Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein virtueller Velofahrer strampelt den Nufenenpass hinauf. bild: rouvy

Profis bestreiten virtuelle Tour de Suisse auf dem Hometrainer – SRF überträgt live

Die Coronakrise produziert ohne Zweifel vor allem Verlierer. Aber einem Genre könnte sie zum Durchbruch verhelfen: Virtuellen Velorennen. Weil die Sportwelt still steht, kann von einer Win-Win-Situation für den Radsport und das Fernsehen gesprochen werden.



Das Schweizer Fernsehen (SRG) und die Firma «Cycling Unlimited» planen digitale Radrennen. Die ersten Rennen sollen Ende April stattfinden. Weil die Sportwelt still steht, will die SRG auch auf virtuelle Sport-Events setzen. Der Vertrag über die Ausstrahlung des neuen Rennformats «The Digital Swiss 5» läuft bis 2022.

Beim Rennen handelt es sich um fünf Eintagesrennen in der Schweiz. Vom 22. bis 26. April treten Fahrer an fünf Tagen auf ausgewählten Etappenabschnitten der Tour de Suisse virtuell gegeneinander an. Jedes Rennen dauert eine Stunde.

abspielen

So funktioniert Rouvy, der Anbieter mit dem die Tour de Suisse kooperiert. Video: YouTube/DC Rainmaker

Die Radprofis sind auf ihren Rennrädern zu Hause mit Smart-Trainern miteinander verbunden. Während die Fahrer auf ihren Monitoren die Original-Streckenteile der Tour de Suisse und ihre jeweilige Position im Rennen in Echtzeit als Videobild vor sich sehen, gibt das Programm den jeweiligen Widerstand auf die Pedale – angepasst an die echte Topografie der Strecke. Ergänzt wird die virtuelle Streckensimulation mit realen Livebildern und Leistungsdaten der Profis.

Küng: «Spannende Ergänzung»

Grégory Rast, Sportlicher Leiter des Teams Trek-Segafredo, spricht von einer «grossartigen Idee». Sie sei für die Fahrer ein Ansporn, motiviert zu bleiben und ein Ziel zu haben, das einem tatsächlichen Rennen ähnlich sei.

abspielen

Der Kürzest-Teaser für das digitale Rennen. Video: YouTube/Tour de Suisse

Am ersten digitalen Pro-Cycling-Rennen nimmt eine grosse Anzahl Fahrer aus World-Tour-Teams teil, unter ihnen auch einige der besten Schweizer Radprofis wie der WM-Dritte Stefan Küng. «Eigentlich liebe ich den Radsport, weil er draussen und bei jedem Wetter stattfindet», liess der Thurgauer verlauten.

«Aber in dieser aussergewöhnlichen Zeit, in welcher einige meiner Teamkollegen nur noch in den eigenen vier Wänden trainieren können und alle Rennen bis auf Weiteres abgesagt sind, sind solche neuartigen digitalen Rennen sicher eine spannende Ergänzung.» Sie seien zudem auch für die Sponsoren attraktiv, da sie dadurch wieder Aufmerksamkeit erlangten.

SRF überträgt live im TV

Die Profis verbringen ohnehin viele Stunden auf dem Heimtrainer, besonders jene, die in Ländern leben, in denen es momentan eine Ausgangssperre gibt. Er fahre häufig auf dem Smart Trainer, sagt etwa der Holländer Bauke Mollema, «aber ich habe noch nie an einem virtuellen Rennen teilgenommen. Es scheint eine grossartige Möglichkeit zu sein, fit zu bleiben und meinen Zustand gegen andere Profis zu testen.» Der australische Sprinter Michael Matthews spricht von einer Motivation, die das Rennformat gebe, «wenn alles andere im Moment so unsicher ist». Der Rad-Weltverband UCI hat im vergangenen Jahr beschlossen, 2020 erstmals ein WM-Rennen in dieser Disziplin (E-Sport) durchzuführen.

SRF wird den Fans ihre Lieblingsteams live im TV und via Livestream auf den Onlineplattformen auf allen Sprachkanälen präsentieren. Die «richtige» Tour de Suisse soll in diesem Jahr vom 7. bis 14. Juni ausgetragen werden. Die Austragung ist allerdings wegen der Coronakrise ungewiss. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die Tour de Suisse 2019 vorgestellt mit Postkarten von einst

«Social Dis Dance» und 14 weitere Corona-Tänze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saul_Goodman 27.03.2020 23:58
    Highlight Highlight "Ihr chönd scho alles riese wienen hungrige leu aber sone legende, sone legende das wird keine vo eu, so wie de beat breu!"

    Dachs - beat breu
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 27.03.2020 22:04
    Highlight Highlight "Ein virtueller Velofahrer strampelt den Nufenenpass hinauf."

    Ich würde sagen, der schwebt dort hinauf.
  • Delos 27.03.2020 19:12
    Highlight Highlight Coole Idee! Im Winter fahre ich regelmässig ein paar Rennen auf Zwift. Auch als Trainingsmöglichkeit gerade im Winter oder an nassen und kalten Tagen eignet sich ein solcher Smart Trainer hervorragend.

    Zwift organisier seit längerem Rennen bei denen manchmal auch Profis teilnehmen. Das finde ich oftmals noch spannend, vorallem da man als Amateursportler ebenfalls teilnehmen kann.
  • Klaus & Klaus 27.03.2020 19:00
    Highlight Highlight Klingt nice! Hoffen wir, dass die "Gümeler" sich selber treu bleiben und auch auf dem Home-Trainer dopen was das Zeug hält! :-)
  • The Dark Knight 27.03.2020 18:09
    Highlight Highlight Cool, ist sicher spannend mal zu erleben
  • chiffrexy 27.03.2020 17:51
    Highlight Highlight Sicherlich eine ganz nette Idee, um für Radfahrer und Radinteressierte die Zeit zu überbrücken. Nichtsdestotrotz befindet sich die ganze Aufmachung und Grafik in den Kinderschuhen und ich bin mir nicht sicher, wie viele Personen man davon überzeugen kann. Da wäre für mich "Zwift" die interessantere Lösung gewesen.
  • Magnum 27.03.2020 17:07
    Highlight Highlight Sauber - ich bin dem Radrennsport im Auftrafsverhältnis verbunden. Und ich habe vor zehn Tagen zum Spass gesagt: Profis sollen sich zusammen tun, um die am jeweiligen Datum eigentlich geplanten Rennen virtuell zu fahren, mit einem Stream für Fans.

    Die häufig Platten provozierenden Kopfsteinpflaster-Passagen lassen sich aber virtuell kaum nachbilden. Und bergab fahren ist der grösste Witz bei allen mir bekannten, "smarten" Simulatoren: Runterrollen im Autopiloten-Modus, kein Bremsen oder Lenken nötig. So kann kein Mensch von einer Abfahrt geniessen.
  • Lümmel 27.03.2020 17:03
    Highlight Highlight Sachen gibt's... 😅👍
  • Bündn0r 27.03.2020 16:57
    Highlight Highlight Ich bin eigentlich ein Fan von Esports. Aber Velorennen?
    In dem momentanen Sonderfall ok, aber sonst ist eine solche Kopie doch dämlich!
    Strategiespiele, Shooter etc. (und auch was auch immer noch kommen mag) sollten die Vorteile der digitalen Welt nutzen und nicht nur eine schlechte Kopie einer Sportart sein.
    • Barracuda 27.03.2020 18:38
      Highlight Highlight Dann schaue ich noch lieber Velorennen als die (seit Jahren) immer gleichen hektischen Shooter und Strategiespiele, wo man sowieso keinen Zugang hat, wenn man es nicht selbst spielt und kennt.

Wie hausen eigentlich die grossen Fussball-Stars? Jesse Lingard zeigt dir seine Luxusvilla

Wie wohnen eigentlich die grossen Fussball-Stars? MTV UK bringt Licht ins Dunkel und wirft in einer Corona-Sonderausgabe der Sendung «MTV Cribs» einen Blick in die Häuser einiger gut betuchter Kicker. Der Musik-Sender wird bei den Arsenal-Spielern Pierre-Emerick Aubameyang und David Luiz sowie bei Andreas Pereira von Manchester United, Axel Witsel von Borussia Dortmund und der holländischen Nationalspielerin Lieke Martens vorbeischauen. Den Anfang machte gestern aber Jesse Lingard.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel