Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - IN ZUSAMMENHANG MIT DEM HEUTIGEN TENNIS FINALE IN WIMBLEDON AM SONTAG, 16. JULI 2017, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -  Defending champion Roger Federer reacts as he wins the Men's Singles final beating Rafael Nadal of Spain on the Centre Court at Wimbledon, Sunday July 8, 2007. (AP Photo/Alex Livesey, Pool) ** EDITORIAL USE ONLY **

Der beste Schweizer Tennisspieler aller Zeiten: Roger Feder jubelt nach dem Sieg gegen Nadal 2007.  Bild: AP GETTY POOL

Das Rätsel um den Schweizer Zaubertrank: Wieso sind wir im Tennis so gut?

Seit zwei Jahrzehnten halten eine Handvoll Schweizer den Weltsport Tennis in Atem. Jegliche Versuche, das Erfolgsrezept zu kopieren, sind gescheitert.

Simon Häring, Wimbledon / Nordwestschweiz



Stunden nach dem Hauptakt brandet auf dem Centre-Court noch einmal Jubel auf. Noch einmal werden Pokale verteilt. Noch einmal werden Reden gehalten. Noch einmal steht die Schweiz im Mittelpunkt: Martina Hingis (36) gewinnt mit dem Briten Jamie Murray das gemischte Doppel. Für sie ist es 20 Jahre nach ihrem Einzel-Erfolg der 23. Grand-Slam-Titel. Was anderswo für Jubelarien sorgt, ist in der erfolgsverwöhnten Schweiz derzeit nur eine Randnotiz. Denn zeitgleich feiert Roger Federer mit Freunden und Familie seinen historischen achten Wimbledon-Sieg. Und gibt danach zu, dass er etwas zu heftig gefeiert hat.

Seit über zwei Jahrzehnten ist die Schweiz im Tennis eine Weltmacht. Seit 1997 war sie nur einmal (2013) nicht im Final eines der vier Grand-Slam-Turniere vertreten. Mit Roger Federer bei den Australian Open und in Wimbledon sowie bei den US Open Stan Wawrinka, der zudem bei den French Open im Final stand, stellt sie bei drei der vier wichtigsten Turniere den Titelhalter. Rekordjäger Roger Federer hat seit 2003 19 davon gewonnen, Martina Hingis kommt auf 5 Einzeltitel, Stan Wawrinka auf deren 3. In den letzten 20 Jahren haben sie für 27 Grand-Slam-Titel gesorgt. Dazu kommen 511 Wochen an der Spitze der Einzel-Weltrangliste, Olympia-Medaillen und 2014 der Triumph im Davis-Cup.

Martina Hingis

Martina Hingis holte in Wimbleon den Titel im Mixed-Doppel

Unterschiedliche Wege zum Erfolg

Gemessen an der Einwohnerzahl eine erstaunliche Bilanz, die Tennis-Nationen wie Spanien (21), Frankreich (4), oder Deutschland (3) die Schamesröte ins Gesicht treibt. Für Aussenstehende muss es so wirken, als würden die Strippenzieher des Schweizer Tennis über einen Zaubertrank verfügen, der laufend neue Sieger produziert. Doch die Frage, was die Schweiz im Tennis zur Premiummarke gemacht hat, ist vielschichtig, komplex und nicht abschliessend zu beantworten.

Bild

Die Schweizer Dominanz in Zahlen az

Roger Federer ist ein Ausnahmetalent, dessen Eltern die Ausbildung in die Hände des Verbandes gelegt haben. Martina Hingis bereits auf dem Tennisplatz, als sie kaum über die Netzkante sehen konnte. Stan Wawrinka gehört als Junior nicht zur ersten Garde, verlässt mit 15 sein Elternhaus und legt mit Trainer und Freund Dimitri Zavialoff im spanischen Castelldefels, einem Küstenort in der Nähe Barcelonas, den Grundstein für seine Karriere.Ihre Biografien sind so verschieden wie der familiäre und kulturelle Hintergrund. Federer, dessen Mutter aus Südafrika stammt, wächst in einem bürgerlichen Haushalt auf. «Ich war bloss ein kleiner Junge, der sich wagte, grosse Träume zu haben.» Wawrinka, sein Vater Wolfram hat deutsche und polnische Wurzeln, wächst auf einem Bauernhof auf. Martina Hingis kommt in Kosice, in der heutigen Slowakei, zur Welt und zieht mit acht Jahren ins Rheintal.

epa06064012 Stan Wawrinka of Switzerland in action against Daniil Medvedev of Russia during their first round match for the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 03 July 2017.  EPA/GERRY PENNY EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Stan Wawrinka, ein weiterer Schweizer Weltklassespieler. Bild: EPA/EPA

Tennislehrer verdienen gut

Ein Faktor für den Erfolg mag die Vergangenheit als Einwandererland sein. In der Hochpreisinsel lässt sich mit Tennislektionen gutes Geld verdienen, das zieht nach 1968 zahlreiche Exil-Tschechoslowaken in die Schweiz. Zu ihnen gehört auch Adolf «Seppli» Kacovsky, der in Basel Federers erster Trainer ist. Mit dem 2002 bei einem Autounfall tödlich verunglückten Peter Carter, einem Australier, der bei den TC Old Boys als Trainer arbeitete, legt ein weiterer Ausländer den Grundstein in Federers Karriere. Heute gibt es hier rund 16 000 gut ausgebildete Personen, vom Jugendsportler bis zum professionellen Coach.2010 wird das Leistungszentrum in Biel um eine Akademie ergänzt, die auch Ausländern offensteht. Seither trainieren dort Spielerinnen wie die ehemalige Nummer 1, Caroline Wozniacki. Gute Trainingspartner für den Nachwuchs, für den mit Yves Allegro ein Ehemaliger verantwortlich zeichnet. Der Walliser gehörte im Doppel einst zur Weltspitze, nun möchte er zum Beispiel Simona Waltert (16), die in Wimbledon die Halbfinals erreichte, dorthin führen.

Trotzdem ist und bleibt Tennis ein Einzelsport. Dem trägt auch der Verband Rechnung und ist für individuelle Wege offen. Wie bei Belinda Bencic, Stefanie Vögele oder Henri Laaksonen, der lange in Finnland trainierte. Ohne finanzielle Unterstützung bleibt der Vorstoss an die Weltspitze Wunschdenken. Hier kommt Tennis-Mäzen Reinhard Fromm ins Spiel. Er alimentierte Stan Wawrinka bereits in frühen Jahren. Heute tritt er unter anderem bei Timea Bacsinszky, Henri Laaksonen und Rebeka Masarova als Geldgeber auf.

Was das Tenniswunder möglich gemacht hat

Wohlstand, Innovation und kurze Wege begünstigen das Tenniswunder. «Als Kind ging ich meist mit dem Fahrrad, zu Fuss oder mit den Inlineskates zum Tennisplatz», erinnert sich Martina Hingis. Swiss Tennis zählt 3619 Plätze, 607 davon in der Halle. Die Zahl der Lizenzierten hat seit 2003 zwar um 15'000 abgenommen, beläuft sich aber immer noch auf 160'000. Erfreulich stabil ist die Zahl der Junioren (14'000). Deshalb stehen die Chancen gut, dass die Erfolgsgeschichte auch nach Federer und Konsorten eine Fortsetzung findet. Rund 2.7 Millionen Franken investiert Swiss Tennis jährlich in den Spitzensport.

Swiss Fed Cup Team captain Heinz Guenthardt speaks to the media, after the drawing of the Fed Cup World Group Semifinal match between Belarus and Switzerland, in Minsk, Belarus, Friday, April 21, 2017. The Fed Cup World Group Semifinal match Belarus vs Switzerland will take place from 22 to April 23. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Heinz Günthardt hat wesentlichen Anteil an den Erfolgen von Federer und Hingis. Bild: KEYSTONE

Ohne Heinz Günthardt (58), der heute ebenso eloquent wie fundiert für das Schweizer Fernsehen kommentiert und beim Verband als Berater tätig ist, hätte es die Karrieren von Hingis oder Federer vielleicht nie gegeben. Als er sich in den 1980er-Jahren dem Tenniszirkus anschliesst, ist die Schweiz auf der Tennis-Weltkarte noch ein weisser Fleck. 1985 gewinnt er im Doppel als erster Schweizer in Wimbledon ein Grand-Slam-Turnier. Selber sagt er, wenn es ein Rezept für den Erfolg gäbe, hätten grössere Nationen wie die USA, Frankreich oder Deutschland es längst kopiert. Die Gründe für das Schweizer Tenniswunder scheinen zahlreich, und doch bleiben sie schwer fassbar. Denn wie erfolgreich eine Karriere verläuft, hat letztlich auch viel mit dem Faktor Zufall zu tun.

So strahlt Federer beim Champions Dinner in Wimbledon

Das solltest du nicht verpassen:

Falsche Nummer! 9 lustige Dinge, die du machen kannst, wenn dir eine fremde Person aus Versehen eine SMS schickt

Link zum Artikel

Diese Diebe sind so doof, dass es schon fast weh tut – plus einer, der sofort alle Sympathien auf seiner Seite hat 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nicht nachmachen: Das passiert, wenn du geschmolzenes Kupfer auf Eis giesst

Link zum Artikel

Du warst vielleicht schon im Wembley und in Dortmund – aber was dieses Stadion bietet, hast du noch nicht erlebt

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Phrosch 18.07.2017 20:24
    Highlight Highlight Vielleicht sind die Zaubertränke Ovo und Ramseier, und dazu gibt es Schoggi und Appenzellekäse. Würde man wenigstens aus der Werbung schliessen können 😉
  • Typu 18.07.2017 19:44
    Highlight Highlight Statistische anomalien. Es gibt schlicht keine konkrete und universell geltende gründe. Viel zufall dabei.
  • blobb 18.07.2017 18:01
    Highlight Highlight Evtl. weil wir viele oberklassen Familien haben, die ihrem Nachwuchs eine sehr teure Tenniskarriere Ermöglichen/aufzwingen?
  • Max Dick 18.07.2017 12:50
    Highlight Highlight Das die CH den Grandslamspiegel bei Männern anführt, verdanken wir schon der Ausnahmeerscheinung Federer und ist natürlich ein Stück weit Zufall. Allerdings ist dieser "Zufall" auch begünstigt worden durch die im Artikel erwähnten Punkte in ihrer Gesamtsumme, aber auch dadurch, dass wir im Gegensatz zu den meisten europäischen Ländern keine Fussballnation sind, und sportliche Talente öfters auf andere Sportarten setzen. Wäre Federer Deutscher oder Italiener, hätte er sich damals vielleicht für Fussball entschieden, als es hiess "entweder oder".
    • Score 18.07.2017 13:22
      Highlight Highlight Das dachte ich zuerst auch. Aber dann musst du bei Platz 1 die Williams Schwestern "abziehen", bei Platz drei Nadal und bei Platz vier Djokovic und dann gleicht sich auch da alles wieder aus...
  • Geisslein 18.07.2017 11:09
    Highlight Highlight Tennis ist eine Sportart für Reiche. Deshalb ist die Schweiz dabei erfolgreich.
    • Seebär 18.07.2017 17:14
      Highlight Highlight Das war ein mal, das Tennis nur was für Reiche ist. Aber der Erfolg hat sicher mit dem Wohlstand und der Größe der Schweiz zu tun.
      Fahrt mal übers Land, ich staune immer noch wie viele Tennishallen es hat.
      Und wie beim Fussball spielt beim Tennis die Größe eines Landes eine entscheidende Rolle beim entdecken der Talente. Sie werden früher entdeckt und gefördert.
  • TodosSomosSecondos 18.07.2017 08:02
    Highlight Highlight Wir haben laut Expertenmeinungen von hüben wie drüben eine der besten Fussball Nachwuchsförderungen weltweit - die Bilanz: Es hat kein einziger Spieler von Weltformat dabei rausgeschaut nicht einer.. obwohl zugegebenermassen Rodriguez und Xhaka nah dran sind aber eben nur nah dran.

    Man kann argumentieren, dass im Tennis die Konkurrenz viel kleiner ist, lasse ich aber nicht gelten, denn auch die Anzahl Junioren ist viel kleiner, die Leistungsdichte an der Weltspitze aber gleichwohl immens.

    Bleibt nur eine Lösung. Es ist neben guter Nachwuchsförderung einfach grösstenteils purer Zufall.
    • Chris. 18.07.2017 08:35
      Highlight Highlight Doch es gibt schon Spieler mit Weltformat, z.B. Rakitić, der hat die gesamte Nachwuchsförderung in der Schweiz gemacht, hat sich dann leider für ein anderes Land entschieden... oder Lichtsteiner, einer der Pfeiler über Jahre bei Juventus? Spieler wie Messi und Ronaldo sind so selten wie die Federer/Nadal's.

      Eines ist sicher richtig, es braucht sehr viel Glück und es muss alles zusammen passen, damit es zur ganz grossen Karriere reicht. Und Zufälle sind nicht länderspezifisch.
    • Schreiberling 18.07.2017 08:56
      Highlight Highlight Bürki und Sommer sind für mich auch ziemlich nahe am Weltformat.
    • Score 18.07.2017 13:33
      Highlight Highlight @TodosSomosSecondos Wir haben sehr wohl eine der Besten Nachwuchsförderungen. Anders könnte die kleine Schweiz sich kaum für fast jedes Grosse Turnier qualifizieren (wo auch gerne mal eine England oder Holland fehlt).
      Zudem gehören Lichtsteiner, Bürki/Sommer, Rodriguez schon zu den grösseren Spieler Weltweit gesehen. Oder auch Rakitic oder ehemals Inler... Nur weil man nicht gleich einen Ronaldo oder Messi in den eigenen Reihen hat heisst das nicht dass die Ausbildung nicht so gut sein soll...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dubliner 18.07.2017 07:44
    Highlight Highlight Wir haben einfach nur Glück, mit Federer, Stan und Hingis über drei absolute Ausnahmeerscheinungen zu verfügen. Mit einer starken "Tennis-Schweiz" hat das meiner Meinung nach wenig zu tun. Nach diesen drei kommt laaaange niemand mehr, der Grand-Slam-Turniere gewinnen kann.
    • Mia_san_mia 18.07.2017 08:12
      Highlight Highlight Ja an das müssen wir uns dann wieder gewöhnen, wenn diese drei aufgehört haben. Aber jetzt einfach noch geniessen 😉
    • Schreiberling 18.07.2017 08:58
      Highlight Highlight Bencic hat alles um ein Grand Slam Turnier zu gewinnen, wenn sie denn in Form und unverletzt ist. Masarova, und Waltert sind versprechen für die Zukunft. Nur bei den Männern sieht es derzeit etwas dünn aus.
    • huck 18.07.2017 09:07
      Highlight Highlight Erwähnt doch bitte Hingis nicht zusammen mit Federer und Wawrinka.
      (Noch schlimmer finde ich, wenn Brigitte McMahon als Olympiasiegerin bezeichnet wird, Doper sind das, nichts weiter)
    Weitere Antworten anzeigen

Roger Federers 18 Jahre dauernde Reise vom ersten zum 100. Turniersieg

Roger Federer knackt in Dubai eine historische Marke: Er gewinnt seinen 100. Titel auf der Profitour. Im Final besiegt Federer den Griechen Stefanos Tsitsipas 6:4, 6:4.

6601 Tage oder 18 Jahre und einen Monat nach seinem ersten ist Roger Federer zu seinem 100. Turniersieg gekommen. Die Premiere feiert er am 4. Februar 2001 in Mailand dank einem Sieg gegen den Franzosen Julien Boutter.

Den 10. Titel holte er zweieinhalb Jahre später. Ab dann ging die Titeljagd rasant vonstatten. Die nächsten 20 sicherte er sich in weniger als zwei Jahren – den 20. im September 2004 mit einem 6:0, 7:6, 6:0 gegen Lleyton Hewitt beim US Open, den 30. im Juli 2005 in Wimbledon …

Artikel lesen
Link zum Artikel