Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lara Gut-Behrami of Switzerland celebrates the Gold medal during the medals ceremony of the women's Giant Slalom race at the 2021 FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, Thursday, February 18, 2021. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Strahlt mit der Sonne um die Wette: Riesenslalom-Weltmeisterin Lara Gut-Behrami. Bild: keystone

Interview

Doppelweltmeisterin Lara Gut-Behrami: «Jetzt habe ich meinen Weg gefunden»

Lara Gut-Behrami holt an der Ski-WM in Cortina ihre zweite Goldmedaille und die dritte an diesen Titelkämpfen. Sie freut sich so ausgelassen wie lange nicht mehr und sagt: «Ich habe meinen Weg gefunden.»

Jonas Schneeberger, cortina d'ampezzo / Keystone-sda



Lara Gut-Behrami, Ihr Vater Pauli Gut sagt, diese WM-Goldmedaille im Riesenslalom sei die Medaille, die Ihnen am meisten bedeutet. Warum?
Lara Gut-Behrami: Ich habe immer davon geträumt und darauf gehofft, einmal im Riesenslalom eine Medaille zu holen. Bis jetzt hat es nie wirklich gereicht. Es ist für mich immer das letzte Rennen an Weltmeisterschaften, und ich war zu diesem Zeitpunkt mental und körperlich jedes Mal sehr müde. Dass ich es jetzt in dem wohl längsten Riesenslalom meiner Karriere ganz nach vorne schaffte, macht mich sehr glücklich. Es dauerte lange, bis es klappte. Umso schöner fühlt es sich an.​

So ausgelassen hat man Sie auch selten im Ziel gesehen.
Es war nicht so, dass ich mich nach dem Sieg im Super-G nicht gefreut hätte. Es war aber auch nicht so, dass ich etwas verborgen hätte. Ich bin keine Schauspielerin. Man kann auch glücklich sein, ohne es nach aussen zu tragen. Ich reagierte dieses Mal wohl auch emotionaler, weil es mein letztes Rennen an dieser WM war und ich wirklich die allerletzte Energie aus mir herausholen konnte. Wie fit ich am Tag danach bin, spielte keine Rolle.

Sie setzten sich im Ziel in den Schnee, dehnten die Beine und blieben länger sitzen. In einem TV-Interview sagten Sie, Sie seien vor dem zweiten Lauf extrem müde gewesen.
Ich hatte vor dem Start tatsächlich vor allem damit zu kämpfen, wie müde ich war und wie sehr ich mich anstrengen musste. Auf der Piste fühlte es sich zum Glück leichter an. Ich fühle mich wohl zurzeit, und wenn du gut fährst, hilft dir der Ski gewissermassen mit. Aber der Lauf war schon sehr lang und nach der Hälfte konnte ich kaum mehr. Das ging aber nicht nur mir so. Alle waren am Kämpfen.

Lara Gut-Behrami of Switzerland reacts in the finish area during the second run of the women's Giant Slalom race at the 2021 FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, Thursday, February 18, 2021. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Nach intensiven WM-Tagen ist nun Erholung angesagt. Bild: keystone

Nach der Abfahrt am Sonntag gingen Sie zwei Tage nach Hause nach Udine. Wie gut gelang es, abzuschalten von der WM? Und wie hilfreich war es?
Es half auf jeden Fall. Ich genoss es, zu Hause mein normales Leben zu führen. Das werde ich jetzt auch bis nächsten Dienstag vor den Rennen in Val di Fassa wieder tun. Entscheidender ist aber, dass ich mein Gleichgewicht allmählich gefunden habe. Ich hatte immer Lust aufs Skifahren, aber das ganze Drumherum raubte mir lange so viel Energie. Jetzt habe ich meinen Weg gefunden. Ski fahren, heimgehen, geniessen – so passt es für mich. Mit 20 findest du es schön, fünf Wochen unterwegs zu sein. Jetzt will ich nach fünf Tagen wieder nach Hause. Meine Werte haben sich verändert.

Schafft es diese Balance, auch langfristige Perspektiven zu sehen als Skirennfahrerin?
Keine Ahnung, das kann ich jetzt nicht abschätzen.

Die Medaillenzeremonie nach dem Riesenslalom. Video: SRF

Sie mussten nach der Verletzung vor vier Jahren hart daran arbeiten, um wieder auf dieses Niveau zu kommen. Wie viel Spass macht es jetzt, wo es wieder so läuft?
Sehr viel. Wenn es beim Skifahren läuft, spürst du die Müdigkeit fast nicht und erholst du dich viel besser. In Crans-Montana hatte ich starke Rückenschmerzen, auf der Piste fühlte ich mich trotzdem wohl. Hier in Cortina kämpfte ich vor dem zweiten Lauf gegen das Einschlafen, auf der Piste lief es trotzdem gut. Wenn es nicht läuft, ist jede Kurve ein Kampf und fühlen sich zweieinhalb Minuten wie vier Minuten an. Wenn es läuft, fällt alles leicht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

Wenn Erwachsene im Schnee toben würden wie kleine Kinder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Der «Fall Herzog» – wenn Richter den Hockey-Verstand verlieren

Nur 8 Spielsperren für Fabrice Herzog – ein Fehlurteil mit fataler Signalwirkung.

Eishockey ist ein gefährlicher Sport. Das wissen die Klubkassiere am besten: Die Unfallversicherungen führen Eishockeyprofi in der höchsten Risikoklasse mit den höchsten Prämien. Kanadas Nationaldichter Al Purdy hat einmal geschrieben, Eishockey sei eine Mischung aus Ballett und Mord.

Das Spiel ist heute so schnell wie nie. Die Spieler sind so kräftig wie nie. Die Aufprallenergie steigt im Quadrat zum gesteigerten Tempo. Gehirnerschütterungen sind das grösste Gesundheitsrisiko. Angriffe gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel