Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist der Fussballer mit dem besten Passspiel der letzten Jahre (und seine Verfolger)



Starten wir mit einem Quiz.

Von wem stammt folgende Aussage: «Mitspieler zu haben, von denen ich blind wusste, wann sie wo stehen würden, war wie ein Traum für mich ... mir bedeuteten Vorlagen immer mehr als Tore.»

Von wem stammt die Aussage?

Richtig. Die Aussage stammt von David Beckham. Wer ihm auf Instagram folgt, hatte Vorteile.

Doch während die besten Vorlagengeber statistisch ziemlich gut erfasst sind und dementsprechend gefeiert werden, gilt Gleiches nicht für den Spieler mit dem besten Passspiel. Wir werden diese Scharte ausbessern.

Leider sind die dazu nötigen Daten noch nicht so lange verfügbar. Legenden wie Zinédine Zidane, Uwe Bein oder gar Zico schaffen es deshalb nicht in die Auswahl.

Apropos Auswahl: Bei der Auswahl der Spieler mussten wir uns einschränken. 35 Kandidaten wurden nominiert. Es sind Spieler, die für ihr Passspiel oft gerühmt werden, es sind Erwähnungen unserer Sportredaktion und es sind die besten Passspieler im Game «Fifa 2020». Die wichtigsten Spieler wurden sicher abgedeckt. Es kann aber sein, dass in den hinteren Reihen der eine oder andere fehlt. Nicht berücksichtigt wurden zum Beispiel Marco Verratti und Jorginho von Chelsea – beide hätten sich trotz gegenteiliger Erwartungen weit hinten klassiert.

Die Liste von 35 «seriösen» Anwärtern auf den Titel des besten Passspielers haben wir mit ein paar «auffallenden Persönlichkeiten» ergänzt. Dazu später mehr.

Nun aber zu den einzelnen Indikatoren unseres Passquotienten. Sämtliche Daten stammen von whoscored.com.

Anzahl Pässe

Bild

bild: shutterstock/watson.ch

Berücksichtigt werden die Anzahl Pässe pro 90 Minuten. Oft am Ball sein und diesen auch abspielen gehört bei einem guten Passspieler dazu, doch die Quantität soll nicht alleine entscheiden. Gleich vier Spanier führen in dieser Kategorie. Erster Nicht-Spanier ist ein Schweizer. Mit über 77 Pässen pro 90 Minuten verpasst Granit Xhaka das Podest in dieser Kategorie nur knapp.

Bild

Präzision

Bild

Neben der Anzahl gehört auch die Präzision berücksichtigt. Wieder führt Xavi das Feld an. Doch Toni Kroos sitzt ihm im Nacken. Der Deutsche wird immer mal wieder als Beispiel für Quergeschiebe und Sicherheitspässe genannt. Und auch der nicht berücksichtigte Marco Verratti wäre hier auf dem Treppchen gelandet. Deshalb kann die reine Anzahl und die Präzision alleine noch nicht ausschlaggebend sein.

Bild

Schlüsselpässe

Bild

Pässe sind dazu da, etwas zu bewirken. Auch das muss in die Wertung einfliessen. Plötzlich stehen andere Namen zuoberst auf der Liste, die defensiven Mittelfeldspieler werden von den offensiven abgelöst. Als Schlüsselpässe werden sämtliche Zuspiele gezählt, die zu einem Torschuss (aber nicht zwingend zu einem Tor) führen. Erstaunlich, dass sich auch ein Quaresma in den vorderen Plätzen befindet. Wer glaubt, Neymar würde nie abspielen, irrt. Er kreiert mit Zuspielen mehr Torchancen als Messi oder Ronaldo.

Bild

Torvorlagen

Bild

Vielleicht versuchen es Özils Teamkollegen einfach zu oft – in Sachen Torvorlagen liegt Kevin De Bruyne alleine auf weiter Flur. Vielleicht sind aber die Zuspiele des Belgiers zwingender. Auf jeden Fall gehört auch der Indikator Torvorlagen berücksichtigt.

Bild

Die vier Indikatoren, mit denen der beste Passgeber der letzten Jahre bestimmt werden soll, sind also:

Um sämtliche Indikatoren gleich zu gewichten, lautet die Berechnung für den Passquotienten (PQ) = (A x P x S x V)/1000.

Die Besten

Bild

Der Spieler mit dem höchsten PQ-Wert und damit der beste Passgeber der letzten Jahre ist – nicht ganz überraschend – Xavi. Im Champions-League-Spiel gegen PSG im Jahre 2013 kamen von seinen 96 Passversuchen 96 an. 100 Prozent – Rekord. Zwar schafften das auch schon andere (Cristiano Ronaldo mit 50 von 50) – nicht aber mit dieser Menge von Zuspielen.

Auch wenn er nicht die meisten Chancen damit produziert, ist Xavi ein würdiger Sieger. Zu behaupten, er spiele nur auf Sicherheit, ist komplett daneben. Auch in den Kategorien Schlüsselpässe und Torvorlagen taucht sein Name in der Liste der besten auf. Xavis Sieg ist Wasser auf die Mühlen derjenigen, die ihn als verkappten Weltfussballer sehen. Trotz eines gewaltigen Siegpalmares gewann der Spanier die wichtigste Einzelwürdigung im Fussball nie.

Mit Cesc Fabregas befindet sich ein klassischer Allrounder auf dem zweiten Platz. Der Spanier befindet sich in allen Kategorien in den vorderen Rängen. Nur bei der Präzision (85%) schafft er es nicht in die erweiterte Liste der Besten.

Mesut Özil komplettiert das Siegertreppchen. Er ist ein komplett anderer Spielertyp als Xavi und besticht mehr durch Kreativität denn durch Sicherheit. In Sachen Schlüsselpässe ist er unerreicht und auch bei den Torvorlagen pro 90 Minuten gehört er zur Spitzengruppe. Auch der viertplatzierte Kevin De Bruyne gehört zu dieser Kategorie. Dass derart unterschiedliche Spielertypen um die Krone des besten Passgebers kämpfen können, zeigt, dass der Passquotient recht ausgewogen und fair ist.

In keiner der Statistiken taucht Cristiano Ronaldo auf. Das ganz im Gegensatz zu Neymar und Lionel Messi, die beide zu den absolut besten Passspielern der letzten Jahre gehören. Der vielbesungene Mittelfeldgott Andrea Pirlo ist ebenfalls noch vertreten – obwohl es seine besten Jahre nicht in die Statistik geschafft haben.

Bild

Bonus: beknackte Frisuren

Vor Jahren erwähnte ich während einer Wutschrift gegen die Krankheiten des modernen Fussballs, dass Spieler mit beknackten Frisuren damit schlechtes Urteilsvermögen beweisen – und weniger gut abspielen würden. Diese These wurde nun geprüft.

Die Operationalisierung von beknackten Frisuren erfolgt anhand des Kriteriums «Zeitaufwand»: Spieler mit Hang zu Frisuren, welche den Anschein erwecken, dass ihre Erstellung vor dem Spiel mehr Zeit beansprucht als die Teambesprechung, schafften den Cut. Ein Wuschelkopf wie von Marouane Fellaini oder David Luiz schaffen es dementsprechend nicht in diese Kategorie. Dreadlocks oder eine simple Blondierung ebenfalls nicht.

Bild

Neymar zeigt, dass auch Spieler mit Flair für fiese Matten einen tollen Pass spielen können. Hamsik klassiert sich sogar in der Region von Liverpool-Legende Steven Gerrard. Überraschend auch die eindrückliche Punktzahl von Quaresma. Böse Zungen behaupten, er habe sich diese nicht in Top-Ligen erarbeitet, sondern in der Türkei. Wir lassen das mal so stehen.

Unsere These stützen die beiden Mittelfeldstars Paul Pogba und Radja Nainggolan. Trotz Weltruf ist das Spiel mit den Mannschaftskollegen nicht ihre Stärke. Erstaunlich eigentlich. Vor allem bei Pogba. Wenn man sich in Manchester fragt, wieso United nur noch die zweite Geige in der Stadt spielt, dann vielleicht auch deshalb, weil Pogba nicht einmal halb so viele Tore wie De Bruyne bei City vorbereitet.

Und dann stimmt die Theorie irgendwie doch. Ausgerechnet ein Mann mit «Haar» im Namen ist ein Parhaare- Paradebeispiel für schlechte Frisur = schlechtes Passspiel. Stephan El Shaarawy verfügt über einen katastrophalen Passquotienten von 0,63. Kein Wunder, spielt er jetzt in China. Wenn es sogar die Coiffeure in Mailand und Rom nicht richten können, dann ist wohl Hopfen und Malz verloren.

AC Milan's Stephan El Shaarawy reacts after missing a scoring chance during the Serie A soccer match between AC Milan and Inter Milan at the San Siro stadium in Milan, Italy, Sunday, Nov. 23, 2014. (AP Photo/Antonio Calanni)

Stephan El Shaarawy trauert einer Chance nach. Wir können nur noch staunen. Bild: AP/AP

Sorry Schweiz, ich muss mit dir über das Gipfeli reden...

Video: watson/Emily Engkent, Lea Bloch

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

15 Quarantäne-Haarschnitte des Grauens

«Es wirkt ungepflegt» – Warum sind Körperhaare bei Frauen noch immer ein Tabu?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

ETH-Forscher erklärt: So bedeutend ist die Trump-Abwahl für den Klimaschutz

Trump hat punkto Umweltpolitik einen Trümmerhaufen hinterlassen. Der Schweizer Klimaforscher Reto Knutti sagt, wie der Klima-Plan von Joe Biden aussieht und was die Schweiz punkto Klimaschutz von den USA lernen kann.

Herr Knutti, Joe Biden vertreibt Klimaleugner Trump aus dem Weissen Haus. Wie gross ist Ihre Erleichterung? Mir ist aus verschiedenen Gründen ein Stein vom Herzen gefallen: Ein globales Problem wie den Klimaschutz kann man nur lösen, wenn die USA beim Pariser Abkommen mit an Bord sind. Weiter hat Trump die Wissenschaft bewusst infrage gestellt. Biden macht das Gegenteil. Es ist ein entscheidender Schritt, dass wissenschaftliche Fakten in der Klimadiskussionen wieder einen entsprechenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel