DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beat Feuz fliegt auf der Streif zum zweiten Sieg an diesem Wochenende.
Beat Feuz fliegt auf der Streif zum zweiten Sieg an diesem Wochenende.Bild: keystone

Feuz holt das «Streif-Double» – auch Odermatt und Roulin überzeugen

Beat Feuz ist Hahnenkamm-Doppelsieger. Der Emmentaler gewinnt zwei Tage nach seiner Premiere auch die zweite Weltcup-Abfahrt in Kitzbühel. Feuz siegt vor dem Franzosen Johan Clarey und dem Österreicher Matthias Mayer.
24.01.2021, 11:4424.01.2021, 15:05

Elf Anläufe hatte er für seinen ersten Sieg auf der Streif benötigt, nun gewann Feuz den Klassiker am Hahnenkamm innert drei Tagen zweimal. Seinen neuesten Triumph verdankt der Berner mit einer perfekten Fahrt im untersten Streckenteil, auf dem er klar der Schnellste war.

Bei der letzten Zwischenzeit hatte Feuz noch einen Hundertstel hinter Clarey gelegen. Im Ziel wies der seit gut zwei Wochen 40 Jahre alte Franzose, der sich zum ältesten Podestfahrer im Weltcup machte, einen Rückstand von 17 Hundertsteln auf. Mayer, der am Freitag Zweiter geworden war, war 38 Hundertstel langsamer als Feuz.

Feuz ist der siebente Fahrer, dem es gelungen ist, die Abfahrt in Kitzbühel im gleichen Jahr zweimal zu gewinnen. Der zuvor letzte Zweifach-Sieger war Clareys Landsmann Luc Alphand vor 26 Jahren. Zwei andere Schweizer hatten das Double ebenfalls geschafft, Franz Heinzer vor 29 Jahren und Pirmin Zurbriggen vor 36 Jahren.

Mit seinem 15. Sieg und dem 50. Podestplatz im Weltcup übernahm Feuz auch die Führung in der Disziplinen-Wertung, die er in den vergangenen drei Wintern gewonnen hatte.

Zweitbester Schweizer in der zweiten Hahnenkamm-Abfahrt war Marco Odermatt. Der Nidwaldner wurde Zehnter und erreichte damit einen persönlichen Bestwert in einer Weltcup-Abfahrt. So gut wie nie in dieser Disziplin war auch Stefan Rogentin klassiert. Der Bündner gewann dank dem 20. Platz zum zweiten Mal Weltcup-Punkte in einer Abfahrt.

Viertbester aus dem dezimierten Schweizer Team war Gilles Roulin. Der Zürcher lieferte mit dem 22. Rang das erste zählbare Ergebnis in diesem Winter ab. Carlo Janka dagegen konnte in seiner 100. Weltcup-Abfahrt nicht an seine Leistung und den 6. Rang vom Freitag anknüpfen. Der Bündner fand sich in der Rangliste an 30. Stelle wieder. (abu/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Calvin Whatison
24.01.2021 11:54registriert Juli 2015
Sackstark💪🏻💪🏻💪🏻👍🏻 Was ist besser als 1x? Ja genau 2x 😀😀😀 Gratuliere dem Godjungen Feuz von Kitz 👍🏻🥳🥳🥳
995
Melden
Zum Kommentar
avatar
PHILIBERT
24.01.2021 11:35registriert Januar 2021
Eine grandiose Leistung - BRAVO BEAT 👏👏👏👏👏👏
743
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hallwilerseecruiser
24.01.2021 14:00registriert Juli 2019
Feuz ist natürlich top, aber fast noch beeindruckender finde ich Johan Clarey: Im Alter von 40 Jahren und 13 Tagen auf Platz 2!!!
601
Melden
Zum Kommentar
12
Die Swiss League steht vor einem Scherbenhaufen – nun müssen die grossen Klubs helfen

Eklat in der Swiss League: Wegen Erfolgslosigkeit ist das Mandat mit dem Vermarkter aufgelöst worden. Jeder Klub verliert mehr als 400'000 Franken. Die National League hilft mit einer Finanzspritze, im Gegenzug hat die Swiss League einer Liga-Qualifikation mit fünf Ausländern zugestimmt und ein Krisenstab hat bis auf Weiteres die Führung der Liga übernommen.

Zur Story