DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Torschütze Ronaldo jubelt, Kollege Stoichkov «freut» sich mit.
Torschütze Ronaldo jubelt, Kollege Stoichkov «freut» sich mit.
Bild: AP EFE
Unvergessen

Ronaldo dribbelt über den halben Platz und zerlegt den Gegner in Einzelteile

12. Oktober 1996: Brasiliens Ronaldo ist vielleicht der beste Stürmer der Geschichte. Kurz nach seinem Wechsel vom PSV Eindhoven zu Barcelona gelingt ihm gegen Compostela sein vielleicht schönster Treffer.
12.10.2021, 00:0112.10.2021, 08:22

Ronaldo. Für die junge Generation ist klar, wer das ist: Superstar Cristiano Ronaldo, der Europameister von Real Madrid. Wer ein paar Jährchen mehr auf dem Buckel hat, der kennt natürlich noch den «originalen» Ronaldo: Den überragenden Stürmer der 90er-Jahre.

«Ronaldo Fenômeno» nennen sie ihn zuhause. Heute wird er wegen seines schwankenden Körpergewichts oft als «der dicke Ronaldo» verspottet.

Dieser Ronaldo Luis Nazario de Lima erzielt in seinen besten Jahren Tore am Fliessband. Sein vielleicht schönster Treffer gelingt ihm im Dress des FC Barcelona. Beim 5:1-Auswärtssieg in Compostela erobert Ronaldo an der Mittellinie den Ball, um zu einem unwiderstehlichen Solo anzusetzen. Nachdem er die komplette Abwehr des Gegners vernascht hat, erzielt er das 3:0.

Nichts und niemand kann den pfeilschnellen Ronaldo stoppen.
Video: streamable

Die Saison 1996/97 ist Ronaldos einzige bei Barça, danach wechselt er zu Inter Mailand. Zwar reicht es nur zur Vizemeisterschaft hinter Real Madrid. Aber Ronaldo macht Barcelona zum Sieger im Cupsieger-Cup und mit der sagenhaften Bilanz von 34 Toren in 37 Einsätzen wird er Torschützenkönig der Primera Division.

Die Barça-Elf an jenem Tag
Vitor Baia; Sergi Barjuan, Laurent Blanc, Miguel Angel Nadal, Gheorge Popescu; Luis Figo, Pep Guardiola, Luis Enrique, Giovanni; Hristo Stoichkov, Ronaldo.
Trainer: Sir Bobby Robson.

Nach vier Jahren bei Inter Mailand kehrt Ronaldo im Herbst 2002 nach Spanien zurück. Sein Transfer macht Real Madrid endgültig zu den «Galácticos».

Ronaldo: Ein Highlight-Video der legendären Nummer 9.

Wo immer Ronaldo ist, da schiesst er seine Tore. Die Zahlen sprechen für sich:

  • PSV Eindhoven: 46 Spiele, 42 Tore
  • Barcelona: 37 Spiele, 34 Tore
  • Inter Mailand: 68 Spiele, 49 Tore
  • Real Madrid: 127 Spiele, 83 Tore
  • AC Milan: 20 Spiele, 9 Tore
  • Corinthians: 31 Spiele, 18 Tore
  • Brasilien: 98 Spiele, 62 Tore

«Ronaldo Fenômeno» war das, was sein Name verspricht: Ein Phänomen.

Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Super-Transfers, die (leider) nie zustande kamen

1 / 28
Super-Transfers, die (leider) nie zustande kamen
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der andere Ronaldo und seine Büste

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt in Basel im Viertelfinal gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.

An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht ihm der 20-fache Grand-Slam-Sieger vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den Schweizer Tennis-Maestro schlagen, 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all …

Artikel lesen
Link zum Artikel