DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Scottie Pippen wird für immer nur im Schatten von Michael Jordan stehen.
Scottie Pippen wird für immer nur im Schatten von Michael Jordan stehen.bild: imago-images.de

«Ich war nur ein Requisit» – Pippen wegen Netflix-Doku immer noch wütend auf Jordan

03.11.2021, 13:1803.11.2021, 13:42

Im Frühjahr 2020 lief auf Netflix die Dokumentation «The Last Dance». Die 10-teilige Serie gewährt exklusive Einblicke in die äusserst erfolgreichen Saisons der Chicago Bulls in den 1990er-Jahren – im Fokus steht dabei natürlich Michael Jordan, der an der Produktion beteiligt war und ohne den die Bulls niemals ihre sechs NBA-Titel gewonnen hätten.

Zwar kommen auch Jordans Teamkollegen Scottie Pippen, Dennis Rodman und Steve Kerr sowie Trainer Phil Jackson und General Manager Jerry Krause zu Wort, doch am Ende geht es immer wieder um «His Airness» und seinen unbändigen Siegeswillen.

Das stösst seinem kongenialen Partner Scottie Pippen noch immer sauer auf. Der 56-Jährige verrät in seiner bald erscheinenden Biographie «Unguarded», dass er gar nicht damit einverstanden ist, wie er in «The Last Dance» dargestellt wurde. «Ich war nur ein Requisit. Er nannte mich ‹seinen besten Teamkameraden aller Zeiten›. Er hätte nicht herablassender sein können, selbst wenn er es versucht hätte», so Pippen in einem Auszug, der exklusiv bei GQ veröffentlicht wurde.

Wenn er aber noch einmal darüber nachdenke, könne er seinen Augen schon trauen, schreibt Pippen weiter. «Ich habe schliesslich viel Zeit mit dem Mann verbracht, ich wusste, wie er tickt. Wie naiv von mir, irgendetwas anders zu erwarten.» Was früher wohl nur seine Teamkollegen wussten, wird in «The Last Dance» jedem eindrücklich vor Augen geführt: Jordan war als Mitspieler ein Tyrann, der von seinen Mitspielern dieselbe Arbeitsmoral, Disziplin und Besessenheit für den Sport einforderte, die ihn zum absoluten Superstar hatten werden lassen.

Pippen ärgert sich in seinen Memoiren, dass Jordan wie schon früher auch in der Doku-Serie komplett im Mittelpunkt steht. «Daran ist zu einem grossen Teil Michael Schuld. Die Produzenten haben ihm schliesslich ein Entscheidungsrecht über das finale Produkt gegeben. Ich habe viel mehr erwartet. Ich konnte es vorher kaum erwarten, einzuschalten und das zuvor ungesehene Filmmaterial zu sehen.»

Aber dann sei jede Folge gleich gewesen: «Michael auf einem Podest, seine Teamkollegen zweitrangig, viel kleiner als er. Die Botschaft war nicht anders als damals, als er uns als seine ‹Nebendarsteller› bezeichnete.» Mit Mitte fünfzig habe er 17 Jahre nach seinem letzten Spiel erneut zusehen müssen, wie er und seine Teamkollegen «wieder einmal erniedrigt» wurden. «Dabei war es schon das erste Mal beleidigend genug, das zu durchleben.»

Pippen ist nicht der erste Ex-Bulls-Spieler, der sich von «The Last Dance» enttäuscht zeigte. Der australische Center Luc Longley wurde anders als viele Teamkollegen von den Produzenten nicht einmal befragt. «Ich hatte jetzt nicht erwartet, dass ich grossartig vertreten sein werde, weil sie mich ja nicht interviewt haben, aber ein bisschen mehr hätte ich mir schon erhofft», erklärte Longley im August gegenüber dem australischen TV-Sender ABC. «Ich sass Woche für Woche auf meiner Couch und habe jede Episode gesehen. Natürlich war ich traurig, dass ich kaum vorkam.» (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Entwicklung des einzigen Männerschuhs, den jeder kennt: der Air Jordan seit 1985

1 / 33
Die Entwicklung des einzigen Männerschuhs, den jeder kennt: der Air Jordan seit 1985
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Michael-Jordan-Fan könnte sein Double sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wird der Spitzenkampf wieder verschoben? YB gegen Basel wird zum Politikum
Der Berner Gemeinderat will heute darüber entscheiden, ob für das Nachtragsspiel zwischen den Young Boys und dem FC Basel eine Bewilligung erteilt wird.

Sportlich wird der Nachtragpartie zwischen den Young Boys und dem FC Basel von der Fussball-Schweiz mit einiger Spannung entgegengeblickt. Da geht es nicht nur um die Begradigung der Tabelle kurz vor Weihnachten, sondern auch darum, wer Schritt hält mit dem aktuellen Leader der Super League, dem FC Zürich.

Zur Story