DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tour de France
21 Etappe:
1. Wout van Aert (BEL)
2. Jasper Philipsen (BEL) +0'00"
3. Mark Cavendish (GBR) +0'00"
Gesamtklassement:
1. Tadej Pogacar (SVN)
2. Jonas Vingegaard (DEN) +05:20
3. Richard Carapaz (ECU) +07:03
Tadej Pogacar lässt sich auf der letzten Etappe von seinen Konkurrenten feiern.
Tadej Pogacar lässt sich auf der letzten Etappe von seinen Konkurrenten feiern.
Bild: keystone

Pogacar geniesst seine «Tour d'Honneur» – Van Aert gewinnt auf den Champs Elysées

Während sich Tadej Pogacar auf den Champs-Elysées als Gesamtsieger feiern lässt, gewinnt Wout van Aert im Massensprint die prestigeträchtige letzte Etappe der 108. Tour de France.
18.07.2021, 23:16

Nach drei Wochen purer Dominanz hat Tadej Pogacar an der Tour de France seinen Gesamtsieg aus dem Vorjahr wiederholt. Der erst 22-jährige Slowene absolvierte die letzte Etappe ohne Probleme und setzte sich in der 108. Ausgabe der Frankreich-Rundfahrt mit über fünf Minuten Vorsprung vor dem Dänen Jonas Vingegaard und Richard Carapaz aus Ecuador durch.

Der prestigeträchtige Etappensieg im 21. und letzten Teilstück, das über 108,4 km von Chatou auf die Pariser Champs-Elysées führte, ging an Wout van Aert. Der belgische Meister setzte sich im Massensprint vor seinem Landsmann Jasper Philipsen und dem Briten Mark Cavendish durch.

Der Sprint auf den Champs Elysées.
Video: streamable

Cavendish verpasste zwar seinen 35. Etappensieg, womit er zum alleinigen Rekordhalter aufgestiegen wäre, sicherte sich aber zum zweiten Mal nach 2011 das grüne Trikot des punktbesten Fahrers.

Die anderen Spezialtrikots (Bergkönig und bester Jungprofi) hatte sich wie im vergangenen Jahr ebenfalls Pogacar gesichert. Die nächste Tour de France startet am 1. Juli 2022 in Kopenhagen.

Von den sechs zur 108. Tour de France gestarteten Schweizern erreichten allesamt das Ziel in Paris. Das ist keine Selbstverständlichkeit, wenn man bedenkt, dass 42 der 184 Teilnehmer in den letzten gut drei Wochen den Strapazen Tribut zollen und die Rundfahrt vorzeitig verlassen mussten.

Einen Schreckmoment hatten die Schweizer Radsportfans gleich zu Beginn der Tour erlebt, als Marc Hirschi in der 1. Etappe zweimal gestürzt war und sich dabei unter anderem die Schulter ausgekugelt hatte. Doch der Aufsteiger der letzten Saison biss in den Folgetagen auf die Zähne und verrichtete wichtige Helferdienste in seinem Team UAE Emirates. Am Ende hatte der 22-jährige Berner auf den Champs-Elysées wieder gut lachen, als er mit seinem gleichaltrigen Teamkollegen Tadej Pogacar auf dessen zweiten Gesamtsieg in Folge anstossen konnte. (pre/sda)

Die «Tour d'Honneur» von Pogacar

Pogacar und die anderen Trikot-Träger.
Pogacar und die anderen Trikot-Träger.
Bild: keystone
Im Moment des Triumphs denkt Pogacar auch an seinen verletzten Landsmann Primoz Roglic.
Im Moment des Triumphs denkt Pogacar auch an seinen verletzten Landsmann Primoz Roglic.
Bild: keystone
Der Dominator und seine Kollegen aus dem Team UAE Emirates.
Der Dominator und seine Kollegen aus dem Team UAE Emirates.
Bild: keystone
Der frühe, aber nicht verfrühte Jubel von Pogacar.
Der frühe, aber nicht verfrühte Jubel von Pogacar.
Bild: keystone
Geschafft: Pogacar biegt auf die Champs Elysées ein.
Geschafft: Pogacar biegt auf die Champs Elysées ein.
Bild: keystone
Genau, er hat gewonnen!
Genau, er hat gewonnen!
Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Etappensieger an der Tour de France (seit 1980)

1 / 17
Schweizer Etappensieger an der Tour de France (seit 1980)
quelle: keystone / stuart franklin / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei findet Verursacherin von Tour-Massensturz und nimmt sie fest

Ein fürchterlicher Sturz prägte die 1. Etappe der Tour de France am Samstag. Eine Zuschauerin hatte ihn verursacht, weil sie ein Kartonschild in die Strasse hielt und nicht auf die heranrasenden Fahrer achtete. Zahlreiche Radprofis gingen zu Boden, der Deutsche Jasha Sütterlin musste die Tour bereits am ersten Tag wegen Verletzungen aufgeben.

Gemäss dem französischen Portal RTL wurde die Zuschauerin nun ermittelt. Sie wurde gestern Nachmittag in Landerneau festgenommen und in Untersuchungshaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel