DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für Belinda Bencic sind die US Open vorbei.
Für Belinda Bencic sind die US Open vorbei.
Bild: keystone

«Bin wirklich mega enttäuscht» – Teenie-Sensation Raducanu ist zu stark für Bencic

Belinda Bencic verpasst am US Open in New York den Einzug in die Halbfinals. Die 24-jährige Ostschweizerin verliert gegen die britische Qualifikantin Emma Raducanu (WTA 150) 3:6, 4:6.
08.09.2021, 22:30

Der Frust war Belinda Bencic ins Gesicht geschrieben, als sie zwei Stunden nach ihrer Niederlage sich gegenüber den Medien erklärte. «Am meisten enttäuscht bin ich darüber, dass ich nicht das gezeigt habe, was ich eigentlich kann», sagte die 24-jährige Ostschweizerin über die 3:6, 4:6-Niederlage in nur 82 Minuten gegen die Nummer 150 der Welt. «Es ging praktisch nichts, deswegen bin ich wirklich mega enttäuscht.»

Bencic zog bei ihrem ersten Auftritt in diesem Jahr im Arthur Ashe Stadion einen schlechten Tag ein, nachdem nach den ersten Games noch wenig darauf hingedeutet hatte, dass die Favoritin ins Straucheln geraten könnte. Raducanu, die erstmals in ihrer Karriere gegen eine Top 20-Spielerin antrat, spielte fehlerhaft und schien vom Tempo der Schweizerin überfordert.

Beim Stand von 3:1 riss aber der Faden im Spiel der Olympiasiegerin. Während Raducanu ihre Anfangsnervosität ablegte, schlichen sich in Bencics Spiel Fehler ein. Der Aufschlag der Schweizerin war keine Stärke mehr, am Ende standen fünf Doppelfehler einem Ass gegenüber. Und auch beim Return bekundete Bencic Mühe. «Es hat gar nichts funktioniert, was ich mir vorgenommen habe.»

Auf dem Weg zu ihrem Olympiasieg in Tokio hatte Bencic aus jeder noch so kniffligen Situation einen Ausweg gefunden. Gegen Raducanu gelang ihr das nicht, obwohl sich ihr vor allem im zweiten Satz die eine oder andere Möglichkeit bot. In den letzten beiden Aufschlagspielen der Britin lag sie 30:0 vorne, eine Chance zum Rebreak konnte sie sich aber nicht mehr erarbeiten.

Der Höhenflug Raducanus dauert an.
Der Höhenflug Raducanus dauert an.
Bild: keystone

Raducanu blieb cool. Die 18-jährige Britin hatte erst vor drei Monaten in Nottingham ihr Debüt auf der WTA-Tour gefeiert. In Wimbledon sorgte sie für Aufsehen, als sie bei ihrem Grand-Slam-Debüt gleich in die Achtelfinals vorstiess. «Ich denke, dass die Gelassenheit und die mentale Stärke von meiner Erziehung kommen», sagte sie. «Meine Eltern haben mir von klein auf beigebracht, auf dem Platz eine positive Einstellung zu haben.»

Als erste Qualifikantin überhaupt schaffte Raducanu den Einzug in die Runde der letzten vier in Flushing Meadows. An Grand-Slam-Turnieren war dies zuvor erst Christine Dorey (Australian Open 1978), Alexandra Stevenson (Wimbledon 1999) und Nadia Podoroska (French Open 2020) gelungen. «Ich bin aber nicht hier, um Rekorde zu jagen», sagte Raducanu, die ihren Rückflug für nach der Qualifikation gebucht hatte. Im Ranking wird sie dank ihrem achten Sieg in New York rund 100 Plätze gutmachen und zur britischen Nummer 1 aufsteigen.

Die Zahlen zum Spiel:

grafik: us open

Für Bencic endete der ereignisreiche Sommer. «Ich bin trotzdem stolz, die Viertelfinals erreicht zu haben, was nach den Olympischen Spielen nicht ganz einfach war.» Und letztlich sei ja nichts Schlimmes passiert, die Enttäuschung werde schnell vorübergehen. Als nächstes hat sie die Teilnahme an den Turnieren in Luxemburg und Ostrava geplant, ehe es zurück in die USA geht. Anfang November steht der Final im Fedcup in Prag im Programm. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des US Open 2021

1 / 37
Die besten Bilder des US Open 2021
quelle: keystone / seth wenig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Anouk Vergé-Depré und Joana Heidrich im Interview

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interne Info zeigt, wie nahe am Limit die Spitäler im Aargau sind

Auf der Intensivstation wird es eng – vor allem wegen ungeimpften Covid-Erkrankten, wie eine Mitarbeiter-Mitteilung eines Aargauer Spitals zeigt.

Der gestrige Tag wird bei den Medizinerinnen und Pflegern in den Schweizer Spitälern schräg vorgekommen sein: An der Pressekonferenz des Bundesrates fragte ein Journalist, ob man denn nicht das Militär zur Unterstützung der überlasteten Intensivstationen in den Spitälern aufbieten könne. In Bern demonstrierten Stunden später Menschen gegen jegliche Corona-Schutzmassnahmen und insbesondere gegen die ausgedehnte Zertifikatspflicht.

Schräg deshalb, weil das Coronavirus nach wie vor Menschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel