DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sven Schurtenberger, rechts, jubelt ueber den Sieg gegen Patrick Schenk, links, im 6. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Sonntag, 25. August 2019. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Sven Schurtenberger beim Eidgenössischen in Zug nach seinem Sieg über Patrick Schenk. Bild: KEYSTONE

Schwingerverband kennt kein Pardon mit Schurtenberger



Der Luzerner Sven Schurtenberger hat beim Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug gegen das Werbereglement verstossen. Deshalb wird er nun bestraft.

Der Swoosh des Anstosses. Video: SRF

Schurtenberger wurde zum Verhängnis, dass im Sägemehl auf seinen Schienbeinschonern das Logo des Herstellers zu sehen war. Der Eidgenössische Schwingerverband hat den 28-Jährigen laut SRF-Angaben in der kommenden Saison für auswärtige Gauverbands-, Kantonal-, Berg- und Teilverbandsfeste gesperrt. Schurtenberger, der in Zug lange um die Schlussgangteilnahme gekämpft hatte, hat gegen die Strafe Rekurs eingelegt.

Artikel 3.2 des Werbereglements besagt, dass während der gesamten Gangdauer die komplette Bekleidung (ausgenommen handelsübliche Schuhe) vollständig werbefrei sein muss. Explizit ist festgehalten: «Auch Hersteller-Logos sind verboten.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das ESAF 2019 in Zug in Bildern

1 / 37
Das ESAF 2019 in Zug in Bildern
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Matthias Glarner hört auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

United-Gala nach Rückstand gegen die AS Rom – Arsenal verliert bei Villarreal

Die Halbfinal-Hinspiele der Europa League bringen elf Tore. Villarreal schlägt Arsenal 2:1, Manchester United bezwingt das vom Verletzungspech verfolgte Roma nach einem 1:2-Rückstand 6:2.

Der hochverdiente Sieg gegen das vor allem in der ersten Halbzeit schwer enttäuschende Arsenal war ein süsser Sieg für Trainer Unai Emery. Nachdem er im Sommer 2018 bei den Gunners die Nachfolge des ewigen Arsène Wenger angetreten hatte, wurde er keine anderthalb Jahre später entlassen. Mit dem 2:1 legte er eine Basis, um sich an seinem früheren Verein in den Halbfinals schadlos zu halten.

In Villarreal, der Kleinstadt 60 Kilometer nördlich von Valencia, züchtet Emery etwas Erfolgreiches heran. …

Artikel lesen
Link zum Artikel