Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ivan Lendl reaches to return a shot to Michael Strich during play at the U.S. Pro Indoor tennis tournament in Philadelphia, Feb. 15, 1991.  (AP Photo/John Bohn) (KEYSTONE/AP/John Bohn)

Mehr Disziplin und Kampfgeist als bei Ivan Lendl geht nicht. Bild: AP

Unvergessen

Der Tennis-Rebell und Anti-Federer Ivan Lendl gibt seinen Rücktritt bekannt

20. Dezember 1994: Ivan Lendl, eine der grössten Tennis-Persönlichkeiten aller Zeiten, tritt zurück. Er hat zwar in Wimbledon nie gewonnen, aber der stilistische Anti-Federer war seiner Zeit auf und neben dem Platz weit voraus.



Ivan Lendl ist ein Rebell. Er kehrt dem Ostblock den Rücken und wird schliesslich Amerikaner. Er ist eine «Ballmaschine» und kompensiert fehlende Genialität mit einer unheimlichen Fitness und Präzision im Spiel.

Er gilt in den 1980er-Jahren als fittester Tennisspieler aller Zeiten. Vom Stil her ist er am ehesten mit Novak Djokovic vergleichbar. Dieses nüchterne Spiel führte 1985 erst zum legendären Titelblatt der «Sports Illustrated» mit der Schlagzeile «The Champion That Nobody Cares About». Doch bald respektierten und verehrten die Amerikaner Ivan Lendl – und sie tun es immer noch.

Bild

Nette Schlagzeile für den gebürtigen Tschechen. Screenshot: tennisplanet.me

Zumal Lendl neben dem Tennisplatz bis heute sehr erfolgreich geschäftet. Er war in den 1980er Jahren einer der ersten, die Sport und Business perfekt kombinierten. Sein Vermögen wird auf über 100 Millionen Dollar geschätzt.

«Natürlich wäre es schön gewesen, aber deswegen habe ich keine Albträume.»

Ivan Lendl über einen möglichen Wimbledon-Triumph. welt.de

Alleine an Preisgeld spielte er 21,262 Millionen Dollar ein – zu einer Zeit als der Dollar noch nicht plus/minus einem Franken entspricht. Lendl war zwischendurch sogar Mitbesitzer eines NHL-Teams (Hartford Whalers) und verkaufte seine Anteile erst, als die Whalers 1997 nach Raleigh zügelten und zu den Carolina Hurricans wurden.

Ivan Lendl stammt aus einer Tennisfamilie

Seine Mutter Olga Lendlová war Spitzenspielerin in der ehemaligen ČSSR und sein Vater Jiří Lendl Präsident des tschechoslowakischen Verbandes. 1978 wurde Ivan Lendl Tennis-Profi, bereits 1981 kehrte er seiner sozialistischen Heimat den Rücken und zügelte in die USA.

Dort hat er sich 1984 definitiv niedergelassen. Seit dem 7. Juli 1992 ist er US-Bürger. 1989 heiratete Lendl die Amerikanerin Samantha Frankel. Er lebt heute mit seinen fünf Töchtern in Goshen im US-Bundesstaat Connecticut und betreibt in Florida eine Tennis- und Golf-Akademie.

Bild

Lendl gewann auch schon Legenden-Turniere im Golf. Screenshot: .golfdigest.com

Alles gewonnen – ausser Wimbledon

So viel Tennis-Respekt wie Ivan Lendl geniesst in den USA höchstens noch Roger Federer. In seiner 17 Jahre dauernden Karriere gewann Lendl insgesamt 94 Turniere, darunter je dreimal das French Open und das US Open sowie zweimal das Australian Open. Nur in Wimbledon, wo er zweimal das Finale erreichte, gewann er nie. Wie sehr ihn dies schmerzt, gibt er nie offen zu: «Natürlich wäre es schön gewesen, aber deswegen habe ich keine Albträume.»

Zusätzlich triumphierte Lendl 1980 mit der Tschechoslowakei im Davis Cup. Nach Roger Federer (310 Wochen), Novak Djokovic (299) und Pete Sampras (286) hielt er sich am längsten als Nummer 1 der Welt (270).

FILE - MARCH 19: Andy Murray Parts Company With Coach Ivan Lendl LONDON, ENGLAND - JULY 07:  Gentlemen's Singles Champion Andy Murray of Great Britain (C) poses with Coach Ivan Lendl (L) during the Wimbledon Championships 2013 Winners Ball at InterContinental Park Lane Hotel on July 7, 2013 in London, England.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Lendl mit seinem Schützling Murray nach dessen Wimbledon-Sieg. Lendl selbst hat es als Spieler nie zur Trophäe gereicht. Bild: Getty Images Europe

Körperliche Probleme zum Abschluss der Karriere

1990 endete für Ivan Lendl die Serie von acht Finalteilnahmen in Folge bei den US Open, bei den Australian Open holte er den achten und letzten Grand-Slam-Titel. Bei den Australian Open 1991 erreichte Ivan Lendl schliesslich das letzte Grand-Slam-Finale seiner Karriere und verlor gegen Boris Becker in vier Sätzen.

«Ich verliere nicht gern.»

Ivan Lendl welt.de

Die letzten drei Jahre der Karriere waren geprägt von anhaltenden Rückenproblemen und relativ frühen Niederlagen bei den wichtigen Turnieren. Es war der Preis, den er für seine generöse Spielweise bezahlte. Schliesslich beendet er am 20. Dezember 1994 im Rahmen einer offiziellen Telefon-Medienkonferenz seine Karriere im Alter von 34 Jahren.

Ivan Lendl hat auch nach seinem Rücktritt als Spieler das Tennis nachhaltig geprägt. Von 2012 bis März 2014 kümmerte er sich als Trainer um den Briten Andy Murray und half ihm, einer der besten Spieler der Welt zu werden (Olympiasieger 2012, Siege beim US-Open 2012 und 2013 in Wimbledon). Im Juni 2016 kehrte er zurück in Murrays Team. In derselben Saison wurde Murray erstmals die Nummer 1 der Welt.

Von 2018 bis 2019 war Lendl dann auch als Trainer des Deutschen Alexander Zverev tätig, das Engagement ging 2019 allerdings wegen schlechten Resultaten und Meinungsverschiedenheiten zu Ende.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Roger Federer und Andy Murray spielen Tennis auf der Limmat

Tennis-Quiz

Galgenhumor am Australian Open und die Spenden-Show von Federer und Co.

Link zum Artikel

Die miese Luft fordert an den Australian Open ein erstes Opfer

Link zum Artikel

Federer dachte wegen Buschbränden an Verzicht auf Australian Open

Link zum Artikel

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

Link zum Artikel

Federer lobt Klimajugend – diese will «mehr als nur leere Worte» vom Superstar

Link zum Artikel

Wegen Federers Absage entgeht Laaksonen der Zahltag seines Lebens

Link zum Artikel

Roger Federer lässt Klimajugend auflaufen – jetzt hecken Aktivisten weitere Aktionen aus

Link zum Artikel

Schiri zu den Djokovic-Fans: «Wenn ihr kein Tennis sehen wollt, dann geht doch nach Hause»

Link zum Artikel

Roger Federer steigt in den kleinen Kreis der Sport-Milliardäre auf

Link zum Artikel

Wawrinka hat so ein Gefühl: «Wir werden 2020 keinen neuen Grand-Slam-Sieger sehen»

Link zum Artikel

Tsitsipas rastet auf dem Platz komplett aus – das Opfer ist sein Vater

Link zum Artikel

60 Architekten und ein paar Bagger für Federers 70-Millionen-Villa am Zürichsee

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nadal, Djokovic und Kollegen stehen in Australien trotz Feuerwalze im Geldregen

Link zum Artikel

Diese Schlagzeile möchte Federer 2020 über sich lesen – sie ist ziemlich unbescheiden

Link zum Artikel

Die besten Sport-Momente der 2010er-Jahre in 100 Bildern

Link zum Artikel

Federers Pakt mit China – oder warum der «Maestro» für ein Wochenende nach Shanghai fliegt

Link zum Artikel

Ronaldo bringt Djokovic den Supersprung bei – und der schlägt sich gar nicht so schlecht

Link zum Artikel

Von Träumen, Wundern und Liebe – der sportliche Jahresrückblick in 52 Zitaten

Link zum Artikel

Roger Federer als Tanzbär der Eliten – weshalb die Lateinamerika-Reise problematisch ist

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Love is in the air» – Tenniswelt feiert die «Bromance» zwischen Federer und Nadal

Link zum Artikel

Europa gewinnt zum 3. Mal – so feiern Federer und Co. den Laver-Cup-Triumph

Link zum Artikel

Sein Name als Türöffner: Die lukrativen Doppel des Roger Federer

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Wenn Rivalen zu Freunden werden – 7 Dinge, die du zum Laver Cup wissen musst

Link zum Artikel

Roger Federer: «Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden, ob ich Olympia spiele»

Link zum Artikel

Tennis-Legende Rod Laver über Federer: «Roger und ich wurden verkuppelt»

Link zum Artikel

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Link zum Artikel

Diese Video-Grafik zeigt: Es sieht düster aus für Roger Federers Grand-Slam-Rekord

Link zum Artikel

Tränen, Rekorde und totale Dominanz der «Big 3» – alles zu Nadals Wahnsinns-Sieg

Link zum Artikel

«Das war Wahnsinn» – Nadal schnappt sich seinen 19. Grand-Slam-Titel nach 5-Satz-Thriller

Link zum Artikel

Andreescu bodigt Williams und holt ersten Major-Titel: «Das ist einfach verrückt»

Link zum Artikel

Der neue Medwedew liebt die USA – und trifft im Final auf keinen Geringeren als Nadal

Link zum Artikel

Bencics grosse Enttäuschung: «Der Final war zum Greifen nah»

Link zum Artikel

Wie «Bad Boy» Nick Kyrgios Roger Federer in Bedrängnis bringt

Link zum Artikel

Nahe am Sieg – und trotzdem verloren: Belinda Bencic scheidet im Halbfinale aus

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Belinda Bencic reif ist für ihren ersten Grand-Slam-Final

Link zum Artikel

Belinda Bencics zweite Sternstunde macht sie zum Gesicht der Gegenwart

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel