DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tadej Pogacar ist der zweite Tour-Sieg in Folge nicht mehr zu nehmen.
Tadej Pogacar ist der zweite Tour-Sieg in Folge nicht mehr zu nehmen.
Bild: keystone

Pogacar feiert bei McDonald's – und wird für Umgang mit Doping-Fragen kritisiert

18.07.2021, 14:5318.07.2021, 15:02

Wie feiert der alte und neue Tour-de-France-Sieger seinen grossen Erfolg? Natürlich mit einer riesigen Portion Fast-Food. Tadej Pogacar hat nach der Vorentscheidung im Kampf um das Gelbe Trikot seinen bevorstehenden zweiten Triumph bei der Tour de France bei McDonald's gefeiert.

Nach den medialen Verpflichtungen nach dem Einzelzeitfahren vom Samstag nahm das UAE Team Emirates in Libourne die Terrasse eines Schnellrestaurants in Beschlag und orderte gleich haufenweise Pommes und Burgers. Er kann es sich leisten. Am Sonntag auf der «Tour d'Honneur» nach Paris wird das Gelbe Trikot traditionell nicht mehr attackiert.

Vor seinem McDonald's-Besuch hatte Pogacar mal wieder seinen dominanten Auftritt an der diesjährigen Tour erklären müssen. Bereits wird das 22-jährige Radsport-Wunderkind mit Eddy Merckx verglichen. «Ich mag diese Vergleiche nicht. Jeder Fahrer ist einzigartig und seine eigene Persönlichkeit. Ich bin nicht der Boss. Ich geniesse einfach das Radfahren», sagte der Slowene.

In den Bergen eine Klasse für sich, im Zeitfahren unantastbar – Pogacar sorgt mit seiner Dominanz für eine der unspektakulärsten Tour-Auflagen seit Jahren. Zum Thema Doping sagte er bereits am Freitag lächelnd: «Ich verstehe natürlich die Fragen, aber ich werde bis zu dreimal um eine Etappe herum kontrolliert, zweimal davor, einmal danach.»

Dass er mit der Konkurrenz spiele, verneinte Pogacar. Er sei bei dieser Tour absolut «am Anschlag» gefahren. Auch das Zeitfahren auf der vorletzten Etappe, auf der er als Achter seinen riesigen Vorsprung im Gesamtklassement locker verteidigte, brachte ihn laut eigener Aussage an seine Grenzen. «Obwohl ich wegen der Hitze gelitten habe, habe ich jeden Kilometer genossen», berichtete der Slowene und ergänzte: «Aber heute hatte ich es einfach nicht in meinen Beinen. Ich bin so happy, dass es zu Ende ist.»

Kittel kritisiert Pogacar scharf

Die kritischen Fragen und Kommentare werden Pogacar allerdings noch ein Weilchen begleiten. Im «Aktuellen Sportstudio» des ZDF wurde der Tour-Dominator vom deutschen Ex-Profi Marcel Kittel harsch für seinen Umgang mit dem Thema Doping kritisiert. Dieser sei «alt, altertümlich und nicht standesgemäss für die Zeit jetzt und für die Verantwortung, die der Sport und auch Pogacar hat», erklärte der einstige Top-Sprinter.

Den Generalverdacht, der bei den aussergewöhnlichen Leistungen des 22-Jährigen mitschwingt, könne Pogacar «nur durch Offenheit und Transparenz loswerden. Und da muss sich das Team, da muss er sich sicherlich auch den Vorwurf gefallen lassen, dass das im Moment nicht der Fall ist», sagte der 14-fache Tour-Etappensieger.

Kittel im «Aktuellen Sportstudio».
Kittel im «Aktuellen Sportstudio».
bild: screenshot zdf

Ob Pogacar zu unerlaubten Mitteln gegriffen habe, werde «leider nur die Zeit zeigen können», so Kittel. «Und so wie das leider eben auch aus der Erfahrung und der Geschichte des Radsports ist, müssen wir abwarten.» (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die gedopten Tour-de-France-Sieger

1 / 12
Die gedopten Tour-de-France-Sieger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

World of Watson Outtakes 2021

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei findet Verursacherin von Tour-Massensturz und nimmt sie fest

Ein fürchterlicher Sturz prägte die 1. Etappe der Tour de France am Samstag. Eine Zuschauerin hatte ihn verursacht, weil sie ein Kartonschild in die Strasse hielt und nicht auf die heranrasenden Fahrer achtete. Zahlreiche Radprofis gingen zu Boden, der Deutsche Jasha Sütterlin musste die Tour bereits am ersten Tag wegen Verletzungen aufgeben.

Gemäss dem französischen Portal RTL wurde die Zuschauerin nun ermittelt. Sie wurde gestern Nachmittag in Landerneau festgenommen und in Untersuchungshaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel