Sport
Tennis

Die Millionen-Show der Tennis-Stars in Abu Dhabi als Superspreader-Event

epa09647225 Rafael Nadal of Spain in action against Andy Murray of Britain during their semi final match at the Mubadala World Tennis Championship at the International Tennis Centre, Zayed Sports City ...
Nach der Rückkehr aus Abu Dhabi positiv getestet: Rafael Nadal.Bild: keystone

Die Millionen-Show der Tennis-Stars in Abu Dhabi als Superspreader-Event

Kurz vor Weihnachten trifft sich jeweils ein Teil der Tenniselite zu einem Schaukampf in Abu Dhabi, wo sich viele auf die neue Saison vorbereiten und nebenbei eine Millionen-Gage kassieren. Mehr als die Hälfte der Teilnehmenden ist inzwischen an Covid-19 erkrankt.
28.12.2021, 07:1128.12.2021, 14:57
Simon Häring / CH Media
Mehr «Sport»

Wegen einer hartnäckigen Fussverletzung hatte Rafael Nadal ein halbes Jahr kein Turnier mehr bestritten und wenig trainiert. Für seine Rückkehr hatte der 35-Jährige das Einladungsturnier in Abu Dhabi kurz vor Weihnachten auserkoren: ein Schaukampf unter Wettkampfbedingungen bei bestem Wetter, und wo nebenbei eine Millionengage zu verdienen war.

Sportlich glückte der Ausflug an den persischen Golf mässig. Nadal verlor sowohl gegen Andy Murray als auch gegen Denis Shapovalov. Ein Rückschlag war das Turnier deshalb, weil Nadal nach der Rückkehr in seine Heimat Spanien positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

Für Nadal ein empfindlicher Rückschlag vier Wochen vor dem Beginn der Australian Open in Melbourne (ab dem 17. Januar), wohin er bereits Mitte des Monats hätte aufbrechen wollen. «Aufgrund dieser Situation muss ich meinen Zeitplan völlig flexibel gestalten und werde meine Optionen in Abhängigkeit von meiner Entwicklung prüfen», schrieb Nadal.

Bencic berichtet von «ziemlich starken Symptomen»

Nadal war der Erste, aber nicht der Letzte, der Abu Dhabi nicht nur mit einer Stange Geld verliess, sondern sich auch mit dem Virus angesteckt hatte. Bereits im Vorfeld absagen musste US-Open-Siegerin Emma Raducanu, die Britin musste in Abu Dhabi in Isolation. Ihre Ersatzfrau Ons Jabeur steckte sich an, ebenso Olympiasiegerin Belinda Bencic, die von «ziemlich starken Symptomen mit Fieber und Schüttelfrost» berichtete. Denis Shapovalov wurde bei seiner Einreise in Sydney positiv getestet.

Am Weihnachtstag erwischte es den Nächsten: den Russen Andrei Rublew, der sich in Barcelona in Isolation begeben musste und versprach, nur dann nach Australien zu reisen, wenn das für niemanden eine Gefahr darstelle. Der Fünfte der Weltrangliste schrieb: «Ich bin sehr traurig und betroffen darüber, was passiert ist. Bitte passt auf Euch und die Menschen um Euch herum auf.»

Murray frisch geboostert

Längst kann man über den Schaukampf in Abu Dhabi sagen, dass er ein Superspreader-Event ist: Rublew ist bereits der sechste der acht Teilnehmenden, die im Nachgang einen positiven Test ablieferten.

Bisher ungeschoren davongekommen sind der Amerikaner Taylor Fritz und die Briten Dan Evans und Andy Murray. Der frühere Wimbledon-Sieger wartete mit anderen Nachrichten auf. «Ich habe meinen dritten Mikrochip injiziert bekommen», schrieb er nach seiner dritten Impfung. Er dankte Wissenschaftern, Ärzten und Gesundheitspersonal für deren Arbeit.

Djokovic spielt weiter auf Zeit

Weiter ungewiss ist, ob und wann Novak Djokovic nach Australien reisen wird. Auf eine Teilnahme am ATP-Cup verzichtet der 34-Jährige wie erwartet. Hätte der 20-fache Grand-Slam-Sieger schon vor Ablauf der Meldefrist seinen Verzicht erklärt, hätte sich Serbien nicht für den mit 4,5 Millionen Dollar dotierten Wettbewerb qualifiziert. Ein Schelm, wer Böses denkt.

Nach Australien darf nur einreisen, wer als vollständig geimpft gilt. Davon ausgeschlossen sind Menschen, die sich mit bestimmten Vakzinen haben immunisieren lassen, zum Beispiel mit dem russischen Präparat Sputnik. Liegen gewichtige medizinische Gründe vor, können einzelne Spieler von der Impfpflicht ausgenommen werden. Der neunfache Melbourne-Sieger Novak Djokovic hatte sich im Sommer 2020 als Impfgegner positioniert, spricht sich für Freiwilligkeit aus und erklärt seinen Status für Privatsache.

Sein Vater Srdjan sprach im serbischen Fernsehen von «Erpressung» durch die Veranstalter und erklärte, Djokovic werde «wahrscheinlich nicht» in Australien spielen. Eine Entscheidung soll bis Ende Jahr fallen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Schweizer Tennis-Medaillen bei Olympia
1 / 7
Alle Schweizer Tennis-Medaillen bei Olympia
Gold: Belinda Bencic, Einzel, Tokio 2020
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Vollidiotin!», «A****loch!» – So gemein wart ihr zu uns dieses Jahr
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
chandler
28.12.2021 09:47registriert Februar 2014
Djoker wird ganz bestimmt nach Australien reisen... Sein Ego ist zu gross um ein solches Turnier sausen zu lassen. Vielleicht versucht er es ja mit gefälschten Papieren ;)
247
Melden
Zum Kommentar
2
Messi soll sich entschuldigen – dann rollen Köpfe
Das Video aus dem Mannschaftsbus von Argentiniens Nationalmannschaft hat eine Diskussion ausgelöst. Nun äusserte sich der Boss der «Albiceleste» – und widersprach sich selbst.

Angesichts des Skandals um die rassistischen Gesänge im Mannschaftsbus des argentinischen Nationalteams hat der Staatssekretär für Sport von Fussballstar Lionel Messi und Verbandspräsident Claudio Tapia eine Entschuldigung gefordert. «Ich glaube, der Kapitän und der Präsident der AFA sollten in diesem Fall um Verzeihung bitten», sagte Julio Garro in einem Interview des Radiosenders Urbana Play. «Das lässt uns schlecht dastehen.» Später ruderte er allerdings zurück.

Zur Story