DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die olympischen Ringe sind schon da: Passanten im regnerischen Tokio.
Die olympischen Ringe sind schon da: Passanten im regnerischen Tokio.
Bild: AP

Das muss Tokio ein Jahr vor den Olympischen Spielen 2020 noch erledigen

Auf den Tag genau in einem Jahr werden die Tokio die Olympischen Sommerspiele eröffnet. Die Begeisterung in Japan ist beispiellos.
23.07.2019, 14:37

Zwölf Monate vor den Olympischen Spielen in Tokio wachsen vorab im Land des Gastgebers das Interesse und die Freude auf das Sportspektakel. In Japans Hauptstadt ist ein Jahr vor der Eröffnungsfeier am 24. Juli 2020 mit einem unglaublichen Ansturm auf die Tickets das Olympia-Fieber endgültig ausgebrochen.

Die Organisatoren ihrerseits haben schon jetzt fast ganze Arbeit geleistet. «Ich kann mich an keine andere Gastgeberstadt erinnern, die ein Jahr vor den Spielen bei der Vorbereitung schon so weit war», sagte Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, anerkennend.

Run auf Tickets

Für die 339 Wettkämpfe in 33 Sportarten sind bereits rund 3,2 Millionen Eintrittskarten verkauft worden. Die Organisatoren rechnen mit etwa 7,8 Millionen Eintrittskarten für die Spiele, japanische Medien spekulieren, dass es am Ende sogar mehr als neun Millionen sein werden. 70 Prozent der Tickets gehen an die Bewohner des Ausrichterlandes, der Rest steht Sportfans in aller Welt zur Verfügung oder wird Sponsoren, Sportverbänden oder Nationalen Olympischen Komitees zur Verfügung gestellt.

Für die «aufregendsten Spiele aller Zeiten» hat die ostasiatische Wirtschaftsmacht mehr als 20 Milliarden Dollar aufgewendet. Die Baukosten für das neue Nationalstadion wurden immerhin auf 1,2 Milliarden Euro gesenkt. Die erste Variante war mit mehr als doppelt so hohen Kosten veranschlagt worden.

Bei Olympia schaut vielleicht auch der Fischer zu: Testwettkampf für das Strassenrennen.
Bei Olympia schaut vielleicht auch der Fischer zu: Testwettkampf für das Strassenrennen.
Bild: AP

Im Nationalstadion werden die Eröffnungs- und die Abschlussfeier der Olympischen Spiele und der Paralympics stattfinden. Es ist zu 90 Prozent fertiggestellt. Einschliesslich des Stadions werden acht neue Wettkampfstätten gebaut. 25 Sportanlagen gibt es bereits und werden teils renoviert, zehn weitere werden nur für die Spiele vorübergehend genutzt.

Angst vor Staus

Bis es in einem Jahr losgeht, gibt es aber noch Herausforderungen, wie ein Verkehrschaos auf den überlasteten Strassen abgewendet werden kann. Dazu sollen auch Auffahrten zur Stadtautobahn in der Nähe der Wettkampfstätten gesperrt werden. Ausserdem wird an Unternehmen appelliert, ihren Mitarbeitern in Tokio Heimarbeit zu erlauben.

Bahnbetreiber im Raum Tokio sind zudem dazu aufgerufen, ihre Betriebszeiten auszuweiten. In Tokio pendeln jeden Tag rund acht Millionen Menschen in 47'000 Zügen. Zu den Olympischen Spielen wird sich diese Zahl Schätzungen zufolge um 650'000 Menschen erhöhen.

Eine weitere grosse Sorge ist nach wie vor die extreme Sommerhitze. Um sie erträglicher zu machen, soll es für Freiluft-Wettkämpfe Massnahmen zur Linderung der Hitze geben. Dazu gehören Planen, Ventilatoren und Feuchtigkeitsspender – zum Beispiel beim Beachvolleyball. Auch für die Marathon-, Geh- und Rad-Wettbewerbe wird an Beschichtungen gedacht, die die Temperatur der Strassenoberfläche senken. (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nordkoreas «Armee der Schönen» bei Olympia 2018

1 / 22
Nordkoreas «Armee der Schönen» bei Olympia 2018
quelle: ap/ap / julie jacobson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Japanisches Baby hat jetzt schon eine Mähne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sandgren kriegt Ball in den Schritt – und schiesst verärgert einen Linienrichter ab

Das war ein sehr kurzer Auftritt von Tennys Sandgren beim Challenger-Turnier in Cary (North Carolina). Der topgesetzte Amerikaner wurde im zweiten Game gegen Landsmann Christopher Eubanks disqualifiziert.

Den Grund dafür beschrieb Sandgren danach auf Twitter selber so:

Um allfällige Unklarheiten zu beseitigen, schob der zweifache Australian-Open-Viertelfinalist hinterher:

Der 30-jährige Sandgren ist nicht der erste Tennisspieler, für den ein Vorfall wie dieser das Ende der Partie bedeutet. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel