DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belarus-Präsident Lukaschenko mit IIHF-Präsident René Fasel.
Belarus-Präsident Lukaschenko mit IIHF-Präsident René Fasel.Bild: keystone

IIHF-Präsident Fasel umarmt Belarus-Diktator Lukaschenko – das sorgt für Empörung

11.01.2021, 13:0711.01.2021, 17:53

Die Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 steht weiterhin in den Schlagzeilen. Das Turnier soll im lettischen Riga sowie in Minsk, der Hauptstadt von Belarus abgehalten werden. Minsk ist als Austragungsort aber höchst umstritten, da es im Land seit Anfang August zu grossen politischen Unruhen gekommen ist.

Die Bevölkerung ging und geht immer noch auf die Strasse, um gegen die angebliche Wahl des Machtabers Alexander Lukaschenko zu protestieren. Die Opposition sieht Swetlana Tichanowskaja als wahre Siegerin der Abstimmung. Die Regierung in Belarus schlug die Proteste brutal nieder, die Polizei nahm mehr als 12'000 Menschen fest und verletzte hunderte Demonstranten. Auch Todesopfer waren zu beklagen.

Deshalb versuchen diverse Parteien, die Austragung der Hockey-WM in Minsk zu verhindern. Das Europaparlament wandte sich mit einem offenen Brief an den Schweizer Präsidenten des internationalen Eishockeyverbands (IIHF) René Fasel. Darin stand unter anderem, dass Weissrusslands Staatschef Alexander Lukaschenko «ein brutaler Diktator» sei und «gegen alle moralischen Prinzipien verstösst, die Ihrem Verband am Herzen liegen». Der dänische Eishockeyverband hat bereits einen Boykott angekündigt, sollte Minsk seinen Status als Austragungsort behalten. Auch eine Online-Petition, die die IIHF dazu auffordert, Belarus als Austragungsland zu streichen, besteht bereits.

Derzeit befindet sich Fasel in Minsk, um sich mit Lukaschenko zu treffen und den Status des Turniers zu diskutieren. Doch wer scharfe Worte und Kritik erwartet hatte, der täuschte sich. Der Verbandspräsident und der umstrittene Machthaber umarmen sich und begrüssen sich wie alte Freunde. Laut russischen Medienberichten soll Fasel auch gesagt haben, dass man «alles Menschenmögliche unternehme», damit die WM in Minsk stattfinden könne.

Das sorgt für Empörung – und zwar nicht wegen der Nicht-Einhaltung der Corona-Regeln: «René Fasel trifft sich heute mit Lukaschenko, um die Eishockey-WM zu diskutieren, während wenige Kilometer entfernt Menschen bei unmenschlichen Bedingungen im Gefängnis sitzen», kritisiert Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja.

Sie weist daraufhin, dass eine schweizerisch-belarusische Doppelbürgerin zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt wurde und dennoch ein Schweizer glücklich den «Diktator» umarmt.

Keine Verschiebung in die Schweiz

Auch beim Schweizerischen Eishockeyverband macht man sich Sorgen über den Austragungsort Minsk. «Wir verurteilen jegliche Form von Gewalt und Verstösse gegen Menschenrechte aufs Schärfste», schreibt Michael Rindlisbacher, der Präsident der Swiss Ice Hocey Federation in einer Stellungnahme. «Wir haben der IIHF unsere grosse Besorgnis in Bezug auf die Durchführung der A-WM in Minsk bereits mehrfach mitgeteilt und erwarten, dass der internationale Eishockeyverband baldmöglichst einen Entscheid trifft bzw. eine Erklärung abgibt.»

Rindlisbacher macht auch klar, dass die Schweiz als Ersatzort für die WM 2021 nicht zur Verfügung steht. «Dieser Entscheid wurde bereits im Mai 2020 gefällt, und daran hat sich nichts geändert.» (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Nationen wurden schon Eishockey-Weltmeister
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Belarus – Lukaschenko zeigt sich mit Sturmgewehr

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DINIMAMIISCHNDUDE
11.01.2021 13:11registriert März 2015
Fasel legt sich auch mit Putin ins Bett. Infantino und Fasel... beide vom selben Schlag. Echt eine Schande. Dieses Bild von der Umarmung überrascht mich nicht, aber sollte der überfällige Tropfen sein, den Fasel endlich aus dem Amt hebt.
46514
Melden
Zum Kommentar
avatar
plaga versus
11.01.2021 13:22registriert November 2015
Als Freiburger schäme ich mich gerade sehr... Sowas geht nicht. Alles andere als eine Absage geht nicht.
3707
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrmikech
11.01.2021 13:17registriert Juni 2016
René Fasel ist wohl "neutral" und sucht ein job bei FIFA?
3103
Melden
Zum Kommentar
44
Hilferuf von Kitzbühel-Sieger Ryding – UK Sport streicht Alpinen die finanziellen Mittel
Nach dem erfolgreichsten Winter in der Geschichte des britischen Skiverbands kündigt UK Sport finanzielle Einschnitte in der Unterstützung der obersten Kategorie des alpinen Skisports an. Nicht nur die Karriere von Kitzbühel-Sieger Dave Ryding ist bedroht.

Anfang des Jahres schrieb Dave Ryding noch Ski-Geschichte: Als erster Brite seit 1931 gewann der Routinier im Januar völlig überraschend den Slalom in Kitzbühel. Damit sorgte er für den ersten Weltcup-Sieg eines Briten überhaupt.

Zur Story