DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Rahmen muss beim FC Basel seinen Trainerstuhl räumen.
Patrick Rahmen muss beim FC Basel seinen Trainerstuhl räumen.Bild: keystone

«Unbefriedigende Entwicklung» – FCB trennt sich per sofort von Trainer Rahmen

21.02.2022, 15:4021.02.2022, 15:47

Der FC Basel trennt sich «aufgrund der unbefriedigenden sportlichen Gesamtentwicklung der 1. Mannschaft und mangels klarer Perspektiven» von Cheftrainer Patrick Rahmen. Bis Ende Saison wird Guillermo Abascal die Mannschaft interimistisch führen, der bisherige Assistenztrainer Boris Smiljanic hat aus persönlichen Gründen um die Auflösung seines Vertrags gebeten.

Mehrheitsaktionär David Degen hat damit mit zweimonatiger Verspätung doch noch die Reissleine gezogen. Noch in der Winterpause hatte die FCB-Klubführung die Vorrunde «detailliert analysiert» und sich entschieden, Rahmen den Rücken zu stärken. Sein Vertrag wurde gar um ein Jahr, bis im Sommer 2023, verlängert.

Nun also die Kehrtwende, nachdem Rahmen mit dem FCB in den ersten vier Spielen der Rückrunde sieben Punkte geholt und gegen Meister YB 1:3 verloren hatte. Der FCB schreibt in seinem Communiqué, dass er mit dieser Entscheidung in der frühen Phase der Rückrunde noch einmal einen Impuls setzen will, der zur gewünschten positiven Entwicklung beitragen soll.

Rahmen wurde im April 2021 nach der Entlassung von Ciriaco Sforza zunächst interimstisch zum FCB-Cheftrainer befördert. Nachdem er in den ersten acht Spielen fünf Siege und zwei Unentschieden geholt hatte, wurde der 52-jährige Basler definitiv zum Cheftrainer ernannt.

Abascal trainierte vor drei Jahren mit nur 29 Jahren als Nachfolger von Pierluigi Tami während sechs Monaten den FC Lugano. Als Assistent von Abascal stösst Marco Walker neu zum Trainer-Staff. Walker war zuletzt Cheftrainer beim FC Sion. In Basel wirkte er während langen Jahren bei verschiedenen Nachwuchsteams und als Assistent mehrerer Cheftrainer. (pre)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Donny Drumpf
21.02.2022 15:17registriert November 2019
Ich finds nur Fair, dass sie vorher wenigstens noch bis 2023 verlängert haben um Rahmen die nötige Zeit zum Wiedereinstieg zu erleichtern.
1341
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hans Tom
21.02.2022 15:30registriert Juni 2021
Ich habe die Tatsache, dass Sforza Basel Trainer war so was von vergessen.
933
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dubliner
21.02.2022 15:24registriert März 2014
Oh, „LG Dave“ hat zugeschlagen.
923
Melden
Zum Kommentar
51
Punkteteilung im Derby: Fehler kostet Winterthur den ersten Sieg – FCZ bleibt Letzter
Der Befreiungsschlag des FC Zürich bleibt aus. Aber immerhin schafft er dank seines ersten Tors in der laufenden Saison noch das 1:1 beim Aufsteiger Winterthur.

Der Sieg wäre Pflicht gewesen. Doch die Niederlage war so nah, dass selbst dieser eine Punkt aus FCZ-Sicht willkommen ist. In der 73. Minute geriet der Meister beim Kantonsrivalen in Rückstand und benötigte eine knappe Viertelstunde später einen Winterthurer Abwehrfehler, um nach 445 Minuten in der laufenden Saison das erste Tor zu erzielen. Der eingewechselte Fabian Rohner verwertete die erste gute Chance des fast durchgehend enttäuschend aufgetretenen FC Zürich auf der Schützenwiese.

Zur Story