DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 26
Die besten Social-Media-Bilder von Anna Fenninger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kein Rauswurf, dafür Kehrtwende am Geburtstag: Fenninger bleibt im ÖSV



Anna Fenninger und der ÖSV haben ihr Kriegsbeil begraben. Definitiv, wie es scheint. Die zweifache Weltcup-Gesamtsiegerin tritt nicht aus dem Team aus. An der eigens dafür einberufenen Pressekonferenz teilte Verbands-Präsident Peter Schröcksnadel den Entscheid in Wien mit. 

Entmachtet wird aber Fenningers deutscher Manager Klaus Kärcher – es ist die totale Kehrtwende. Schröcksnadel sagt: «Der Manager von Anna hat sie schlecht beraten. Die einzige Einschränkung, die unser Athlet hat, ist keine Konkurrenzprodukte zu nehmen. Ich will mit Kärcher nichts mehr zu tun haben.»

Schröcksnadel

Verbandspräsident Peter Schröcksnadel und Kollegen informieren. screenshot: oe24.at

Fenninger und Schröcksnadel haben sich gestern getroffen. Die Skifahrerin habe sich für ihren Facebook-Post und die Bezeichnung «Lügner» entschuldigt. Der Präsident habe es ihr freigestellt, ein eigenes Privatteam zu gründen. Sie hätte die ÖSV-Rennlizenz behalten können.

Vor Wochen schien es, als dass sich der Streit zwischen der 26-Jährigen und dem ÖSV gelegt hätte. Die beiden Parteien kamen sich wegen Werbedeals in die Quere. Doch dann erschien letzte Woche eine Werbekampagne Fenningers, welche das Feuer nochmals entfachte.

Man erwartete daher im Vorfeld, dass Fenninger ein Privatteam gründen würde, um bei der Sponsorenwahl freie Hand zu haben. Dies kommt jetzt nicht zustande. (fox)

Nach einer Mercedes-Anzeigen-Kampagne mit Skirennlaeuferin Anna Fenninger, sieht sich nun OESV-Praesident Peter Schroecksnadel zum Handeln gezwungen. Mobilitaetspartner des OESV ist Audi, laut Konkurrenzklausel ist eine Kooperation dieser Art mit Mercedes fuer Fenninger nicht moeglich. Im Bild: Anna Fenninger auf einem Werbe-Sujet von Mercedes-Benz Oesterreich. +++ NUR FUER REDAKTIONELLE ZWECKE FREIGEGEBEN – KEIN WEITERVERKAUF - - VOLLSTAENDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND +++. - FOTO: APA/MERCEDES-BENZ ÖSTERREICH - +++ WIR WEISEN AUSDRÜCKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GRUENDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEFUEHRTEN ZWECK ERFOLGEN DARF - VOLLSTAENDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND +++

Diese Werbekampagne war der Grund des Anstosses. Mercedes dürfte sich die Hände reiben. Bild: APA/MERCEDES-BENZ

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Heilmittel Sport

Jetzt herrscht wieder die Post-Olympia-Depression. Hier gibt es Abhilfe

Die Olympischen Spiele sind vorbei. Wer noch nicht genug hat: Hier treten die Olympiahelden in den nächsten Wochen an. Viele Wettkämpfe finden sogar in der Schweiz statt.

Ende Februar und das erste grosse Sport-Highlight 2014 ist vorbei. Dumm nur, dass noch zehn Monate des Jahres übrig bleiben. Da fällt es dem einen oder anderen vielleicht nicht so leicht, sich für den Rest von 2014 zu motivieren. Doch keine Angst: Abhilfe gibt es in Hülle und Fülle. Wer genug vom Wintersport hat, für den geht es heute mit Tennis (Dubai) wieder los, König Fussball regiert eh schon seit letzter Woche und Mitte März startet die Formel-1- (16. März) sowie die Töff-Saison …

Artikel lesen
Link zum Artikel