DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abfahrt Männer, Garmisch-Partenkirchen
1. Thomas Dressen (GER)
2. Aleksander Kilde (NOR), +0.16
3. Johan Clarey (FRA), +0.17
6. Beat Feuz (SUI) +0.35
7. Niels Hintermann (SUI) +0.39
11. Carlo Janka (SUI) +0.55
17. Mauro Caviezel (SUI) +0.97
Beat Feuz verpasste zum ersten Mal in dieser Saison das Abfahrts-Podest.
Beat Feuz verpasste zum ersten Mal in dieser Saison das Abfahrts-Podest.Bild: AP

Thomas Dressen holt sich in Garmisch den Heimsieg – die Schweizer neben dem Podest

01.02.2020, 13:2601.02.2020, 17:33

Die grossartige Serie von Beat Feuz nahm in Garmisch-Partenkirchen ein Ende. Erstmals in dieser Saison verpasste der Emmentaler das Podest. Als bester Schweizer belegte Feuz Platz 6.

Der Sieg ging an den Deutschen Thomas Dressen, der schon zum Saisonauftakt in Lake Louise gewonnen hatte und seinen vierten Weltcupsieg errang. Dressen verwies den Norweger Aleksander Kilde um 16 Hundertstel auf Platz 2. Dritter wurde der 39-jährige französische Oldie Johan Clarey.

Sieger Thomas Dressen.
Sieger Thomas Dressen.Bild: EPA

Auf der wegen Schneemangels verkürzten Kandahar mit Start ab dem Tröglhang beging Feuz keinen gravierenden Patzer, aber, wie er hinterher bekannte, «zu viele kleine». In einem sehr engen Rennen fehlten ihm letztlich 35 Hundertstel auf den siegreichen Dressen, 18 Hundertstel trennten ihn vom Podest. Vor zwei Jahren, als letztmals in Garmisch eine Abfahrt stattgefunden hatte, hatte sich Feuz den Sieg gesichert, aber diesmal war der Berner nicht ganz in der optimalen Verfassung. «In Kitzbühel war ich erkältet und überhaupt waren die letzten Wochen sehr anstrengend, auch neben der Piste», befand Feuz.

Unmittelbar hinter dem Schweizer Abfahrts-Leader schaffte es der Zürcher Niels Hintermann als Siebenter zum dritten Mal in einer Abfahrt in die Top 10. Der 24-Jährige war nur gerade vier Hundertstel langsamer als Feuz. Er entwickelt sich immer mehr zum sicheren Wert, nachdem er in Bormio und in Wengen die Ränge 6 und 8 erreicht hatte. Carlo Janka wurde Elfter, Mauro Caviezel (17.) reichte es nicht in die Top 15.

Niels Hintermann kann weiter überzeugen.
Niels Hintermann kann weiter überzeugen.Bild: AP

Dressen siegt 28 Jahre nach Wasmeier

Thomas Dressen siegte dort, wo es mit am schönsten ist: zuhause. In Mittenwald unweit Garmisch ist er aufgewachsen, er kennt auf der Kandahar jede Welle. Und doch war sein Erfolg in zweierlei Hinsicht ein ganz spezieller. Einerseits bestreitet er seine erste Saison seit dem im letzten Winter erlittenen Kreuzbandriss, und andererseits ist er der erste Deutsche seit Markus Wasmeier 1992, der die Abfahrt von Garmisch gewinnt.

Die Abfahrten in Europa werden ohnehin von Heimsiegen geprägt: In Bormio hatte zweimal der Italiener Dominik Paris triumphiert, in Wengen siegte Beat Feuz, in Kitzbühel bescherte der derzeit an einer Grippe leidende Matthias Mayer den Österreichern einen Erfolg, und nun also holte sich Dressen vor eigenem Publikum Platz 1. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / erik johansen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Rekrutierung umgangen – künftiger NHL-Goalie in Russland festgenommen

Ivan Fedotov hat dem Russischen Olympischen Komitee vergangenen Winter in Peking geholfen, die Silbermedaille zu gewinnen. Unlängst hat der 25-jährige Eishockey-Goalie bei den Philadelphia Flyers seinen ersten NHL-Vertrag unterschrieben. Ob Fedotov im Herbst tatsächlich in Nordamerika trainieren und spielen wird, ist aktuell mehr als unsicher.

Zur Story