freundlich
DE | FR
26
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Tennis

Shelby Rogers: «Jetzt erhalte ich wieder neun Millionen Todesdrohungen»

Shelby Rogers, of the United States, reacts to losing a point against Emma Raducanu, of Britain, during the fourth round of the US Open tennis championships, Monday, Sept. 6, 2021, in New York. (AP Ph ...
Shelby Rogers schied in New York in den Achtelfinals aus.Bild: keystone

Rogers nach US-Open-Aus: «Jetzt erhalte ich wieder neun Millionen Todesdrohungen und so»

07.09.2021, 16:4907.09.2021, 17:31
Ralf Meile
Folge mir

Die US Open sind für Tennisspielerin Shelby Rogers nach den Achtelfinals vorbei. Trotz des Ausscheidens darf die letztjährige Viertelfinalistin von einem guten Turnier sprechen – schliesslich eliminierte die 28-jährige Amerikanerin unter anderem mit Ashleigh Barty die Weltnummer 1.

Doch nach diesem umjubelten Erfolg kehrte eine gewisse Ernüchterung ein: Mit 2:6, 1:6 unterlag Rogers der Britin Emma Raducanu. Danach sprach sie an der Medienkonferenz in New York darüber, was nun geschehen werde, wenn sie auf ihr Smartphone blicke.

«Ich werde neun Millionen Todesdrohungen und ähnliche solcher Dinge erhalten», sagte die Nummer 43 der Welt. «Sie könnten jetzt mein Profil anschauen, wahrscheinlich werde ich gerade als ‹fette Sau› bezeichnet und mit Worten, die ich jetzt nicht sagen kann.»

«Leute, die im Keller bei ihren Eltern leben»

Sie könne als mittlerweile routinierte Spielerin mit den andauernden Beschimpfungen leben, führte Rogers weiter aus. Dennoch ergänzte sie: «Ich wünsche mir, es gäbe keine sozialen Medien.» Grundsätzlich versuche sie, den Kommentaren von «Leuten, die im Keller bei ihren Eltern leben» keine Aufmerksamkeit zu schenken. «Aber manches geht einem näher, als man dies zulassen möchte.»

Spielt das Spiel trotz allem mit: Shelby Rogers postet ein Spiegel-Selfie auf Instagram.

Shelby Rogers ist kein Einzelfall, im Gegenteil. Viele Profisportlerinnen und -sportler werden auf Instagram, Twitter und Co. beleidigt und beschimpft. Die Schweizer Olympiasiegerin Belinda Bencic sagte dazu einst: «Ich finde es lustig. Von ein paar Idioten lasse ich mich nicht aufhalten. Es interessiert mich nicht.»

Bencics heikle Aufgabe

Rogers' Bezwingerin Raducanu ist Bencics Gegnerin im Viertelfinal am Mittwoch. Wann die Partie beginnt, ist noch offen.

Emma Raducanu, of Britain, celebrates after winning her match against Shelby Rogers, of the United States, in the fourth round of the US Open tennis championships, Monday, Sept. 6, 2021, in New York.  ...
Eine der Zukunft – und auch schon für die Gegenwart? Emma Raducanu.Bild: keystone

Bencic ist gegen die Kosmopolitin – geboren in Toronto als Tochter eines Rumänen und einer Chinesin und aufgewachsen in London – die Favoritin. Doch Emma Raducanu ist trotz ihrer erst 18 Jahren keinesfalls zu unterschätzen, schliesslich ist sie eine der grössten Aufsteigerinnen des Jahres. In Wimbledon war sie als Weltnummer 338 nur dank einer Wild Card dabei, doch sie schaffte es bis in die Achtelfinals.

Mittlerweile steht sie bereits auf Platz 150 der Weltrangliste und sie wird sich dank den Erfolgen in Flushing Meadows weiter verbessern. Bencic ist gewarnt: «Ich habe viel Selbstvertrauen und mit jeder Runde wachse ich und lerne neue Dinge», sagte Raducanu nach ihrem deutlichen Sieg über Rogers.

Mehr Tennis:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder des US Open 2021

1 / 37
Die besten Bilder des US Open 2021
quelle: keystone / seth wenig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Anouk Vergé-Depré und Joana Heidrich im Interview

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Roro Hobbyrocker
07.09.2021 19:04registriert August 2016
Wenn sie als „relativ unbekannte“ Tennisspielerin so viele „unterirdische“ Kommentare bekommt, möchte ich nicht wissen was und wieviele Naomi Osaka bekommt.
493
Melden
Zum Kommentar
avatar
M&M
07.09.2021 18:07registriert März 2016
Ich verstehe nicht wieso kann jemanden online beschimpfen muss. Einfach nur traurig.
321
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gael
07.09.2021 20:31registriert Dezember 2020
Ich schlage eine Umbenennung in „asoziale Medien“ vor
212
Melden
Zum Kommentar
26
Geld ist nicht das Problem – der FC Chelsea hat nun ganz andere Sorgen
Der FC Chelsea beherrschte das Wintertransfer-Fenster und übertraf mit seinen Ausgaben die anderen Top-Ligen im Alleingang. Doch dass Geld auch Probleme schaffen kann, muss der Londoner-Klub nun bei der Kader-Nominierung für die Champions-League erfahren.

350 Millionen Euro investierte der FC Chelsea alleine im Januar in Neuzugänge. Sieben Neuzugänge stehen Graham Potter dem Coach der «Blues» ab sofort zur Verfügung. Mit dem letzten Neuzugang Enzo Fernandez stellten die Londoner sogar nochmals einen Transferrekord auf. Dank einer Ablöse von 121 Millionen Euro ist der argentinische Weltmeister bisher der teuerste Transfer im britischen Fussball.

Zur Story