DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Val Gardena, Super-G
1. A. Svindal (NO)
2. K. Jansrud (NO) +0,34
3. A. Kilde (NO) +0,44
11. Ralph Weber (CH) +1,32
13. T. Tumler (CH) +1,43
27. S. Viletta (CH) +1,93
30. C. Janka (CH) +2,04
33. M. Gisin (CH) +2,21
36. P. Küng (CH) +2,33

Ich glaub', mich tritt ein Elch! Norweger fahren in Gröden alle in Grund und Boden

Die Norweger sahnen in Val Gardena ab. Im Super-G sorgen Svindal, Jansrud und Kilde für den «Sweep» und den ersten norwegischen Dreifachsieg seit 1998, den ersten in den schnellen Disziplinen. Bei den Schweizern überzeugt Thomas Tumler mit seinem besten Weltcupresultat.
18.12.2015, 13:2318.12.2015, 15:36

Der Sieger

Aksel Lund Svindal bleibt der Überflieger der Saison. Der 33-Jährige feiert seinen vierten Saisonsieg, nach Lake Louise den zweiten im Super-G. Dies trotz einem Fehler ganz oben: «Oben lief's nicht gut. Ich dachte, das reicht nicht», so Svindal gegenüber dem SRF. Er hatte hier schon 2012 und 2013 gesiegt. Im Gesamtweltcup verkleinert der Speedspezialist so den Rückstand auf Marcel Hirscher auf 23 Punkte.

Aksel Lund Svindal feiert seinen vierten Saisonsieg.<br data-editable="remove">
Aksel Lund Svindal feiert seinen vierten Saisonsieg.
Bild: Armando Trovati/AP/KEYSTONE

Das Podest

Kjetil Jansrud verpasst wegen einem kleinen Fehler im Mittelteil wohl den Sieg. Der 30-Jährige verliert am Ende 34 Hundertstel auf Svindal. Erstmals auf dem Podest steht der 23-jährige Alexander Aamodt Kilde. Der Norweger fährt auch im dritten Super-G der Saison in die Top Ten und unterstreicht: Er ist der nächste Stern am norwegischen Himmel. Svindal meint dazu: «Drei Fahrer im Ziel und die Plätze 1, 2 und 3 – das ist nicht schlecht.»

In der Geschichte des alpinen Weltcups hatte es zuvor erst zweimal drei Norweger auf dem Podest gegeben. Im Januar 1994 belegten Kjetil André Aamodt, Lasse Kjus und Harald Christian Strand Nielsen in einer Kombination in Chamonix die ersten drei Positionen, im März 1998 standen Ole Christian Furuseth, Finn Christian Jagge und Tom Stiansen nach einem Slalom in Yongpyong in Südkorea gemeinsam auf dem Podium.

Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

Die Schweizer

Bester Schweizer wird überraschend Ralph Weber mit der Startnummer 46. Der 22-Jährige fährt auf Platz 11 und feiert sein bestes Super-G-Resultat der Karriere. Er war im Weltcup nur einmal besser – bei der Abfahrt 2014 in Santa Catarina. Eine gute Leistung zeigt auch Thomas Tumler. Mit der Nummer 3 bringt der Samnauner eine ansprechende Fahrt ins Ziel. Er verpasst die Top Ten nur knapp und verpasst mit Rang 13 sein bestes Karriereresultat nur um einen Platz. Immerhin in die Punkte fahren Sandro Viletta und Carlo Janka. Die Zähler verpassen Marc Gisin und Patrick Küng knapp. 

Der Aufreger

Wo ist der Schnee? Ohne Kunstschnee wäre gar nichts zu wollen gewesen im Südtirol.

1 / 10
Nur ein weisser Streifen: So sieht die Abfahrtsstrecke in Val Gardena aus
quelle: x02242 / alessandro garofalo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweizer sind im Kampf um das Weiterkommen in der Champions League mittendrin
Stürmt Noah Okafor mit Salzburg in die Achtelfinals? Gewinnt Haris Seferovic das Fernduell mit Barcelona? Und reitet Remo Freuler weiter auf der Erfolgswelle? Beim letzten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase gibt es einige wichtige Fragen zu beantworten.

Die Favoriten auf den Titel sind schon durch: Bayern München, Manchester City, Paris St. Germain oder Liverpool sind bereits für die Achtelfinals der Champions League qualifiziert. Dafür geht es für viele Schweizer Fussballer beim letzten Spieltag noch um einiges. Den Beginn macht aber eine Gruppe ohne Schweizer Beteiligung – dafür mit einer grossen Portion Spannung.

Zur Story