DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ski-WM, Riesenslalom der Frauen
1. Lara Gut-Behrami (SUI) 2:30,66
2. Mikaela Shiffrin (USA) +0,02
3. Katharina Liensberger (AUT) +0,09
....
8. Wendy Holdener (SUI) +1,68
11. Michelle Gisin (SUI) +1,81

13. Marta Bassino (ITA) +2,28
18. Corinne Suter (SUI) + 4,14
Out: Sara Hector (SWE), Meta Hrovat (SLO), Stephanie Brunner (AUT)
WM-Gold im Riesenslalom: Für Lara Gut-Behrami geht ein Traum in Erfüllung.
WM-Gold im Riesenslalom: Für Lara Gut-Behrami geht ein Traum in Erfüllung.Bild: keystone

Gut-Behrami holt Gold im Riesenslalom: «Das ist unerwartet, ich bin überglücklich»

Lara Gut-Behrami wird als erste Schweizerin seit Sonja Nef (2001) Weltmeisterin im Riesenslalom. Die Tessinerin gewinnt in Cortina den Hundertstel-Krimi vor Mikaela Shiffrin und Katharina Liensberger.
18.02.2021, 15:44

Genau 20 Jahre sind es her, seit Sonja Nef für den letzten WM-Medaillengewinn einer Schweizer Riesenslalom-Fahrerin gesorgt hatte. Die Appenzellerin gewann damals im österreichischen St. Anton wie nun Gut-Behrami ebenfalls Gold. Die Tessinerin allerdings war in den Dolomiten – im Gegensatz zu Nef damals – nicht die ganz grosse Favoritin. Doch weil Marta Bassino – sie vor allem –, Tessa Worley und auch Petra Vlhova nicht die gewohnten Leistungen abrufen konnten, durfte sich am Ende Gut-Behrami als strahlende Siegerin feiern lassen.

Die Gesamtweltcup-Siegerin von 2016 hatte in Cortina d'Ampezzo das Hundertstel-Glück auf ihrer Seite. Gut-Behrami triumphierte mit zwei Hundertsteln Vorsprung vor der nach dem ersten Lauf führenden Amerikanerin Mikaela Shiffrin. Als Dritte komplettierte die Österreicherin Katharina Liensberger mit ebenfalls nur neun Hundertsteln Rückstand das Podest.

Gut-Behramis achte WM-Medaille

Gut-Behrami, zur Halbzeit ihrerseits mit nur acht Hundertsteln Rückstand Dritte hinter Shiffrin und deren überraschender Teamkollegin Nina O'Brien, gewann im Dolomiten-Ort bereits ihre dritte Medaille nach Gold im Super-G und Bronze in der Abfahrt. An Weltmeisterschaften hat die 29-Jährige aus Comano nun acht Auszeichnungen vorzuweisen.

«Die Medaille ist unerwartet. Eine Riesenslalom-Medaille war immer ein Wunsch von mir. Meist war der Riesenslalom das letzte WM-Rennen für mich und ich war immer müde. Heute war ich eigentlich so müde wie noch nie. Doch es läuft im Moment einfach auf den Skiern. Das hätte ich nie gedacht, ich bin überglücklich. Ich wusste nach der Verletzung, der Weg zurück muss über den Riesenslalom kommen und das ist mir geglückt. Ich hatte ein Poster von Sonja Nef in meinem Zimmer. Dass ich sie als letzte RS-Weltmeisterin ablöse ist sehr speziell.»
Lara Gut-Behrami

Nach zehn WM-Rennen in Cortina steht Swiss-Ski mit bereits neun Medaillen da. Sechs davon gehen auf das Konto des Frauenteams. Gut-Behrami und Corinne Suter (Abfahrt) wurden Weltmeisterinnen, dazu gewannen sie in der jeweils anderen Speed-Disziplin noch je eine weitere Medaille. Zudem klassierte sich Michelle Gisin in der Kombination im 3. Rang. Erfolgreicher waren die Schweizerinnen an Weltmeisterschaften zuletzt 1987 in Crans-Montana gewesen.

«Auch wenn ich jetzt zwei bittere Hundertstel hinter Lara bin, ist es ein zufrieden stellendes Resultat. Ich wollte pushen im zweiten Lauf und das ist mir gelungen.»
Mikaela Shiffrin

Gisins grosser Patzer

Michelle Gisin, nach dem ersten Lauf als Fünfte nur 0,34 Sekunden hinter der Spitze, unterlief im Finaldurchgang ein grosser Fehler. Mehr als eine Sekunde liess die Obwaldnerin dabei liegen, wodurch sie noch um sechs Positionen in den 11. Rang zurückfiel.

«Zwischendurch bin ich Ski gefahren wie noch nie im Leben, bis zum nächsten Fehler. Zum Glück darf ich am Samstag noch einmal fahren.»
Michelle Gisin

Die an diesen Weltmeisterschaften bislang glücklos kämpfende Wendy Holdener zeigte im Riesenslalom eine gute Leistung. Als Halbzeit-13. verbesserte sich die Schwyzerin in der Endabrechnung noch auf den 8. Platz. Auf Gut-Behrami verlor Holdener 1,68 Sekunden.

«Klar zählen an einer WM die Medaillen, aber ich nehme die Zeit aus dem zweiten Lauf mit. Das war ein guter Auftritt. Jetzt geht es darum, sich zu erholen und morgen ein paar Slalomkurven zu fahren.»
Wendy Holdener

Corinne Suter, in Cortina zuvor Abfahrts-Weltmeisterin und Zweite im Super-G geworden, wurde 18.. Den angestrebten Vorstoss in die Top 15 verpasste die Schwyzerin um acht Zehntel.

Ausstehend sind in Cortina d'Ampezzo noch drei Rennen. Am Freitag folgt der Riesenslalom der Männer (Start 1. Lauf um 10.00 Uhr), danach der Slalom der Frauen am Samstag und derjenige der Männer am Sonntag. (abu/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

1 / 29
Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ihr macht mein Snowboard kaputt!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LaPaillade
18.02.2021 14:28registriert Juni 2015
Lara wieder super stark. Grande!
1979
Melden
Zum Kommentar
avatar
Staedy
18.02.2021 14:27registriert Oktober 2017
Ziehe den Helm. Top.
1778
Melden
Zum Kommentar
avatar
PHILIBERT
18.02.2021 14:25registriert Januar 2021
''B R A V O'' LARA - GRANDIOS ! ! ! 🇨🇭🇨🇭🇨🇭
1567
Melden
Zum Kommentar
45
«Wir haben es auf die leichte Schulter genommen» – Nati schlägt Frankreich nach Rückstand
Das Eishockey-Nationalteam bestätigt an der WM in Finnland den grandiosen 6:3-Sieg über Kanada vom Samstag mit einem 5:2-Erfolg über die Franzosen.

Die Schweizer setzten gegen Frankreich zum Steigerungslauf an – nach einem wahrhaftigen Fehlstart allerdings. Nach dem ersten Abschnitt lagen die Schweizer 0:2 zurück. Es hätte sogar 0:4 stehen können.

Zur Story