DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das historische Resultat auf der Anzeigetafel.
Das historische Resultat auf der Anzeigetafel.Bild: keystone

Die Grizzlies zerfleischen OKC Thunder und stellen einen neuen NBA-Rekord auf

152:79 – dieses Resultat ist historisch. Denn beim Sieg gegen die Oklahoma City Thunder gelang den Memphis Grizzlies damit eine neue Bestmarke. Die 73 Punkte sind der höchste Unterschied in der Geschichte der 1946 gegründeten NBA.
03.12.2021, 08:2103.12.2021, 13:06

Oklahoma City Thunder hat einen Lauf – einen negativen. Zum achten Mal in Folge verlor die Equipe, die eine der schwächsten der aktuellen NBA-Saison ist, in Memphis. Es war in der Nacht auf Freitag (Schweizer Zeit) eine Abreibung sondergleichen gegen die Grizzlies, die ihre Beute vom ersten Sprungball an attackierten und bis zur Schlusssirene nicht in Ruhe liessen.

Am Ende zeigte das Scoreboard einen 152:79-Sieg an. Memphis holte also fast doppelt so viele Punkte wie Oklahoma – und vor allem sorgte es mit den 73 Punkten Unterschied für einen neuen Liga-Rekord. Es war die höchste Differenz, die je ein Sieger zwischen sich und den Verlierer gelegt hat.

Die Highlights der Partie

Der alte Rekord hielt 30 Jahre lang: 1991 gelang den Cleveland Cavaliers ein 148:80-Sieg gegen die Miami Heat. Beim «Samschtig-Jass» hiesse dies: Differenz 68.

Neun Sieger skoren zweistellig

«Mann, das ist ein tolles Gefühl. Ein tolles Gefühl, in den Geschichtsbüchern zu stehen», freute sich De'Anthony Melton, der für die siegreiche Mannschaft aus Tennessee 19 Punkte erzielte. «Jeder hat seinen Anteil dazu geleistet, jeder hat vollen Einsatz gegeben, wir haben das als Team erreicht.» In der Tat skorten nicht weniger als neun Grizzlies zweistellig. Mit 27 Punkten die meisten für Memphis sammelte Jaren Jackson Jr.

Topskorer Jackson (rechts) klatscht mit den Kollegen ab.
Topskorer Jackson (rechts) klatscht mit den Kollegen ab.Bild: keystone

Freuten sich die Sieger mit Recht, so war die Stimmung in der Kabine der City Thunder bedrückter. «Das ist nichts, was wir einfach vergessen sollten», betonte der routinierte Mike Muscala. «Wir sollten aus dieser Niederlage lernen. So sehr es jetzt schmerzt, und das Videostudium wird noch einmal weh tun, aber wir müssen daraus die richtigen Lehren ziehen.»

«Das gehört zum Sport»

Sein Headcoach verzichtete darauf, die eigenen Spieler zur Schnecke zu machen. Lieber wies Mark Daigneault auf den starken Gegner hin. «Memphis hat mit viel Kraft und Tempo gespielt und das über die ganze Spieldauer durchgezogen und wirklich gut gespielt. Wir haben zu Beginn nicht gut geworfen und kamen gar nie richtig ins Spiel.»

Enttäuscht schleicht Tre Mann vom Court.
Enttäuscht schleicht Tre Mann vom Court.Bild: keystone

Dass die Oklahoma City Thunder nun einen wenig schmeichelhaften Eintrag in den NBA-Geschichtsbüchern haben, nahm Daigneault hin. «Das gehört zum Sport. Wenn man sich dem Wettbewerb aussetzt, macht man gute und schlechte Erfahrungen. Wenn man das Schlechte nicht ertragen will, kann man das Gute nicht verfolgen, das ist die Lektion heute. Man muss sein eigenes Blut schmecken, darin sitzen.» Er suche keine Ausreden und wolle auch nicht die Augen vor der Wahrheit verschliessen, doch es sei ihm auch ein Anliegen zu betonen, «dass wir nicht die ganze Saison über so schlecht waren».

OKC Thunder kommt es wohl gelegen, dass es nun drei Tage Pause hat bis zum nächsten Spiel und somit Zeit erhält, um einiges neu zu justieren. Der nächste Gegner kommt wie gerufen: die Detroit Pistons, mit einer Bilanz von 4 Siegen und 18 Niederlagen das schlechteste Team der Saison.

(Mit Informationen von Keystone-SDA)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

The Sky is the Limit – die grössten NBA-Spieler aller Zeiten

1 / 14
The Sky is the Limit – die grössten NBA-Spieler aller Zeiten
quelle: ap / chris pizzello
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Süsser gehts kaum – Knirps verblüfft mit seinen Basketball-Skills

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Medwedew gewinnt Knüller gegen Kyrgios +++ Murray und Raducanu out +++ Paire überrascht
Zur Story