DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Roman Josi scheidet nach einem Check verletzt aus. Bild: nhl

Josi-Drama bei Nashvilles Playoff-Out – Montreal mit Overtime-Sieg in Toronto



Nashville Predators – Carolina Hurricanes 3:4 n.V.

Serie 4:2 für Carolina

Roman Josi (Nashville): 1 Assist, 2 Schüsse, 17:49 TOI
Nino Niederreiter (Carolina): 9:16 TOI

Dank Kampfgeist haben die Canes die Serie gewonnen und die Saison der Predators beendet. Nach einem zwischenzeitlichen 1:3-Rückstand bei Spielmitte verkürzte zunächst Sebastian Aho im Powerplay, ehe Dougie Hamilton in der 54. Minute der Ausgleich gelang. In der Verlängerung traf dann nach 66 Sekunden erneut der Finne Aho mit seinem bereits fünften Treffer in diesen Playoffs.

abspielen

Der Treffer zu Carolinas 4:3-Sieg. Video: streamable

«Ab dem dritten Drittel war es eine unglaubliche Leistung der gesamten Mannschaft», lobte Matchwinner Aho, «das zeigt einfach, dass dieses Team nicht aufgibt.» Nashvilles Ryan Johansen hingegen ärgerte sich darüber, «dass wir uns zurücklehnten und nicht genug Selbstvertrauen hatten, um weiterhin Spielzüge zu machen und das Tempo zu halten, das wir vor allem im zweiten Drittel hatten. Es lag vor allem an uns, dass Carolina nochmals zurück kam.»

Roman Josi gab bei den Predators einen Assist zur 3:1-Führung durch Johansen im Powerplay. Im Endspurt konnte der Captain seinem Team nicht mehr helfen. Zu Beginn des Schlussabschnitts schied Josi nach diesem Check an die Bande aus und kehrte nicht mehr aufs Eis zurück:

abspielen

Martinook checkt Josi in die Bande. Video: streamable

Die Nashville Predators machten zu Josis Gesundheitszustand bislang keine Angaben. Nino Niederreiter spielte bei den siegreichen Hurricanes nur eine Nebenrolle. In der nächsten Runde der Playoffs um den Stanley Cup kommt es zum Rendezvous mit dem Titelverteidiger Tampa Bay Lightning.

abspielen

Video: YouTube/NHL

Toronto Maple Leafs – Montreal Canadiens 3:4 n.V.

Serie 3:2 für Toronto

Die Maple Leafs haben es zuhause nicht geschafft, den Sack zuzumachen. Schon nach acht Minuten und einem Doppelschlag durch Joel Armia führte Montreal 2:0, Jesperi Kotkaniemi erhöhte gar auf 3:0 für die Habs (25.). Doch danach begann eine Aufholjagd Torontos, das dank den Treffern von Zach Hyman und Jake Muzzin (2) eine Verlängerung erzwang. Nach 59 Sekunden in dieser Overtime traf dann Nick Suzuki und sorgte so dafür, dass die Montreal Canadiens verkürzen und die Serie am Leben halten konnten.

«Der vierte Sieg ist immer der schwierigste», betonte Torontos Goalie Jack Campbell. Derweil blickte Phillip Danault bereits voraus auf Spiel 6 in Montreal, wo 2500 Fans erwartet werden – beim ersten NHL-Spiel auf kanadischem Boden mit Zuschauern seit März 2020. «Die Fans verdienen ein grosses Spiel, es wird der Wahnsinn werden», kündigte Danault an. (ram)

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 15
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Yannick Weber zum ZSC – weil der SCB nicht interessiert war

ZSC-Sportchef Sven Leuenberger hat Yannick Weber fast mühelos verpflichtet. Der SCB als Stammverein des NHL-Verteidigers hatte kein Interesse.

Auf den ersten Blick ist Yannick Weber (32) ein Kaisertransfer: Der ehemalige SCB-Junior spielte seit 2006 ununterbrochen in Nordamerika und seit 2014 ausnahmslos in der NHL. Er hat in der wichtigsten Liga der Welt in 541 Partien für Montréal, Vancouver, Nashville und Pittsburgh 100 Punkte erzielt und sich auch bei vier WM- (2009, 2014, 2016, 2019) und zwei Olympia-Turnieren (2010, 2014) bewährt. 2017 war er zusammen mit Roman Josi in Nashville Stanley Cup-Finalist.

Nun hat sich Yannick Weber …

Artikel lesen
Link zum Artikel