DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
RONALDO CAMPIONATO SERIE A 1998-99 MILAN-INTER 2-2 PUBLICATIONxNOTxINxITA

Der beste Stürmer der 90er-Jahre: Ronaldo im Dress von Inter Mailand. Bild: imago sportfotodienst

Unvergessen

Eisballett in Moskau – Ronaldo tanzt selbst auf Schlamm und Eis

14. April 1998: Das Rückspiel des UEFA-Cup-Halbfinals steht auf der Kippe. In Moskau hat es so ergiebig geschneit, dass kaum an ein Spiel zwischen Spartak und Inter Mailand zu denken ist. Doch es findet statt – und der Brasilianer Ronaldo beweist, dass er sogar auf dem unbrasilianischsten aller Plätze brillieren kann.



Ein Tennis-Champion wie Roger Federer beherrscht sein Spiel auf jeder Unterlage. Dass wir das auch über Fussballer feststellen können, ist eine ungewöhnliche Erkenntnis. Denn in aller Regel ist deren Unterlage stets Rasen, häufig so akkurat gestutzt wie Federers «Teppich» in Wimbledon.

Doch Mitte April 1998 ist in Moskau nichts mit Teppich. Es hat lange geschneit, der Platz des Dynamo-Stadions liegt unter einer dicken Schneedecke begraben. Am Matchtag sieht es so aus:

MOS01-19980414-MOSCOW, RUSSIAN FEDRATION - Russian soldiers clean 14 April the field of Moscow's

Russische Soldaten legen sich ins Zeug. Bild: EPA

Dem Akkord-Schneeschaufeln sei Dank: Das Rückspiel des UEFA-Cup-Halbfinals kann tatsächlich ausgetragen werden. Natürlich auch mit dem Hintergedanken des Gastgebers, so einen Vorteil zu haben. Inter Mailand muss eine 2:1-Führung aus dem Hinspiel verteidigen – auf einem Platz, der laut Verteidiger Giuseppe Bergomi «ein Mix aus Schnee, Schlamm und Sägemehl» ist.

So sieht der Platz aus, auf dem Ronaldo trotzdem brilliert.

«Was Ronaldo bei hohem Tempo drauf hatte, bleibt unerklärlich»

Wie gut für die Inter-Legende Bergomi, dass er an diesem Abend einmal mehr auf den besten Stürmer der Welt zählen darf. Der Brasilianer Ronaldo, 1996 und 1997 zum Weltfussballer gekürt, ist im Frühling 1998 vielleicht auf seinem Zenit. Sein Tempo und seine Technik sind Waffen, welche jeden Gegenspieler vor gewaltige Probleme stellen.

Bei einem Strassenhändler kaufen die Spieler eine Pelzmütze als Souvenir, Taribo West handelt angeblich einen guten Preis aus.

«Ronaldos Fähigkeiten waren grenzenlos», schwärmt Bergomi noch Jahre später, wenn er an diesen Auftritt denkt. 2019 sagt er über seinen einstigen Mitspieler: «Ich sah vor Ronaldo keinen wie ihn und ich sah nach ihm keinen wie ihn. Was er bei hohem Tempo drauf hatte, bleibt brillant und unerklärlich.»

«Wir sind alle im Schlamm versunken, während Ronaldo geschwebt ist.»

Giuseppe Bergomi, Inter-Legende

In Moskau gleicht der Platz einem Acker. Vermutlich würde es keinen Zuschauer erstaunen, bekäme er statt Fussball die russischen Meisterschaften im Radquer zu sehen. Erst kurz vor Spielbeginn ist die rund 30 Zentimeter hohe Schneeschicht weggeräumt. Das Heimteam kommt mit den Umständen erwartungsgemäss besser zurecht. Die verdiente Führung durch Andrei Tichonow ist die logische Folge.

Spartak Moskau – Inter Mailand 1:2

Dynamo-Stadion, 34'000 Zuschauer. – Schiedsrichter: Dallas (SCO).
Spartak Moskau: Filimonow, Ananko, Gorlukowitsch, Romaschenko, Jewsejew (75. Busnikin), Chlestow, Aleinitschew, Zymbalar, Tichonow, Titow, Robson.
Inter Mailand: Pagliuca, Colonnese, West, Bergomi, Sartor, Zanetti, Cauet, Simeone, Moriero (65. Fresi), Ronaldo (83. Recoba), Zamorano (79. Kanu).
Tore: 14. Tichonow 1:0. 45. Ronaldo 1:1. 76. Ronaldo 1:2.

Ein Stück Magie

Weil es Spartak jedoch versäumt, nachzulegen, bleibt Inter im Spiel. Kurz vor der Pause schlägt es erstmals im Moskauer Tor ein. Ronaldo reagiert blitzschnell und gleicht mit einem Abstauber zum 1:1 aus.

abspielen

Die drei Treffer des Rückspiels. Video: YouTube/sp1873

Im Gesamtskore liegt Inter nun mit 3:2 vorne. Ein weiterer Treffer der Mailänder und die Begegnung ist entschieden – ein Tor der Russen und es gibt Verlängerung.

«Der Platz erinnerte stark an den Untergang der Armeen Napoleons und Hitlers im russischen Morast. Ronaldo blieb unbeeindruckt.»

Das Schweizer Magazin «Facts»

Der Superstar persönlich sorgt dafür, dass es im winterlichen Moskau keine Zusatzschicht gibt. Eine Viertelstunde vor dem Ende erhält Ronaldo in der gegnerischen Platzhälfte nach einem Einwurf den Ball. Er nimmt ihn an, setzt sich von seinem Kontrahenten ab und sprintet Richtung Tor. Nach einem Doppelpass mit Ivan Zamorano ist er im Strafraum, tanzt dort zwei Verteidiger aus, lässt Goalie Alexander Filimonow aussteigen und schiebt mit links zur 2:1-Führung ein. Ein grandioses Tor – und auf dieser Unterlage schlicht ein Stück Magie.

abspielen

Ronaldo zum 2:1-Sieg: Was für ein Treffer! Video: YouTube/Inter

Trainer Gigi Simoni fehlen die Worte: «So ein Tor auf so einem Platz – das ist etwas, das man nicht beschreiben kann.» Dabei hat ihm der Ausnahmestürmer vor dem Spiel angekündigt, zu treffen, wie Mitspieler Francesco Moriero verrät. «Es war absurd, das Feld war voller Schlamm und es war so kalt, dass das Aufwärmen nur drei Minuten dauerte. Ronaldo ging zum Trainer und sagte: ‹Keine Sorge, ich sorge dafür, dass wir gewinnen.› Und dann begann er, auf dem Schlamm zu tanzen.»

«Auf einem Spielfeld, das eher wie ein frisch ausgehobener Steinbruch aussah, schaffte es Ronaldo irgendwie trotzdem, über die mit Kratern übersäte Oberfläche zu tanzen und dieses majestätische Tor zu erzielen.»

Die US-Website ESPN

Nach dem Cupsieger-Cup auch der Sieg im UEFA-Cup

Ein Jahr nach dem verlorenen Endspiel gegen den FC Schalke 04 greift Inter Mailand damit erneut nach dem UEFA-Cup. Neu ist, dass der Final nicht mehr in Hin- und Rückspiel, sondern in einer Partie auf neutralem Boden ausgetragen wird. Im Parc des Princes in Paris kommt es zu einem rein italienischen Duell mit Lazio Rom. Dieses wird eine deutliche Sache: Dank Treffern von Ivan Zamorano (5.), Javier Zanetti (60.) und Ronaldo (70.) siegt Inter 3:0 und holt sich die Trophäe.

abspielen

Video: YouTube/UEFA

Zwei weisst du nach dem letzten Abschnitt bereits:

Für Neuzugang Ronaldo ist es der zweite Europacup-Sieg, im Jahr zuvor schoss er den FC Barcelona zum Triumph im Cup der Cupsieger. Bei diesen zwei Europacup-Pokalen bleibt es bis zu seinem Abschied aus Europa als 32-Jähriger. Die Champions League kann «il Fenomeno» nie gewinnen.

Bildnummer: 00060627  Datum: 06.05.1998  Copyright: imago/Kolvenbach
Der Mail

Jeder will ein Bild davon: Ronaldo mit dem UEFA-Cup. bild: imago-images.de

Dafür stemmt er 2002 den WM-Pokal in die Höhe. Nach schwierigen, von Verletzungen geprägten Jahren ist Ronaldo Luis Nazario de Lima noch einmal ganz der Alte. Er wird mit acht Treffen WM-Torschützenkönig, erzielt im Final beide Treffer zum 2:0-Sieg gegen Deutschland und wird Ende 2002 zum dritten Mal als Weltfussballer des Jahres ausgezeichnet. Nur Lionel Messi und Cristiano Ronaldo wird diese Ehre noch häufiger zuteil.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup

1 / 30
Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup
quelle: keystone / ina fassbender / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emotionaler Appell von Trainer Petkovic: «Wir brauchen die Solidarität von Euch allen»

Die Schweizer Nati musste in den letzten Tagen viel Kritik einstecken. Nun appelliert Trainer Vladimir Petkovic in einem offenen Brief an die Unterstützung der Bevölkerung.

Liebe Schweizerinnen und Schweizer

Wir wollten Euch eine magische Nacht schenken. Euch stolz machen auf uns und auf unsere Schweiz. Wir wollten Euch nach den vielen Entbehrungen der langen Zeit der Pandemie glücklich machen mit einem Sieg gegen Italien. So vieles hatten wir uns dafür vorgenommen. Zu viel vielleicht. Und am Schluss blieb nichts als Enttäuschung. Für Euch, für uns und für viertausend Schweizerinnen und Schweizer, die nach Rom gereist sind. Das tut uns von Herzen leid.

Seit dem 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel