DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fiala mit Tor und Assist die grosse Figur beim Sieg der Wild



Arizona Coyotes – Minnesota Wild 2:5

Kevin Fiala (Wild): 1 Tor, 1 Assist, 1 Schuss, 15:07 Min. TOI

Nach seinem 15. Saisontor ist Kevin Fiala zum besten Spieler der Partie ausgezeichnet worden. Der Ostschweizer hatte gegen Arizona im Schlussabschnitt das wegweisende 4:2 für Minnesota erzielt. Bereits beim 1:0 hatte er seinen Stock im Spiel und sammelte einen weiteren Assist.

abspielen

Video: YouTube/NHL

Nashville Predators – Chicago Blackhawks 5:2

Pius Suter (Chicago): 1 Assist, 1 Schuss, 16:07 Min. TOI
Philipp Kuraschew (Chicago): 1 Schuss, 13:23 Min. TOI
Roman Josi (Nashville): 2 Schüsse, 23:49 Min. TOI​

Zu den Gewinnern des Abends zählte nebst Fiala auch Roman Josi. Der Berner siegte mit den Nashville Predators gegen die Chicago Blackhawks mit Pius Suter, der Assistent zum 1:1 durch Alex DeBrincat war, und Philipp Kuraschew 5:2. Für die in der Central Division viertklassierten Predators war es ein enorm wichtiger Erfolg im Dreikampf mit den Blackhawks und den Dallas Stars um den vierten und letzten Playoff-Platz.

abspielen

Video: YouTube/NHL

Tampa Bay Lightning – Carolina Hurricanes 3:2 n.V.

Nino Niederreiter (Carolina): 2 Schüsse, 17:02 Min. TOI

An der Ranglistenspitze der Central Division gab es einen Wechsel. Die Carolina Hurricanes mit Nino Niederreiter mussten nach der 2:3 Niederlage nach Verlängerung gegen Stanley-Cup-Sieger Tampa Bay Lightning die Führung an die Florida Panthers abtreten.

abspielen

Video: YouTube/NHL

Edmonton Oilers – Montreal Canadiens 4:1

Gaëtan Haas (Edmonton): Kein Schuss, 11:06 Min. TOI

Klar auf Playoff-Kurs liegen auch die Edmonton Oilers. Die Equipe mit Gaëtan Haas, in der North Division mit den kanadischen Teams die Nummer 3, bezwang die Nummer 4, die Montreal Canadiens, 4:1.

abspielen

Video: YouTube/NHL

Vegas Golden Knights – San Jose Sharks 3:2 n.P.

Timo Meier (San Jose): 3 Schüsse, 15:51 Min. TOI

Die San Jose Sharks mit Timo Meier liegen in der West Division zwar nur auf dem 6. Platz, dürfen aber trotzdem noch hoffen, in der entscheidenden Phase dabei zu sein. Bei der 2:3-Niederlage nach Penaltyschiessen gegen die Vegas Golden Knights stand Meiers Teamkollege Patrick Marleau im Mittelpunkt. Der 41-jährige Kanadier absolvierte sein 1768. Spiel in der Regular Season und ist nunmehr alleiniger Rekordhalter vor seinem Landsmann Gordie Howe. (ram/sda)

Schweizer Skorerliste:

Bild

tabelle: nhl

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 15
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Mann für grosse Spiele – oder warum EVZ-Keeper Genoni keine Interviews mehr gibt

Der Zuger Keeper Leonardo Genoni hat im ersten Playoff-Finalspiel gegen Genève-Servette (1:0) mal wieder bewiesen, dass er ein Mann für grosse Spiele ist.

In der abgelaufenen Qualifikation gelangen Genoni in 38 Partien zwei Shutouts. In den Playoffs blieb er nun im elften Spiel zum dritten Mal ungeschlagen. Der 33-Jährige läuft einmal mehr zur Hochform auf, wenn es zählt. Nicht umsonst ist er schon fünfmal Schweizer Meister geworden – dreimal mit dem HC Davos und zweimal mit dem SC Bern.

Genoni wäre nach dem ersten Finalspiel ein gefragter Mann gewesen, er gibt aktuell jedoch keine Interviews. «Er ist in seiner Zone. Das ist der Grund, warum er …

Artikel lesen
Link zum Artikel