DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marc Hirschi würde an der Tour de France nur zu gerne den einen oder anderen Akzent setzen.
Marc Hirschi würde an der Tour de France nur zu gerne den einen oder anderen Akzent setzen.Bild: keystone
Interview

Hirschi kriegt an der Tour noch keinen Auslauf: «Alles ist auf Tadej ausgerichtet»

Marc Hirschi ist einer von vier Schweizer Fahrern an der 109. Tour de France – und in den drei Wochen vor allem als Helfer für seinen Team-Captain, den Titelverteidiger Tadej Pogacar, eingespannt.
05.07.2022, 10:2505.07.2022, 13:39

Der 23-jährige Berner Marc Hirschi hat eigentlich nicht mehr mit einer Teilnahme an der Tour de France gerechnet, nachdem er während der Tour de Suisse am Coronavirus erkrankt war. Doch als zwei Tage vor dem Tour-Start sein Teamkollege Matteo Trentin positiv getestet wurde, rückte der WM-Dritte von 2020 doch noch ins Aufgebot von UAE Emirates nach.

Nun, zwei Jahre nachdem er bei seinem Grand-Tour-Debüt in Frankreich mit einem Etappensieg überzeugt und zudem die Auszeichnung des kämpferischsten Fahrers der Rundfahrt erhalten hatte, soll Hirschi mithelfen, Tadej Pogacar zum dritten Tour-Triumph nach 2020 und 2021 zu führen. Nach einem Sturz im Finale der 2. Etappe verspürt der Schweizer allerdings starke Knieschmerzen. Doch er werde «auf die Zähne beissen», so Hirschi.

Marc Hirschi musste warten, bis sein Velo wieder einsatzfähig war.
Marc Hirschi musste warten, bis sein Velo wieder einsatzfähig war.bild: imago-images.de

Im Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA nimmt Hirschi Stellung zu seinem verspäteten Tour-Aufgebot, seinem Formstand und seiner Rolle im Team des Titelverteidigers.

Das läuft heute an der Tour de France
Nach dem ersten Ruhetag und dem Transfer ins rund 900 km entfernte Dünkirchen geht es heute weiter nach Calais. Zwar stehen auf den 171,5 km sechs kategorisierte Anstiege auf dem Programm, dennoch sollte auch die 4. Etappe zu einer Beute für die Sprinter werden.

Marc Hirschi, Sie sind letztlich überraschend doch noch zum Tour-Aufgebot gekommen. Wie froh sind Sie darüber?
Ich freue mich sehr, dass ich hier bin. Letztlich ging alles ziemlich schnell. Ich bin erst am Abend vor dem Tour-Start in Kopenhagen angereist. Dass es danach gleich mit einem Zeitfahren losging, war für mich optimal. Es war das perfekte Warm-up für die nachfolgenden Tage.

Ihr Team wollte Sie ursprünglich nicht zur Tour de France mitnehmen, aus Vorsicht, weil die Ärzte befürchtet hatten, dass eine Teilnahme Ihnen nach der Corona-Infektion nachhaltig schaden könnte, weil die Belastung zu gross ist. Jetzt sind Sie plötzlich doch dabei. Wie erklären Sie sich das?
Eigentlich wollte das Team am Samstag (vor der Tour – Anm.d.Red.) einen Entscheid treffen, dann haben sie es herausgezögert bis Sonntag. Zu diesem Zeitpunkt waren meine Blutwerte noch nicht gut genug. Ich verstehe, dass das Team kein Risiko eingehen wollte, einerseits wegen meiner Gesundheit, andererseits aber auch, weil sie nicht wussten, ob ich bis zum Tour-Start richtig fit werde. Nach dem Ausfall von Matteo (Trentin – Anm.d.Red.) habe ich am Mittwoch nochmals einen Test gemacht. Dann waren die Blutwerte gut und das Team hat mir grünes Licht gegeben. Sie stuften das Risiko als minim ein.

Für Hirschi gilt in den ersten Etappen vor allem eines: Mitrollen.
Für Hirschi gilt in den ersten Etappen vor allem eines: Mitrollen.bild: imago-images.de

Sie waren bis zu Ihrem Ausstieg an der Tour de Suisse gut in Form. Haben Sie diese konservieren können?
Das ist schwierig zu sagen. Ich habe zwei Wochen lang fast nichts gemacht. Seit meinem Ausstieg aus der Tour de Suisse habe ich nur ein Training absolviert. Natürlich hoffe ich, dass ich nicht zu viel von meiner Form eingebüsst habe. Die Erfahrungen zeigen, dass nicht jeder Fahrer die Covid-Erkrankung gleich gut wegsteckt. Ich war fünf Tage lang krank, aber jetzt ist alles wieder gut.

Und Tadej Pogacar scheint auch in Form zu sein.
Ja. Für uns war es ein perfekter Start. In den nächsten Tagen geht es vor allem darum, dass wir ihn so gut als möglich schützen. In der ersten Woche kannst du die Tour de France nicht gewinnen, aber du kannst sie verlieren. Es ist wichtig, dass er in keine Stürze verwickelt ist und wir ihm helfen können, falls er einen Defekt hat.

Wie sieht Ihre Rolle aus in den nächsten drei Wochen? Geniessen Sie gewisse Freiheiten?
Prinzipiell nicht. Es kann sein, dass es sich aus taktischen Gründen ergibt, dass ich in eine Spitzengruppe gehe. Grundsätzlich ist aber alles auf Tadej ausgerichtet, da ist kein Spielraum für irgendeinen Fahrer bei uns im Team.

Pogacar erst in Weiss (2.v.l.), noch nicht in Gelb.
Pogacar erst in Weiss (2.v.l.), noch nicht in Gelb.bild: imago-images.de

Am Samstag kommt die Tour de France in die Schweiz. Das Etappenfinale in Lausanne ist mit einer steilen Rampe wie geschaffen für einen Puncheur wie Sie ...
Generell wird es darum gehen, dass Tadej keine Zeit verliert. Aber für mich ist es ein grosses Highlight, dass die Tour de France in die Schweiz kommt. Das habe ich noch nie erlebt. Darauf freue ich mich. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bisherigen Schweizer Maillot-Jaune-Träger

1 / 8
Die bisherigen Schweizer Maillot-Jaune-Träger
quelle: epa / nicolas bouvy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Das Velo muss revolutioniert werden!»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ehammer und Kambundji begeistern – ihr EM-Silber ist für die Schweiz Gold wert
Die Berner Sprinterin über 100 Meter und der Appenzeller im Zehnkampf verpassen den EM-Titel nur hauchdünn. Für den Verband Swiss Athletics ist das Erfolgsduo trotzdem Gold wert. Was verbindet die Beiden?

Es sind nicht nur in München die aktuellen Lichtgestalten der Schweizer Leichtathletik. Mujinga Kambundji (30) und Simon Ehammer (22) trennen zwar acht Jahre Altersunterschied. Doch viel mehr Eigenschaften verbinden die Zwei.

Zur Story