Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stanislas Wawrinkas Stationen vom 15. Dezember bis am 30. März. Grün: Turnier. Blau: mögliche Turniere im Februar, Gelb: Zwischenstopps/Zuhause. Video: watson.

Und ab nach Serbien (via die SChweiz)

Sie glauben, Stan entspannt nach dem Triumph? Davon kann er höchstens träumen

Mit dem Sieg beim Australian Open nimmt der Stress für Stanislas Wawrinka nicht ab. Im Gegenteil: Der Romand jettet innert weniger Wochen einmal um die Welt. Nicht nur für sich, sondern auch für die Schweiz.



Als Marathon-Stan wurde Stanislas Wawrinka in den letzten Jahren bekannt. Kaum einer kämpfte sich durch so viele dramatische Fünfsätzer oder musste bei kleineren Turnieren ebenfalls über die Maximaldistanz. In diesem Jahr war dies bisher anders. In elf Partien rackerte Wawrinka noch nie über die volle Distanz. Doch der 28-Jährige ist trotzdem immer auf Achse. Seit den Swiss Sports Awards am 15. Dezember ist er praktisch rastlos unterwegs.

Doch egal wie gross der Stress ist, um zu twittern findet Wawrinka immer einen freien Augenblick:

Heute geht es von Melbourne zurück in die Schweiz. Schnell ein Küsschen für die Liebsten, einmal Kleider waschen, das Lieblingsessen wünschen und schon reist der Waadtländer weiter nach Serbien an den Davis Cup. Auf diesen verzichten würde er nie, wie er im Interview mit der Sportinformation bestätigte: «Vielleicht ist Ihnen das nicht ganz klar, aber der Davis Cup ist wirklich wichtig für mich. Es ist eine grosse Ehre, für mein Land zu spielen.»

Am 31. Januar steht in Novi Sad das erste Spiel an. Einen Tag zuvor müsste der Romand spätestens in Serbien landen. Hört sich nach Stress an: «Ich weiss noch nicht genau, wie ich da hinkomme, aber ich werde da sein», versprach er am Abend nach dem Titelgewinn im Melbourne Park.

Was macht Wawrinka nach dem Davis Cup?

Das weitere Programm von Wawrinka ist unklar. Im letzten Jahr absolvierte die neue Nummer 3 der Welt im Februar die Turniere in Buenos Aires (250) und Acapulco (500). Es ist kaum anzunehmen, dass sein Plan für 2014 nach dem Titelgewinn in Down Under wieder so aussehen wird. Ein Turnier im Februar wird’s aber mit ziemlicher Sicherheit für den frischgebackenen Major-Sieger geben.

Dass dieses in Süd- oder Mittelamerika stattfindet, würde aufgrund der Zeitzone Sinn machen. Der nächste Fixtermin ist das ATP-1000er-Turnier in Indian Wells (Kalifornien), welches am 6. März startet. Danach geht es direkt weiter nach Miami (ab 19. März). Dort wird Wawrinka mindestens zweimal antreten.

(fox/mgi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel