Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IIHF President Rene Fasel and Gian Gilli, General Secretary IIFH 2020, from left, during the press conference at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Saturday, May 25, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

René Fasel (links) und Gian Gilli, der OK-Chef der abgesagten WM 2020 in der Schweiz. Bild: KEYSTONE

IIHF-Boss Fasel: «Wir halten am WM-Standort Minsk fest»

Trotz allem eine Eishockey-WM in Minsk? Ja, das ist möglich. René Fasel hofft auf eine Normalisierung der politischen Lage in Weissrussland und schliesst nicht aus, auf den zweiten WM-Standort Riga zu verzichten und das ganze Turnier in Minsk zu spielen. Und er macht sich grosse Sorgen um unser Eishockey.



Nach einem positiven Corona-Test sitzt der Präsident des internationalen Eishockey-Verbandes IIHF in der Schweiz in Isolation fest. René Fasel (70) hat keine Symptome, es geht ihm gut und nun kümmert er sich eben am Telefon um die Hockey-Weltpolitik.

Das Testergebnis hat ihn daran gehindert, via Berlin nach Minsk zu fliegen und den weissrussischen Machthaber Alexander Lukaschenko zu besuchen. «Es ist nicht meine Art, Briefe zu schreiben und so Forderungen zu stellen. Ich will mich persönlich vor Ort von den Verhältnissen überzeugen und mit den Verantwortlichen im Gespräch die Situation erörtern», sagt Fasel über den aufgeschobenen Trip.

epa08868590 Belarusian President Alexander Lukashenko talks during a meeting for economy assessment for 2020 and a draft forecast documents for 2021 in Minsk, Belarus, 07 December 2020.  EPA/MAXIM GUCHEK/ POOL MANDATORY CREDIT

In der Heimat und international umstritten: Weissrusslands Diktator Alexander Lukaschenko. Bild: keystone

Die völkerverbindende Wirkung des Sports

Minsk, im Mai 2021 der geplante zweite WM-Austragungsort neben Riga (Lettland), gibt René Fasel nicht auf. Einen Verzicht auf Minsk aus politischen Gründen will er verhindern: «Wir lassen uns nicht in Geiselhaft der Politik nehmen. Die Geschichte lehrt uns, dass ein Boykott von Sportanlässen wie beispielsweise bei den Olympischen Spielen von 1980 oder 1984 nie etwas gebracht hat. Der Sport ist für die Menschen und verbindet die Menschen und wir haben im Eishockey eine grosse Tradition darin, uns nicht der Politik zu beugen und zur internationalen Verständigung beizutragen.»

Fasel zählt einige Beispiele auf: «Schon der Spengler Cup ist 1923 für die Verständigung der Völker gegründet worden. Und denken Sie nur an unsere Summit Series zwischen den NHL-Profis und der sowjetischen Nationalmannschaft 1972 oder an unsere WM-Turniere während des Kalten Krieges. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass sich in Weissrussland die politische Lage so normalisiert, dass eine WM möglich wird. Es ist nicht meine Art, aufzugeben. Ich kämpfe, solange es einen Funken Hoffnung gibt.» Die WM soll vom 21. Mai bis zum 6. Juni 2021 in Lettland (Riga) und Minsk ausgetragen werden.

Switzerland's players cheer with their supporters after beating Germany during the 2014 IIHF Ice Hockey World Championships preliminary round game Switzerland vs Germany, at the Minsk Arena, in Minsk, Belarus, Wednesday, May 14, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Die Schweiz verpasste an der letzten WM in Minsk, im Jahr 2014, die Viertelfinals. Bild: KEYSTONE

«Geister-WM» fände in Riga statt

Wenn es die politische Lage vor Ort zulasse, die Sicherheit und Gesundheit für alle gewährleistet sei und vor Publikum gespielt werden könne, schliesst René Fasel nicht aus, dass das ganze Turnier in Minsk gespielt werde, sollte sich Lettland aus politischen Gründen weigern, die WM mit Minsk zu teilen. «Wir hatten 2014 in Minsk eine wunderbare WM mit 640'000 Zuschauern.» Bis heute die dritthöchste Zuschauerzahl einer Eishockey-WM.

Was ist, wenn es die Corona-Krise nicht zulässt, vor Publikum zu spielen? «Dann ist es denkbar, dass wir die ganze WM ohne Publikum in Lettland austragen werden. Die Organisatoren sind dazu bereit. Die Kosten wären zwar enorm und wir würden gerade noch mit einer schwarzen Null davonkommen. Aber wir wollen diese WM unbedingt austragen.» Das Schlimmste sei, einfach aufzugeben, sich zurückzuziehen und nur noch aus dem Fenster auf die Welt zu schauen.

Und was ist eigentlich im Falle eines Falles mit der Alternative Russland? Aus Nordamerika kommt das Gerücht, die WM könnte auch in Moskau stattfinden. «Nein, das ist keine Option. Sollten wir nach Russland gehen, dann käme nur St.Petersburg als Austragungsort in Frage.» Was allerdings nur möglich wäre, wenn Russland im laufenden Doping-Prozess nicht verurteilt wird. Ein Urteil wird im Januar erwartet.

Klare Haltung zur Ausländerfrage in der National League

René Fasel befasst sich nach wie vor auch mit dem Schweizer Eishockey, das ihm am Herzen liegt. Schliesslich war er einst Schiedsrichter, später Schiedsrichterchef und bis 1994 Präsident unseres Verbandes.

«Die Absicht, mit 10 Ausländern zu spielen, ist die grösste denkbare Dummheit», poltert er. «Ich werde inzwischen immer wieder von ausländischen Hockeyfachleuten angesprochen, ob das wahr sei. Sie können es einfach nicht fassen. Wenn die Liga zehn Ausländer zulässt, wird der Unsinn nach drei Jahren wieder korrigiert und es braucht dann zehn Jahre, um die Folgen wieder zu korrigieren.» Wo er recht hat, da hat er recht.

Deine Meinung dazu?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Winter-Gadgets – nützlich oder nicht, du entscheidest

Jetzt wird umgesiedelt! Darum kann der Chef mit Pendlern nichts anfangen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IIHF-Präsident Fasel umarmt Belarus-Diktator Lukaschenko – das sorgt für Empörung

Die Eishockey-Weltmeisterschaft 2021 steht weiterhin in den Schlagzeilen. Das Turnier soll im lettischen Riga sowie in Minsk, der Hauptstadt von Belarus abgehalten werden. Minsk ist als Austragungsort aber höchst umstritten, da es im Land seit Anfang August zu grossen politischen Unruhen gekommen ist.

Die Bevölkerung ging und geht immer noch auf die Strasse, um gegen die angebliche Wahl des Machtabers Alexander Lukaschenko zu protestieren. Die Opposition sieht Swetlana Tichanowskaja als wahre …

Artikel lesen
Link zum Artikel