Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sie sah wunderbar aus» – warum es dennoch nicht zum Tanz von Federer und Muguruza kam

Roger Federer erklärt am Tag nach seinem 19. Grand-Slam-Titel, weshalb es nicht zum Tanz mit Frauen-Siegerin Garbine Muguruza kam, wie lange er mit Freunden feierte und warum er heute mit Kopfweh aufwachte.



Federer genoss seinen achten Wimbledon-Titel im Kreis seiner engsten Vertrauten. Erstmals seit fünf Jahren nahm er wieder am Champions Dinner teil, das in diesem Jahr in der Guildhall in der Londoner Innenstadt stattfand. Federer traf aufgrund seiner diversen Medienverpflichtungen nach dem klaren Dreisatzsieg im Final gegen Marin Cilic erst gegen 23 Uhr im ehemaligen Rathaus ein und verpasste dadurch die Vorspeise, die ihm später nachgereicht wurde.

So strahlt Federer beim Champions Dinner in Wimbledon

Umfrage

Was gab's beim Champions Dinner wohl zu essen?

  • Abstimmen

2,631

  • Fish and Chips.16%
  • Heilbutt mit Spargeln, wilden Pilzen und Erbsen an einer Knoblauchsauce.19%
  • Langustine auf Meerbohnen, Blumenkohlmousse und ein kleines Salatbouquet.21%
  • Kalbscarrébraten mit Rosmarinjus, Bratkartoffeln und buntem Saisongemüse.29%
  • Lemon-Chicken mit Pfefferjus auf goldgelbem Gemüse-Couscous.15%

Nach dem Hauptgang, es gab Heilbutt mit Spargeln, in dem den rund 400 geladenen Gästen das Essen serviert wurde, zeigte sich Federer im Interview mit dem ehemaligen Tennisprofi Mark Petchey selber erstaunt über das Erreichte: «Ich hätte 2003 nicht eine Sekunde gedacht, dass ich einst hier mit acht Wimbledon-Titeln stehen würde.» Es sei irgendwie surreal. «Wimbledon zu gewinnen ist immer speziell.»

Federer bei einem Wanderausflug im Appenzell im letzten Herbst.

Auch seine halbjährige Pause vor einem Jahr wird thematisiert, wobei Bilder von Federer beim Wandern in den Schweizer Bergen gezeigt werden. «Wer nicht weiss, was er in den nächsten Wochen und Monaten machen soll, das ist der Platz, wo er hingehen soll», schwärmte der im Bündnerland wohnhafte Baselbieter. «Die Schweiz ist wunderbar im Sommer

Der verwehrte Tanz mit Garbine Muguruza

Gegenüber den geladenen Gästen des All England Clubs sprach Federer auch über seine Frau Mirka, die bereits seit 2000 an seiner Seite ist, die ihn auch als Tennisspieler weitergebracht habe. «Sie hat mich dazu getrieben, härter zu arbeiten. Denn sie war eine hart arbeitende Tennisspielerin, im Gegensatz zu mir. Ohne sie hätte ich diese Seite vielleicht nicht kennengelernt.»

epa06091469 Roger Federer's wife Mirka (R) and the children react after Roger Federer of Switzerland won against Marin Cilic of Croatia during the Men's final match for the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 16 July 2017.  EPA/DANIEL LEAL-OLIVAS / POOL EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Mirka ist nicht «nur» Mutter, Ehefrau und Managerin, sie hat Roger auch dazu gebracht, härter zu arbeiten.  Bild: EPA/ POOL

«Ich habe dabei aber zu viele verschiedene Drinks gehabt»

Roger Federer

Rund eineinhalb Stunden verbringt Federer mit seiner Ehefrau, den Eltern, seinem Staff, sowie Tommy Haas und dessen Ehefrau am Dinner. Zum angekündigten Tänzchen mit Garbiñe Muguruza, der Siegerin bei den Frauen, kommt es allerdings nicht.

Die Spanierin hatte ihn zuvor via Twitter dazu aufgefordert. «Die Möglichkeit mit Garbiñe zu tanzen, ergab sich nicht, da es keine Musik gab. Wir haben mehr Fotoshootings gemacht. Sie sah wunderbar aus, war aber auch etwas müde», sagte Federer. Die einstige Tradition, dass der Männer-Champion mit der Frauen -Siegerin tanzt, wurde schon seit Jahren abgeschafft.

Wimbledon champion Spain's Garbine Muguruza arrives at the Wimbledon Champions Dinner 2017, at the Guildhall, London, Sunday July 16, 2017. (Lauren Hurley/PA via AP)

Macht nicht bloss auf dem Court eine gute Figur: Garbine Muguruza. Bild: AP/PA

Nach Mitternacht machten sich Federer und seine Entourage in eine Bar auf, um im engen Kreis auf seinen achten Triumph anzustossen. Bis um 5 Uhr hätten sie mit 30 bis 40 Freunden gefeiert.

«Ich habe ein paar Stunden geschlafen, dann wachte ich mit Kopfschmerzen auf. Voilà.»

Roger Federer

Federer erläutert gleich selbst: «Ich hatte zu viele verschiedene Drinks.» Nach der kurzen Nacht ging es für den 35-Jährigen noch einmal für einen Presse- und Fototermin in den All England Club zurück, ehe er mit seiner Familie in die Ferien verreiste. (zap/sda)

Hier das komplette Interview von Federer am Medientermin von heute morgen:

Roger Federer über...

... das Champions Dinner:
«Es war ein grossartiges Dinner. Aber ich habe mich schlecht gefühlt, weil ich zu spät kam aufgrund der vielen Medienverpflichtungen nach dem Final. Als ich kam, war der Hauptgang bereits serviert, was ich etwas unglücklich finde. Die Möglichkeit mit Garbiñe (Muguruza, Siegerin bei den Frauen) zu tanzen, ergab sich nicht, da es keine Musik gab. Wir haben mehr Fotoshootings gemacht. Sie sah wunderbar aus, war aber auch etwas müde.»

... über seine weiteren Ziele:
«Zuerst will ich das Jahr als Wimbledon- und Australian-Open-Sieger geniessen. Ich setzte mir keine Zahl an Grand-Slam-Siegen zum Ziel, das habe ich noch nie gemacht. Ich war schon mit 17, was eine wunderbare Nummer war, sehr zufrieden, 18 war noch besser und nun 19 natürlich noch einmal. Ich will es geniessen und gesund bleiben und dann schauen wir, was passiert. Ich spiele in erster Linie, um Titel zu gewinnen, das Ranking interessiert mich nicht so sehr. Wenn du die wichtigsten Turniere gewinnst und die besten Spieler schlägst, dann wirst du dafür auch im Ranking belohnt.»

Alle 19 Stück <3

... über den möglichen neuen Trend, wie er eine längere Auszeit zu nehmen:
«Ich hoffe nicht, dass dies zu einem Trend wird. Ich hoffe, ich bin der Einzige, weil ich 35, 36 bin und auch vier Kinder habe. Ich habe im letzten Jahr nicht eine Pause eingelegt, weil ich in der Stimmung dazu war, sondern weil ich musste. Jeder muss für sich selbst wissen, was für ihn das Beste ist.»​

... über seine Leistung in Wimbledon:
«Es war vom mentalen Aspekt her eine grossartige Leistung. Ich war sehr fokussiert. Jeder sagte, ich sei der grosse Favorit, was ich etwas merkwürdig fand, da mir der starke Beginn des Jahres keine Garantie gab, auch hier gut zu spielen.»

... über den Unterschied zwischen dem Sieg am Australian Open und Wimbledon:
«Es war von den Emotionen und den Spielen her komplett anders, gleich war nur, dass ich auch da vier Kinder hatte (lacht). Australien war wie ein Märchen. Gegen Berdych spielte ich sehr gut, dann der Sieg gegen Nishikori in fünf Sätzen, als ich merkte, wow, ich kann sogar körperlich mithalten. Dann die beiden Fünfsatzspiele im Halbfinal und Final. Hier war es komplett anders. Die Erwartungen von mir, meinem Team, der Presse und den Fans waren anders, zudem lag ich in jeder Partie in Führung, und ich bin ein guter Frontrunner.»

Roger Federers Rekordjagd beim Wimbledon-Triumph 2017

... über den Unfall beim Einlassen eines Bades für seine Kinder, der Ende Januar 2016 zu seiner Knieverletzung führte:
«Wahrscheinlich hatte der Unfall im Nachhinein einen positiven Effekt, auch wenn dies schwierig zu sagen ist. Ich hatte keine Schmerzen, erst im Lauf des Tages und als wir im Zoo waren, schwoll das Knie an. Das Ganze brachte mich zum Stillstand, nun musste ich total andere Entscheide treffen betreffend einer Operation und der Reha. Es ging sehr gut bis Miami, aber das Knie wurde nie richtig gut. Ein paar Prozent haben immer gefehlt, das spürte ich auch während der Rasensaison. Ich war enttäuscht und traurig, dass ich danach pausieren musste, denn Olympia war das grosse Ziel gewesen, oder dann zumindest das US Open

... warum er früher nie eine längere Pause eingelegt hat:
«Mir ging es immer gut, auch wenn ich viel mit Schmerzen oder beispielsweise auch Blasen gespielt habe. Ich spreche aber nicht darüber. Zudem habe ich mir immer wieder Auszeiten genommen, nach Wimbledon beispielsweise sechs Wochen kein Turnier gespielt oder nach dem Australian Open vier Wochen pausiert.»

Presseschau zum 8. Federer-Sieg in Wimbledon

... über seine Erkältung während des Turniers:
«Ich hatte praktisch zwei Wochen Schnupfen. Ich dachte, er ginge weg, er kam aber in der zweiten Woche wieder. Vor dem Halbfinal gegen Berdych hatte ich grosse Kopfschmerzen und musste Schmerztabletten nehmen. Da ging es mir nicht gut, weshalb ich in dieser Partie auch etwas angespannt war. Ich war irritiert und hatte Sorgen, da ich sonst nie Kopfschmerzen habe und ich nicht wusste, wie ich damit klarkommen werde.»

... über die Nummer 1:
«Die Nummer 1 war nie ein Ziel, nun werden wir dieses Thema aber nächste Woche diskutieren. Das Rennen wird wohl zwischen Rafa (Nadal) und mir ausgemacht, es sei denn, jemand wie Novak (Djokovic) legt noch einen unglaublichen Lauf hin. Die Frage ist, ob ich die Nummer 1 am Jahresende oder nur für eine Woche werden will. Auch dies würde mich glücklich machen, weil es für mich total unerwartet kommen würde. Klar ist, dass ich weiter gut spielen und viel gewinnen, aber auch auf meinen Körper achtgeben muss.» (sda)

Versprochen ist versprochen

abspielen

Video: watson

Die besten Bilder von Wimbledon 2017

Tennis-Quiz

Auf dieses Grundstück in Rapperswil zieht Federer – doch gebaut werden kann noch nicht

Link zum Artikel

Novak Djokovic hat eine Geheimwaffe – und sie kommt aus der Schweiz

Link zum Artikel

«GOAT» in Gefahr – so schnell könnte Djokovic Federers wichtigste Rekorde an sich reissen

Link zum Artikel

Wie der Direktor des Tennis-Turniers in Gstaad von Christian Constantin hintergangen wurde

Link zum Artikel

«Das hat man mich schon oft gefragt» – wieso ein Schweizer zum Nadal-Fan wurde

Link zum Artikel

Wie Djokovic das unfaire Wimbledon-Publikum aus seinem Kopf brachte

Link zum Artikel

Das brachte die Versteigerung von Boris Beckers Trophäen ein

Link zum Artikel

«Eine hässliche Welt, die niemals schläft» – das Märchen vom Traumleben der Tennis-Stars

Link zum Artikel

15 Dinge, die du zum 15-jährigen Wunderkind Coco Gauff wissen musst

Link zum Artikel

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Link zum Artikel

Williams nach US-Open-Eklat in psychologischer Behandlung – Osaka-SMS rührte sie zu Tränen

Link zum Artikel

Schweizer Tristesse in Gstaad – warum die Suche nach dem «nächsten Federer» schwierig ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 18.07.2017 00:16
    Highlight Highlight Im Feiern hätte ich Minimum Wimbledon-Niveau!
  • Pax Mauer 17.07.2017 22:05
    Highlight Highlight Am Tänzchen mit der bezaubernden Garbi war wohl weniger die fehlende Musik als die sehr präsente Mirka "schuld"
  • Pana 17.07.2017 18:07
    Highlight Highlight Mit der Garbine hätte ich auch ohne Musik getanzt :D
  • Luca Brasi 17.07.2017 17:59
    Highlight Highlight Ich bin zwar kein Wimbledon-Sieger, aber zu einem Tänzchen mit Señorita Muguruza könnte ich nicht nein sagen. Welch bezaubernde Lady!😍
    • Spooky 17.07.2017 22:24
      Highlight Highlight Schmeichler!
    • Capodituttiicapi 17.07.2017 22:48
      Highlight Highlight Selten eine solche Schönheit gesehen.
    • Spooky 17.07.2017 22:54
      Highlight Highlight Superschmeichler!

Lockerer Auftaktsieg in Halle – Federer lässt Bedene keine Chance

Zwei Tage nach dem Turniersieg in Stuttgart bekundete Roger Federer in seinem Auftaktspiel in Halle keinerlei Probleme. Der Titelverteidiger des Rasenturniers in Westfalen bezwang den Slowenen Aljaz Bedene in 73 Minuten 6:3, 6:4.

Bedene, im aktuellen Ranking die Nummer 72, kassierte im ersten Satz gleich bei erster Gelegenheit das Break. Im zweiten Durchgang hielt er immerhin bis zum Stand von 4:4 mit dem 20-fachen Grand-Slam-Sieger mit, welchem er schon zu Beginn des Jahres beim Australian Open …

Artikel lesen
Link zum Artikel