DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lia Thomas muss vor allem aus der rechtskonservativen Ecke viel Kritik und Hass einstecken.
Lia Thomas muss vor allem aus der rechtskonservativen Ecke viel Kritik und Hass einstecken.Bild: keystone

Lia Thomas – eine trans Schwimmerin erhitzt in den USA die Gemüter

Die trans Frau Lia Thomas gewinnt ein Rennen bei den nationalen US-College-Meisterschaften im Schwimmen. Das löst eine grosse Debatte aus.
30.03.2022, 11:5531.03.2022, 06:12

Es wäre eigentlich eine Meldung, die den US-amerikanischen Traum befeuern würde. Eine junge College-Schwimmerin gewinnt ihr erstes Rennen auf der höchsten College-Stufe, besiegt dabei gar eine Olympia-Silbergewinnerin von Tokio und träumt selbst von einer Teilnahme bei den nächsten Sommerspielen.

Doch in diesem Fall ist es nicht der amerikanische «Tellerwäscher-Traum», sondern der Höhepunkt einer grossen Kontroverse. Denn der Schwimmerin mit dem Namen Lia Thomas wurde bei der Geburt das männliche Geschlecht zugewiesen. Sie fühlt sich aber als Frau. «Die sehr einfache Antwort ist: Ich bin kein Mann. Ich bin eine Frau, also gehöre ich ins Frauenteam. Trans Menschen verdienen den gleichen Respekt, den jede andere Athletin bekommt», sagt sie gegenüber «Sports Illustrated».

Während des ersten Studienjahrs an der University of Pennsylvania erzählte Thomas ihrer Familie, wie sie sich fühlt und startete wenig später eine Hormontherapie, die das Testosteron in ihrem Körper unterdrückt. Zwölf Monate danach konnte sie als trans Frau bei den Frauen-Wettkämpfen am US-College teilnehmen, so erlauben es die Regeln.

Zuerst bremst die Coronavirus-Pandemie Thomas noch aus, doch für die aktuelle Saison ist sie Mitglied des Frauenschwimmteams. Die 22-Jährige sagt, sie schwimme längst nicht mehr so schnelle Zeiten wie vor der Therapie. Dennoch nimmt sie ihren Konkurrentinnen teilweise mehrere Sekunden ab. Bei den nationalen College-Meisterschaften lässt sie eben auch Tokio-Silbergewinnerin Emma Weyant über 500 Meter Freistil um 1,75 Sekunden hinter sich. Thomas schwimmt aber auch mehr als 9 Sekunden langsamer als Überschwimmerin Katie Ledecky bei ihrem College-Rekord. Und sie gewinnt längst nicht jedes Rennen, beendet das Jahr auf Rang 36 der College-Schwimmerinnen.

Zuschauende protestieren gegen den Auftritt von Lia Thomas.
Zuschauende protestieren gegen den Auftritt von Lia Thomas.Bild: keystone

Längst entbrannte um Thomas' Teilnahme an den Wettbewerben eine öffentliche Debatte, die über den College-Sport hinausgeht. Kritiker monieren, die Schwimmerin habe einen körperlichen Vorteil, sie sei kräftiger und athletischer. Besonders aus der rechtskonservativen Ecke schiesst man sich auf Lia Thomas ein. Selbst der nationale TV-Sender «Fox News» berichtet darüber. Rechte Plattformen sind geradezu besessen, nennen Lia Thomas absichtlich einen Mann und beim Namen, den sie vor ihrer Transition gebraucht hatte. Ein solches «Deadnaming» wird als transfeindlich angesehen, weil es einem Fremd-Outing für betroffene Personen gleichkommt.

Nicht nur im College-Sport stehen die Rechte von trans Menschen zur Diskussion. Vergangenen Donnerstag hat Arizona ein Gesetz verabschiedet, dass es trans Frauen verbietet, in der Highschool in den Mädchen-Teams mitzumachen.

Unterstützer von Lia Thomas und anderen trans Menschen führen ins Feld, dass bei allen Menschen immer physische Unterschiede gebe und deshalb nie komplette Fairness herrsche. Das sei kein Grund, Thomas und andere Frauen vom Sport auszuschliessen.

Internationale Debatte

Thomas selbst will auch als Vorbild dienen: «Ich möchte trans Kindern und jüngeren trans Athleten einfach zeigen, dass sie nicht allein sind», erklärt sie. «Sie müssen sich nicht entscheiden zwischen wer sie sind und dem Sport, den sie lieben.»

International wird längst hitzig über ähnliche Fälle diskutiert. Der Leichtathletik-Weltverband führte im Zuge der Debatte um Mittelstreckenläuferin Caster Semenya eine Testosteron-Obergrenze für Frauen ein. 2021 startete mit der neuseeländischen Gewichtheberin Laurel Hubbard erstmals eine offen lebende trans Frau bei den Olympischen Sommerspielen. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte eine Richtlinie festgelegt, die «Diskriminierung verhindern» soll und das Recht auf Teilnahme von allen Sportlerinnen und Sportlern heraushebt. Die Umsetzung dieser Richtlinie überlässt das IOC aber den zuständigen Sportverbänden.

Berichten zufolge, arbeite auch der Welt-Schwimmverband derzeit an einer eigenen Richtlinie für die Teilnahme von trans Menschen an Wettkämpfen. Das Ziel sei, die richtige Balance zwischen «Inklusion und Fairness». Das wäre auch für Lia Thomas relevant. Ihre College-Karriere endete in den vergangenen Tagen. Sie sagt: «Ich weiss nicht genau, wie meine Zukunft im Schwimmen aussehen wird nach diesem Jahr, aber ich würde liebend gern weitermachen. Ich möchte schwimmen und an Wettkämpfen teilnehmen als die, die ich bin.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

LGBT-Community auf der Flucht in die USA

1 / 18
LGBT-Community auf der Flucht in die USA
quelle: epa/efe / joebeth terriquez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich habe eine rassistische Seite in mir» – 18-Jährige reden klartext

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

70 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
gjonkastrioti
30.03.2022 12:10registriert Oktober 2014
Dass sie körperlich enorme Vorteile hat, ist sowas von klar. Die sollen die Regeln einfach so abändern, dass bei den Frauen nur XX-Menschen mitmachen können. Ganz simpel.
16430
Melden
Zum Kommentar
avatar
potentially Moldbug
30.03.2022 13:32registriert März 2022
Das Problem ist offensichtlich und muss so früh wie möglich gelöst werden. Wenn bereits viele Transfrauen im Sport vorhanden sind wird es dann unglaublich schwer diesen den Sport zu verbieten. Aus Fairness gegenüber CIS-Frauen muss dies aber geschehen. Biologie hat nunmal einen riesen Einfluss auf Sport und soviel ich weiss ist es nicht transfeindlich zwischen "biological sex" und "gender" zu unterscheiden.
13713
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schredder
30.03.2022 12:34registriert März 2020
Ich fände es besser, würde man es Frauen erlauben, bei den Männern mitzumachen. Dann könnte sie als Frau (was sie ist wie sie sagt und was ich auch anerkenne) teilnehmen und hätte nicht den biologischen Vorteil, den als Mann geborene Menschen nunmal haben, gegenüber den anderen Teilnehmern.
9516
Melden
Zum Kommentar
70
ManCity patzt im Titelrennen bei West Ham +++ Inter verhindert Milans Meisterparty

Manchester City hat die Vorentscheidung im Titelkampf mit dem FC Liverpool verpasst und bei West Ham United nur 2:2-unentschieden gespielt. Die «Hammers» gingen im ersten Durchgang durch einen Doppelpack von Jarrod Bowen mit 2:0 in Führung.

Zur Story