DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die neue Tennissaison beginnt und das Motto lautet: Hoffen und Bangen

Am Wochenende beginnt mit dem ATP Cup in Sydney die neue Tennis-Saison. Wie immer im Vorfeld eines neuen Jahres gibt es mehr Fragen als Antworten. Aber der Blick auf 2022 ist ganz speziell von Unsicherheit geprägt – organisatorisch und sportlich, aus internationaler und Schweizer Sicht.
31.12.2021, 15:2131.12.2021, 18:00

Corona-Pandemie

Die Reise an die ersten Turnierorte fordert von den meisten Tenniscracks auch in «normalen» Jahren in der Familienzeit zwischen Weihnachten und Silvester etwas Überwindung. Nun macht die Corona-Pandemie zum zweiten Mal in Folge alles noch schwieriger. Für die Einreise nach Australien, wo alle wichtigen Turniere vom Januar stattfinden, müssen seitenweise Formulare ausgefüllt werden, für das Visum, für die Einreise ins Land und in den jeweiligen Bundesstaat. Dazu kommen je ein negativer Corona-Test vor der Abreise und nach der Ankunft in Australien.

French-Open-Finalistin Pawljutschenkowa infiziert
Wenige Wochen vor Beginn des Australian Open in Melbourne hat sich eine weitere prominente Spielerin mit dem Coronavirus infiziert. Es ist dies die Russin Anastasia Pawljutschenkowa.

Die Elfte der Weltrangliste und Finalistin des letzten French Open wurde nach ihrer Ankunft in Australien positiv getestet. Die 30-Jährige ist nach eigenen Angaben vollständig geimpft und hat sich nun in Isolation begeben. Sie hatte sich zuvor in Dubai auf die Saison vorbereitet.

Wie rasch das ganze Programm durcheinanderkommen kann, mussten in den letzten Tagen vor allem jene Spielerinnen und Spieler erfahren, die Anfang Dezember bei der Exhibition in Abu Dhabi dabei gewesen waren.

Zu den sechs positiv getesteten Teilnehmenden am Event gehörten auch Belinda Bencic und Rafael Nadal. Einmal in Australien angekommen beschränkt sich dann das Reisen für die Besten der Szene auf ein Minimum. In Sydney, Adelaide und Melbourne werden innerhalb von vier Wochen zwölf Einzel-Turniere durchgeführt.

Hoffen auf Bencic

Die Olympiasiegerin wurde in ihrer Vorbereitung unterbrochen und von ziemlich starken Symptomen heimgesucht, obwohl sie doppelt geimpft ist. Im letzten Januar hatte ihre Vorbereitung auf das Australian Open bereits unter Corona gelitten, weil sie in einem australischen Hotel eine Quarantäne aussitzen musste.

Die Emotionen von Belinda Bencic im Olympia-Final:

1 / 11
Die Emotionen von Belinda Bencic im Olympia-Final
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bencic startet übernächste Woche in Sydney in die Saison. Von ihr wird nach dem fantastischen Olympiaturnier und der mässigen WTA-Saison einiges erwartet. Gerade bei den Grand-Slam-Turnieren will sie ähnlich wie in Tokio durchstarten. Aus Schweizer Sicht ist sie derzeit die grösste Hoffnung auf ein Glanzresultat, auch wenn mit Viktorija Golubic und Jil Teichmann zwei weitere Spielerinnen in den Top 50 stehen.

Bangen mit Federer

Bei den Männern dauern die Zwangspausen von Roger Federer und Stan Wawrinka seit Monaten an. Ihre Rückkehr auf die Tour dürfte nicht vor dem Frühjahr erfolgen; das Australian Open kommt auf jeden Fall für beide zu früh. Auch wenn sie bei ihren Comebacks auf Einladungen der Turniere zählen können, erwartet die mehrfachen Majors-Sieger ein schwieriger Wiedereinstieg mit starken Gegnern bereits in den ersten Runden.

Wann und wie kehrt Roger Federer zurück auf die ATP-Tour?
Wann und wie kehrt Roger Federer zurück auf die ATP-Tour?Bild: keystone

Ende Januar wird der 40-jährige Federer in der Weltrangliste wohl aus den Top 30 fallen, der 36-jährige Wawrinka nur noch einen Rang um die 150 belegen. Die wegen Corona länger als üblich gezählten Resultate fallen in den kommenden Monaten kontinuierlich aus der Wertung. Dadurch werden die Schweizer im nächsten Halbjahr in der Weltrangliste immer weiter nach hinten gedrängt. Die letzten Punkte verliert Federer Mitte Juli.

Weil auch Rafael Nadal sich immer öfter mit körperlichen Problemen herumschlägt und Andy Murray nicht mehr zur ersten Garde gehört, musste zuletzt Novak Djokovic fast im Alleingang die Angriffe der Jüngeren abwehren.

Wie lange kann Novak Djokovic die Angriffe der jüngeren Spieler noch abwehren?
Wie lange kann Novak Djokovic die Angriffe der jüngeren Spieler noch abwehren?Bild: keystone

Ob das 2022 weiterhin so gut gelingt, ist fraglich. US-Open-Sieger Daniil Medwedew und Olympiasieger Alexander Zverev stehen bereit. Die hoffnungsvollsten jungen Schweizer werden noch etwas Zeit benötigen, um sich der Spitze anzunähern. Als Bester ist der 19-jährige Berner Dominic Stricker die Nummer 246.

Djokovic lässt ATP Cup in Sydney aus
Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic wird nicht am nächste Woche beginnenden ATP-Cup in Sydney teilnehmen.

Das berichtete die serbische Zeitung «Blic» unter Berufung auf eine Quelle aus dem nahen Umfeld des Stars am Samstag. Bezüglich seiner nach wie vor offenen Teilnahme am Australian Open ab Mitte Januar in Melbourne soll bis Jahresende ein Entscheid fallen, so das Blatt weiter. Djokovic hat bisher eine Aussage über seinen Impfstatus stets verweigert. Die Einreise nach Australien wäre für ihn aber ohne medizinisch begründete Ausnahmegenehmigung nur geimpft möglich. (sda/apa/reu)

Rückkehr der Swiss Indoors

Im Schweizer Männertennis sorgten die Erfolge der Junioren während der Corona-Pandemie für die wenigen Highlights im Schweizer Männertennis. Ansonsten war die Zeit geprägt von den Verletzungen von Federer und Wawrinka sowie den Absagen der Swiss Indoors.

Gibt es in Basel wieder Spitzentennis zu sehen?
Gibt es in Basel wieder Spitzentennis zu sehen?Bild: KEYSTONE

Nun soll das Basler ATP-500-Turnier in der letzten Oktoberwoche endlich die 50. Austragung feiern. Die weiteren ATP- und WTA-Turniere in der Schweiz finden im Mai in Genf sowie im Juli in Lausanne und Gstaad statt. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

1 / 28
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
quelle: keystone / justin lane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fan bekommt Tennisschläger von Djokovic geschenkt. Seine Reaktion ist zum Niederknien.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

An den Olympischen Spielen servieren Roboter das Essen

Die Olympischen Winterspiele in Peking (4. bis 20. Februar) werden aufgrund der Corona-Pandemie Spiele mit aussergewöhnlichen Begleitumständen. Das zeigen unter anderem diese Aufnahmen aus dem Medienzentrum. Dort setzen Roboter Hamburger zusammen und liefern sie an den Tisch:

Zur Story