Sport
Olympiaticker

Olympia 2022: Die wichtigsten Meldungen vom Samstag, 12. Februar

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
Zum Abschied gibt's wie immer ein riesiges Feuerwerk.
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Olympiaticker

Tirinzoni nahe an Ebnöthers Rekord +++ Deutschland nun auch im Skeleton top

12.02.2022, 16:05
Mehr «Sport»
Schicke uns deinen Input
avatar
Deutschland nun auch im Skeleton top
Im Schlitteln ist Deutschland seit Jahren die dominierende Nation. Nun triumphieren die Deutschen plötzlich auch im Skeleton. Nachdem Weltmeister Christopher Grotheer am Freitag bereits den Wettbewerb der Männer für sich entschieden hatte, gewann nun auch seine Landsfrau Hannah Neise die Goldmedaille. Die erst 21-Jährige hatte nach dem ersten von vier Läufen nur den 8. Rang belegt, sich dann aber noch an die Spitze vorgearbeitet.

Vier Schlittel- und zwei Skeleton-Bewerbe - nach sechs Entscheidungen im Eiskanal ist Deutschland ungeschlagen. Und nun folgen die Bobrennen, in denen Deutschland ebenfalls jederzeit ein Olympiasieg zuzutrauen ist. (zap/sda)
Hannah Neise, of Germany, celebrate winning the gold medal in the women's skeleton at the 2022 Winter Olympics, Saturday, Feb. 12, 2022, in the Yanqing district of Beijing. (AP Photo/Dmitri Lovet ...
Bild: keystone
Silvana Tirinzoni nahe an Luzia Ebnöthers Rekord
Mit einem 8:5 gegen Dänemark erringen die Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni den vierten Sieg am Stück. Es ist der zweitbeste Einstieg eines Schweizer Frauenteams in ein Olympia-Turnier.

Das CC-Bern-Team von Skip Luzia Ebnöther gewann 2002 in Salt Lake City die ersten fünf Partien allesamt – und holte am Schluss Silber. Um ebenfalls auf fünf Siege ab Turnierbeginn zu kommen, müssen Melanie Barbezat, Esther Neuenschwander, Silvana Tirinzoni und Alina Pätz am Sonntagmorgen Schweizer Zeit die Mitfavoritinnen aus Kanada um Jennifer Jones, die Olympiasiegerin 2014, bezwingen. Es dürfte eine Aufgabe mit dem höchsten Schwierigkeitsgrad werden.

Die WM-Fünften aus Dänemark um den routinierten Skip Madeleine Dupont wurden die erwartet zähen Gegnerinnen. Die zweifachen Weltmeisterinnen vom CC Aarau fingen im komplett missratenen 7. End ein Dreierhaus ein und gerieten mit 3:4 erstmals in Rückstand. Aber sie konterten umgehend mit einem Dreier. Den Vorsprung von zwei Steinen gaben sie in den letzten beiden Ends nicht mehr preis. (zap/sda)
Denmark's Madeleine Dupont, leads her teammates, during the women's curling match against Switzerland, at the 2022 Winter Olympics, Saturday, Feb. 12, 2022, in Beijing. (AP Photo/Nariman El- ...
Bild: keystone
Lindvik holt Gold, Deschwanden bester Schweizer
Die Schweizer Skispringer verfehlen von der Grossschanze beim Sieg des Norwegers Marius Lindvik eine Top-20-Klassierung.

Simon Amman zeigte zwei tolle Flüge auf 131,5 und 132,5 m. Viel besser kann er derzeit nicht springen. Aber die Konkurrenz zieht ihm mit den Jahren davon. Deshalb resultierte für den 40-Jährigen bei seinen siebenten Olympischen Spielen bloss Platz 25.

Immerhin klassierte er sich vor Killian Peier, der in Peking eine weitere Enttäuschung verarbeiten muss. Der Romand, WM-Dritter 2019, belegte den 287 Rang (130 m/129 m). Bester Schweizer war wie schon von der Normalschanze Gregor Deschwanden. Aber auch 132 und 131,5 m reichten nicht für die Top 20 (22.). Dominik Peter (36./126 m) musste im Finaldurchgang zuschauen.

Bei nahezu laborähnlichen Bedingungen entwickelte sich ein hochkarätiger Wettkampf. Lindvik (140,5/140 m) fing noch den Halbzeitleader Ryoyu Kobayashi ab. Bronze holte sich der Deutsche Karl Geiger. (dab/sda)
epa09749441 Marius Lindvik of Norway in action during the Men's Ski Jumping Large Hill final at the Zhangjiakou National Ski Jumping Centre at the Beijing 2022 Olympic Games, Zhangjiakou, China,  ...
Bild: keystone
Peier nur knapp im Final-Durchgang
Killian Peier muss in Peking eine weitere Enttäuschung verarbeiten. Der Romand, WM-Dritter 2019, belegt nach dem 1. Durchgang von der Grossschanze mit 130 m bloss Platz 26.

Peier ist damit hinter Gregor Deschwanden (20./132 m) und nur einen Rang vor Simon Ammann (27./131,5 klassiert). Dominik Peter (36./126) muss im Finaldurchgang zuschauen.

Bei nahezu laborähnlichen Bedingungen entwickelt sich ein hochkarätiger Wettkampf. Es führt der Japaner Ryoyu Kobayashi. (zap/sda)
epa09749210 Kilian Peier of Switzerland in action during the trial round of the Men's Ski Jumping Large Hill final at the Zhangjiakou National Ski Jumping Centre at the Beijing 2022 Olympic Games ...
Bild: keystone
USA bezwingen Erzrivale Kanada
Die USA setzten sich im nordamerikanischen Duell gegen Kanada 4:2 durch. Zwar gingen die Kanadier bereits nach 84 Sekunden durch Mat Robinson in Führung, diese hielt aber nur 70 Sekunden, dann glich Andy Miele aus. Nach dem 3:1 durch Brendan Brisson (23.) gelang den Kanadiern bloss noch der Anschlusstreffer (35.). Dafür verantwortlich zeichnete in Unterzahl Corban Knight auf Vorarbeit des Genfer Stürmers Daniel Winnik. Im letzten Drittel lautete das Schussverhältnis 17:5 zu Gunsten von Kanada, dennoch traf einzig der Amerikaner Kenny Agostino. (zap/sda)
epa09748603 Kenny Agostino (L) of USA celebrates scoring a goal during the Men's Ice Hockey preliminary round match between Canada and United States at the Beijing 2022 Olympic Games, Beijing, Ch ...
Bild: keystone
Ammann mit starkem ersten Sprung
Im ersten Durchgang des Skisprung-Finals auf der Grossschanze hat Simon Ammann einen tollen Satz gezeigt. Der Toggenburger landete bei 131,5 Meter, die bis zu seinem Sprung beste Weite. Aufgrund einer etwas missglückten Landung büsste Ammann zwar ein paar Punkte ein, dennoch ist er schon definitiv für den zweiten Durchgang qualifiziert. (dab)
epa09749188 Simon Ammann of Switzerland in action during the trial round of the Men's Ski Jumping Large Hill final at the Zhangjiakou National Ski Jumping Centre at the Beijing 2022 Olympic Games ...
Bild: keystone
China hält mit Deutschland mit
China hat im Eishockey eine Überraschung nur knapp verpasst – der Gastgeber unterlag Deutschland, das bei den letzten Spielen im Final stand, nur mit 2:3. Dabei lagen die Chinesen bis zur 40. Minute noch mit 0:3 zurück, ehe Fu Shuai und Wang den Gastgeber doch noch auf einen Punktgewinn hoffen liessen. Das erste Spiel des Turniers hatte China gegen die USA noch mit 0:8 verloren. (dab)
China goalkeeper Jieruimi Shimisi (Jeremy Smith) (45) stops a shot as Germany's Patrick Hager (50) watches for the rebound during a preliminary round men's hockey game at the 2022 Winter Oly ...
Bild: keystone
Erste Eisschnelllauf-Goldmedaille für China
Gao Tingyu war vor vier Jahren der erste Chinese, der eine olympische Medaille (Bronze) im Eisschnelllauf gewann. Nun sicherte der 24-Jährige seiner Nation über die 500-m-Sprintdistanz mit olympischem Rekord den ersten Olympiasieg in dieser Sportart und dem Gastgeber die bereits vierte Goldmedaille an diesen Spielen.

Im National Speed Skating Oval stellten die Athletinnen und Athleten bereits acht olympische Bestmarken auf. (dab/sda)
epa09749041 First placed Tingyu Gao of China celebrates during the award ceremony of the Men's Speed Skating 500m event at the Beijing 2022 Olympic Games, Beijing, China, 12 February 2022. EPA/JE ...
Bild: keystone
Sebastian Stalder bester Schweizer im Sprint
Sebastian Stalder gelingt mit Platz 27 im Sprint ein ansprechendes Resultat. Insgesamt vergeben die Schweizer Biathleten aber beim Sieg von Johannes Thingnes Bö mit mässigen Resultaten eine ansprechende Ausgangslage für die Verfolgung.

Stalder räumte alle zehn Scheiben ab. Gepaart mit einer Top-60-Laufzeit ergab dies für den schnellen Schützen ein Handicap von 1:47 Minuten für den Wettkampf vom Sonntag.

Obwohl er nur eine Strafrunde drehen musste, wird der 32-jährige Benjamin Weger am Sonntag wohl nicht am Start stehen. Der Routinier aus dem Wallis, einst ein hervorragender Läufer, verliert in China viel zu viel Zeit auf die Besten. Auf den 10 km büsste er auf den siegreichen Bö, der ebenfalls einmal in der Zusatzschlaufe lief, 2:40 Minuten ein. Er dürfte die Kräfte für die Staffel schonen.

Niklas Hartweg (37./2 Strafrunden) und Joscha Burkhalter (45./2) erreichten die geforderte Top-60-Klassierung für die Verfolgung. (dab/sda)
Sebastian Stalder of Switzerland practices during the men's 10-kilometer sprint competition at the 2022 Winter Olympics, Saturday, Feb. 12, 2022, in Zhangjiakou, China. (AP Photo/Kirsty Wiggleswo ...
Bild: keystone
Dritter Sieg in Folge der Schweizer Curler
Mit einer Niederlage gegen Norwegen ins Olympia-Turnier gestartet, reihen die Schweizer Curler um Skip Peter De Cruz drei Siege aneinander. Am Samstag bezwingen sie Dänemark 8:6.

Valentin Tanner, Peter De Cruz, Sven Michel und Benoît Schwarz vom CC Genf sind auf Kurs Richtung Halbfinals. An der Europameisterschaft in Lillehammer im November besiegten sie das dänische Team von Skip Mikkel Krause sogar 12:2.

In Peking nutzten die Schweizer den Vorteil des letzten Steins im 1. End weidlich. Sie zogen mit zwei Zweierhäusern auf 4:1 davon und liessen sich danach nicht mehr einholen. Auch im vierten Match des Olympia-Turnier mussten sie indessen über die volle Distanz von zehn Ends spielen. (dab/sda)
Switzerland's Valentin Tanner, hugs his teammate Switzerland's skip Peter De Cruz, after winning the men's curling match against Canada, at the 2022 Winter Olympics, Friday, Feb. 11, 20 ...
Bild: keystone
Schwere Vorwürfe gegen US-Snowboard-Teams
Der amerikanische Ski- und Snowboardverband untersucht Medienberichten zufolge das mögliche Fehlverhalten eines seiner Trainer und eines seiner Athleten. Beide gehören bei den Winterspielen dem US-Snowboardcross-Team an.

Dem Trainer werde langjähriges sexuelles Fehlverhalten vorgeworfen, dem Athleten der Gebrauch rassistischer Sprache. Das berichtet unter anderen die US-Nachrichtenagentur AP.

Die frühere amerikanische Snowboardcrosserin Callan Chythlook-Sifsof schrieb auf Instagram, der Trainer habe unter anderem Nacktfotos von Sportlerinnen gemacht, und der Athlet sich mehrfach rassistisch geäussert. Sie könne keine weiteren Olympischen Spiele verfolgen, ohne das öffentlich zu machen, so die 32-Jährige.

Er sei «auf die jüngsten Vorwürfe aufmerksam gemacht worden», teilte der amerikanische Ski- und Snowboardverband der deutschen Nachrichtenagentur dpa mit. «Wir nehmen diese Vorwürfe sehr ernst und die Vorwürfe werden untersucht», hiess es. Gegen wen sich die Untersuchungen richten und welchen Hintergrund sie genau haben, teilte der Verband nicht mit. (dab/sda/dpa)
Schweizer Frauen in der Langlaufstaffel im 7. Rang
Die Schweizer Frauen-Staffel mit Laurien van der Graaff, Nadine Fähndrich, Nadja Kälin und Alina Meier belegt über 4x5 km den 7. Rang - wie zuletzt an den Weltmeisterschaften oder in Pyeongchang 2018.

Gold gewannen die Russinnen vor Deutschland und Schweden. Die Norwegerinnen gehen leer aus.

Die Schweiz brachte die beiden stärksten Läuferinnen gleich auf den Abschnitten in der klassischen Technik. Laurien van der Graaff und Nadine Fähndrich nutzten das Rennen auch als Hauptprobe für den Team-Sprint, der am Mittwoch ebenfalls im Diagonalschritt ausgetragen wird. Die 20-jährige Nadja Kälin und Alina Meier bekundeten keine Probleme, um das Diplom abzusichern. (dab/sda)
epa09748601 Laurien van der Graaff of Switzerland (C) during the Women's 4x5km Relay race at the Zhangjiakou National Cross-Country Skiing Centre at the Beijing 2022 Olympic Games, Zhangjiakou, C ...
Bild: keystone
Fünf Schweizer Abfahrerinnen mischen im ersten Training vorne mit
Die Schweizerinnen präsentieren sich am Tag nach dem Super-G-Gold von Lara Gut-Behrami und der Bronzemedaille von Michelle Gisin im ersten Training zur Abfahrt von nächstem Dienstag stark.

Gleich mit einem Quintett war Swiss-Ski bei der ersten – allerdings noch wenig aussagekräftigen – Übungsfahrt auf der Piste in Yanqing in den Top 8 vertreten. Priska Nufer fuhr sogar Bestzeit, mit 0,44 Sekunden Vorsprung vor der Deutschen Kira Weidle.

Allerdings unterlief Nufer ebenso ein Torfehler wie Michelle Gisin (5. Platz). Hingegen Corinne Suter (4.), Lara Gut-Behrami (6.) und Joana Hählen (8.) erwischten bei bewölkten Verhältnissen alle Tore korrekt.

Suter, Gut-Behrami und Jasmine Flury (13.) sind für die Olympia-Abfahrt gesetzt. Nufer, Gisin, Hählen und Olympia-Debütantin Noémie Kolly (26./mit Torfehler) stechen um den vierten Schweizer Startplatz. Slalom-Medaillengewinnerin Wendy Holdener (37.) bestritt das erste Training ebenfalls, allerdings mit Blick auf die Kombination vom Donnerstag.

Am Start befand sich auch Sofia Goggia. Die Italienerin, die vor drei Wochen in Cortina gestürzt war und seither wegen einer Knieverletzung keine Rennen mehr bestritt, klassierte sich mit eineinhalb Sekunden Rückstand im 12. Rang. (sda)
Priska Nufer of Switzerland reacts after finishing women's downhill training at the 2022 Winter Olympics, Saturday, Feb. 12, 2022, in the Yanqing district of Beijing. (AP Photo/Luca Bruno)
Bild: keystone
Jacobellis holt zweites Olympiagold
Die erste Olympia-Goldmedaille der Geschichte im Mixed-Snowboardcross geht an die USA. Das Duo um Einzel-Olympiasiegerin Lindsey Jacobellis und Nick Baumgartner setzte sich im Final knapp vor Italien mit Omar Visintin und Michela Moiolidurch. Bronze ging an Eliot Grondin und Meryeta Odine aus Kanada.
epa09748419 (L-R) Silver medalists Michela Moioli and Omar Visintin of Italy, gold medalistsLindsey Jacobellis and Nick Baumgartner of the USA and bronze medalists Meryeta Odine and Eliot Grondin of C ...
Bild: keystone
Diplom für Schweizer Boardercross-Duo
Die Schweizer Boardercrosser zeigten einen ordentlichen Mixed-Teamwettkampf. Das Duo Kalle Koblet/Sophie Hediger überstand die erste K.o.-Runde, ehe es im Kampf um die Finalteilnahme chancenlos blieb.

Im Halbfinal gegen die USA mit Olympiasiegerin Lindsey Jacobellis und Nick Baumgartner, Italien und Deutschland standen Koblet, der mit 1,11 Sekunden Rückstand als Vierter an seine Teamkollegin übergab, und Hediger auf verlorenem Posten. Die 23-Jährige aus Horgen stürzte unmittelbar nach ihrem Start und fuhr abgeschlagen über die Ziellinie.

Zuvor im Viertelfinal hatte der ehemalige Junioren-Weltmeister Koblet ebenfalls als Letzter übergaben, allerdings nur mit sechs Zehnteln Rückstand. Hediger blieb dann mit gutem Start an ihren Konkurrentinnen dran und konnte in der Folge von den Stürzen gleich beider Australierinnen profitieren. (dab/sda)
Kalle Koblet of Switzerland, left, competes with Germany's Martin Noerl during the mixed team snowboard cross small final at the 2022 Winter Olympics in Zhangjiakou, China, on Saturday, Feb. 12,  ...
Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Schweizer Medaillengewinner bei Olympia 2022 in Peking
1 / 16
Die Schweizer Medaillengewinner bei Olympia 2022 in Peking
Ryan Regez, Skicross: Gold.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Schweizer Snowboarder Pat Burgener erobert das olympische Dorf auf TikTok
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Ambri – die letzte Chance für Jonathan Ang. Oder?
Der kanadische Stürmer Jonathan Ang ist der ideale Ausländer für Ambris Romantiker. Er kann in Ambri sein Glück, das er in Kloten verloren hat, wieder finden. Sportchef Paolo Duca ist daran, wieder einmal die Quadratur des Kreises zu vollbringen.

Die Quadratur des Kreises gehört zu den populärsten Problemen der Mathematik. Jahrhundertelang suchten kluge Menschen vergeblich nach einer Lösung. Der Begriff Quadratur des Kreises steht also für eine unlösbare Aufgabe. Ambris Sportchef Paolo Duca versucht immer wieder die Quadratur des Kreises zu lösen und das eigentlich Unmögliche möglich zu machen: einen sehr guten ausländischen Spieler für wenig Geld zu finden. Hin und wieder ist ihm dieses Kunststück schon gelungen: Dominik Kubalik kam als «Nobody» ohne Berufung ins WM-Team zum ersten Mal nach Ambri, wurde Liga-Topskorer und Dollar-Millionär in der NHL.

Zur Story