nach schöner Hereingabe von Renato Steffen in Führung, wenig später erhöht er per Foulelfmeter auf 2:0.

Doch Freiburg steckt nie auf und wird immer besser. Kurz vor und kurz nach der Pause schiessen Luca Höler und Roland Sallai die Breisgauer aber noch zum Unentschieden. Am Ende hätten die Gäste den Sieg sogar mehr verdient gehabt als die fahrlässigen Wolfsburger.

Wolfsburg - Freiburg 2:2 (2:1)
Tore: 15. Weghorst (Steffen) 1:0. 26. Weghorst (Foulpenalty) 2:0. 43. Höler 2:1. 46. Sallai 2:2.
Bemerkungen: Wolfsburg mit Mbabu und bis 55. mit Steffen, ohne Mehmedi (verletzt).

abspielen

Weghorst trifft zum 1:0 für Wolfsburg. Video: streamable

abspielen

Weghorst doppelt per Penalty zum 2:0 nach. Video: streamable

abspielen

Höler erzielt den 1:2-Anschlusstreffer für Freiburg. Video: streamable

abspielen

Das Freiburger 2:2 durch Sallai kurz nach der Pause. Video: streamable

Köln – Union Berlin 1:2

Urs Fischers Union Berlin hat im sechsten Spiel seit der Bundesliga-Fortsetzung den ersten Sieg gefeiert, Köln dagegen bleibt nach dem 1:2 weiter sieglos seit dem Re-Start. Damit stehen die «Eisernen» bei 35 Punkten, genauso wie Köln, beide Teams haben den Ligaverbleib noch nicht sicher, doch die Chancen auf den Klassenerhalt stehen für die beiden Aufsteiger sehr gut.

Kurz vor der Pause darf Union nach einem Kopfballtreffer von Marvin Friedrich ein erstes Mal jubeln. In der zweiten Hälfte erhöht Köln den Druck und kommt zu Chancen, doch statt des Ausgleichs fällt in der 67. Minute die Vorentscheidung durch Berlins Christian Gentner. Erst in der Nachspielzeit gelingt Jhon Cordoba der 1:2-Anschlusstreffer.

Köln - Union Berlin 1:2 (0:1)
Tore: 39. Friedrich 0:1. 67. Gentner 0:2. 92. Cordoba 1:2.

abspielen

Friedrich bringt Union mit 1:0 in Front. Video: streamable

abspielen

Das 2:0 durch Gendtner für Union. Video: streamable

Hertha Berlin – Frankfurt 1:4

Eine Reise nach Berlin zum Pokalfinale ist Eintracht Frankfurt nach dem Halbfinal-Aus unter der Woche ja verwehrt geblieben, als Ersatz feiert das Team von Adi Hütter in der Liga jedoch einen Kantersieg in der Hauptstadt. Zunächst bringt Krzysztof Piatek, der sich in der 24. Minute durch die Eintracht-Hintermannschaft wühlt, die Hertha aber noch in Führung, doch als Verteidiger Dedryk Boyata in der Nachspielzeit der ersten Hälfte Rot sieht, kippt das Spiel.

Frankfurt trifft nach der Pause gleich vierfach und das sehenswert: Zunächst erzielt Bas Dost kurz nach Wiederbeginn aus spitzem Winkel den Ausgleich, dann vollstreckt André Silva nach einem starken Sololauf von Daichi Kamada per Hacke, später trifft Evan N'Dicka mit einem platzierten Schuss von der Strafraumkante. Das vierte Frankfurter Tor erzielt erneut der formstarke André Silva.

Hertha Berlin - Eintracht Frankfurt 1:4 (1:0)
Tore: 24. Piatek 1:0. 51. Dost 1:1. 62. André Silva 1:2. 68. N'Dicka 1:3. 86. André Silva 1:4.
Bemerkungen: Eintracht Frankfurt bis 87. mit Sow, ohne Fernandes (verletzt). 45. Rote Karte gegen Boyata (Hertha Berlin/Foul). (pre/sda)

abspielen

Piatek wurstelt sich durch und erzielt das 1:0 für Hertha. Video: streamable

abspielen

Herthas Boyata fliegt für eine Notbremse vom Platz. Video: streamable

abspielen

Dost gleicht für die Eintracht zum 1:1 aus. Video: streamable

abspielen

Das 2:1 für die Eintracht durch Silva nach herrlicher Vorarbeit von Kamada. Video: streamable

abspielen

N'Dicka hämmert das Leder zum 3:1 für die Eintrachts ins Netz. Video: streamable

abspielen

Silva setzt den 4:1-Schlusspunkt für die Eintracht. Video: streamable

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
quelle: epa/epa / lukas barth-tuttas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Gladbach fügt Dortmund Rekord-Niederlage zu – und wird trotzdem nicht Meister

29. April 1978: Beim Borussen-Duell zwischen Mönchengladbach und Dortmund brechen alle Dämme. Gleich mit 12:0 fegen die Gladbacher ihren Gegner vom Platz. Damit liegen die Fohlen gleichauf mit dem Leader aus Köln. Meister werden sie trotzdem nicht – aufgrund des schlechteren Torverhältnisses.

Borussia Mönchengladbach und der 1.FC Köln starten mit gleich vielen Punkten in die letzte Meisterschaftsrunde. Die Ausgangslage scheint ausgeglichen, doch stehen die Anzeichen eines Kölner Triumphs wesentlich besser. Die Geissböcke treffen auf den Tabellenletzten St.Pauli und weisen vor dem Spiel ein um zehn Treffer besseres Torverhältnis auf.

Bei einem Kölner 1:0-Sieg bräuchte Gladbach, das zuhause auf Dortmund trifft, also einen 11:0-Erfolg. Wie sich eine solch scheinbar unmögliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel