Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mayer gewinnt ersten Super-G der Saison – Caviezel fährt aufs Podest

Mauro Caviezel schaffte es im ersten Super-G des Winters wie im Vorjahr als Dritter auf das Podest. Den Sieg holte sich der Österreicher Matthias Mayer, der damit die norwegische Dominanz in Lake Louise durchbrach.



Bei seinem sechsten Weltcupsieg setzte sich Mayer angesichts der ansonsten geringen Zeitabstände mit beträchtlicher Marge durch. Der Italiener Dominik Paris, im letzten Winter Gewinner der kleinen Kristallkugel und am Vortag in der Abfahrt ebenfalls Zweiter, büsste vier Zehntel auf Mayer ein. Neun weitere Hundertstel dahinter teilte sich Caviezel den 3. Rang mit dem zeitgleichen Österreicher Vincent Kriechmayr.

Bei wiederum prächtigem Wetter und tiefen Temperaturen spielte womöglich der Wind eine kleine Rolle. Beat Feuz gehörte mit seiner tiefen Startnummer wie Vorjahressieger Kjetil Jansrud nicht zu den Profiteuren. Seinen 15. Platz begründete der Emmentaler aber primär damit, dass er sich im Super-G nach wie vor nicht richtig wohl fühlt. «Es ist wie im Vorjahr. Während es in der Abfahrt einfach läuft, bin ich im Super-G etwas verunsichert.» Er habe einfach nicht den gleichen Zug drauf wie in der Abfahrt, so Feuz.

Weil es auch bei Mauro Caviezel wie im Vorjahr lief und Marco Odermatt als Siebter sein bestes Weltcup-Ergebnis im Super-G realisierte, schnitten die Schweizer trotz Feuz' Problemen passabel ab. Carlo Janka, am Vortag geteilter Dritter mit Feuz in der Abfahrt, fuhr mit Startnummer 45 auf den 18. Platz. Der 22-jährige Odermatt, dem Feuz auch aufgrund der angriffigen Fahrweise bereits in dieser Saison einen grossen Wurf im Super-G zutraut, verbesserte sein Bestresultat, das er in der letzten Saison in Bormio aufgestellt hatte, um eine Position.

Mit dem Cowboyhut in den Charterflug

Mit seinem sechsten Weltcup-Podestplatz deutete der Super-G-Spezialist Caviezel an, dass er nach der starken Vorsaison seinen ersten Sieg ins Visier nehmen kann. Auf dem 6. Platz in der Abfahrt und Platz 3 im Super-G lasse sich aufbauen, so Caviezel. «Oben bin ich aber ein bisschen zu frech gefahren», analysierte der 31-Jährige.

Switzerland's Mauro Caviezel reacts in the finish area following his run in the men's World Cup super-G ski race in Lake Louise, Alberta, on Sunday, Dec. 1, 2019. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP)

Eine starke Leistung von Mauro Caviezel. Bild: AP

Als Ansporn, so erklärte Caviezel hinterher, habe ihm die Aussicht auf den Cowboyhut für die Podestfahrer gedient. «Wenn du mit diesem den Charterflug zur nächsten Weltcuprennen in Beaver Creek besteigst, zeigst du, dass du etwas erreicht hast.» Just 2018, als er mit den zuvor unbeliebten nordamerikanischen Pisten mit Podestplätzen in Lake Louise und Beaver Creek Freundschaft geschlossen hatte, habe es diesen Hut nicht gegeben, so Caviezel.

Norwegische Serie gerissen

Die Österreicher feierten derweil ihren ersten Sieg in der Ära nach Marcel Hirscher. Nach zuvor vier 2. Plätzen schaffte es Matthias Mayer in Lake Louise erstmals zuoberst aufs Podium. Der 29-jährige Kärntner beendete damit die elf Jahre anhaltende Durststrecke der Österreicher in Lake Louise. Seit Hermann Maier 2008 hatte es in den kanadischen Rocky Mountains keinen Austria-Triumph mehr gegeben.

Bei den Norwegern riss dagegen die Erfolgsserie im Super-G von Lake Louise. Seit 2011 hatte der Sieger stets entweder Aksel Lund Svindal oder Kjetil Jansrud geheissen. Jansrud, der in der kanadischen Provinz Alberta in den letzten beiden Jahren sowie 2014 triumphiert hatte, belegte zweiten Rennen nach dem Rücktritt von Svindal Platz 8. Thomas Dressen, der von einem Totalschaden im Knie zurückgekehrte deutsche Überraschungssieger vom Samstag, wurde Zehnter.

Der Weltcup-Tross der Männer reist nun weiter nach Beaver Creek im US-Bundesstaat Colorado. Dort stehen von Freitag bis Sonntag ein Super-G, eine Abfahrt und ein Riesenslalom auf dem Programm. (rst/zap/sda)

Ski: Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Play Icon

Unvergessene Ski-Geschichten

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Ski-Geschichten

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

5
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

Unvergessene Ski-Geschichten

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

0
Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

0
Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

0
Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

1
Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

0
Link zum Artikel

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

5
Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

0
Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

0
Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

1
Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

0
Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Die Premierministerin von Island behauptet, das Bruttoinlandsprodukt sei Schnee von gestern. Die Haushaltsplanung Islands will in Zukunft auch Faktoren wie die soziale Gleichheit oder den Klimawandel berücksichtigen.

Katrin Jakobsdottir hat eine Vision. Die Premierministerin von Island möchte, dass sich das Wachstum eines Landes nicht mehr ausschliesslich auf die Wirtschaft konzentriert, sondern auch soziale und ökologische Indikatoren, oder einfach gesagt, das Wohlergehen der Bevölkerung, berücksichtigt.

Wie Jakobsdottir an einer Rede in der Londoner Denkfabrik «Chatham House» sagte, orientiert sich die Haushaltsplanung Islands neu an diesen erweiterten Faktoren. Das Bruttoinlandsprodukt wird also zu einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel