bedeckt
DE | FR
8
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
WM 2022

Messi, Lewandowski und Co. – das sind die WM-Spaziergänger

Argentina's Lionel Messi walks during the World Cup group C soccer match between Argentina and Mexico, at the Lusail Stadium in Lusail, Qatar, Saturday, Nov. 26, 2022. (AP Photo/Ariel Schalit)
Oft fragt man sich: «Where is Messi?» Und dann explodiert er plötzlich.Bild: keystone

Die WM-Spaziergänger – nur Lewandowski schlendert noch öfter über den Platz als Messi

Es fällt auf, wenn man ihn beobachtet: Während eines Spiels verhält sich Lionel Messi oft extrem passiv. Erst wenn er eine gefährliche Situation riecht, setzt sich der argentinische Superstar in Bewegung. Nur einer ist an der WM noch häufiger über den Platz spaziert als Messi.
09.12.2022, 15:3209.12.2022, 16:52
Philipp Reich
Folge mir

Im WM-Achtelfinal gegen Australien hat Lionel Messi sein Genie wieder einmal so richtig aufblitzen lassen. Beim 2:1-Sieg seiner Argentinier strotzte der 35-jährige Superstar nur so vor Spielfreude und war an praktisch jeder gefährlichen Aktion der «Albiceleste» beteiligt.

Augenscheinlich war aber auch, dass Messi sich kaum am Spielgeschehen beteiligte, wenn der Ball gerade nicht in der Nähe war. Mit hängenden Armen schlenderte er dann seelenruhig über den Platz. Rund 4,7 seiner 8,6 zurückgelegten Kilometer absolvierte Messi gegen Australien im Schritttempo (0 bis 7 km/h). Im Vollsprint befand er sich dagegen nur über eine Distanz von 81,7 Meter, wie die Spieldaten der FIFA zeigen.

Insgesamt 19,1 Kilometer lief Messi an dieser WM in gemächlichem Tempo bereits über den Platz. Nur einer liegt in dieser Statistik vor ihm: Weltfussballer-Kollege Robert Lewandowski. Allerdings lief der offensiv oft isolierte Polen-Captain pro Spiel rund 2,5 Kilometer mehr als Messi.

Wer nun aber denkt, Messi nehme in der Zeit, in der er über den Platz spaziert, nicht am Spiel teil, der irrt sich gewaltig. «Er ist immer voll dabei», sagte Ex-Trainer Pep-Guardiola einst über seinen Schützling. «Er bewegt seinen Kopf. Rechts, links, links, rechts – und scannt so den Platz. Er weiss, wo der Schwachpunkt der Viererkette ist und schaut dauernd, ob sich irgendwo ein Raum öffnet.»

Brozovic ist der WM-Dauerläufer

Das Gegenteil von Messi sind an dieser WM die defensiven Mittelfeldspieler. Dauernd in Bewegung, versuchen sie, das Spiel ihrer Mannschaft anzukurbeln und beginnen sofort mit dem Pressing, sollte der Ball einmal verloren gehen. Mit dem Kroaten Marcelo Brozovic hat denn auch ein klassischer Sechser an dieser WM bislang am meisten Kilometer zurückgelegt.

Allerdings muss betont werden, dass die Kroaten gegen Japan in die Verlängerung mussten und Brozovic so 30 Spielminuten mehr absolviert hat als die restlichen Achtelfinalisten. In die Top 10 der lauffreudigsten WM-Spieler hat es auch Granit Xhaka mit 46,23 absolvierten Kilometern geschafft.

Ziemlich eilig haben es Brozovic, Xhaka und Co. aber nur selten. In der Statistik mit den absolvierten Sprint-Kilometern (+25 km/h) tauchen keine defensiven Mittelfeldspieler mehr auf, sondern fast ausschliesslich Aussenverteidiger. Der fleissigste von ihnen war der US-Amerikaner Antonee Robinson mit über zwei Sprintkilometern auf dem Konto.

Am meisten Sprints liess sich allerdings der Brasilianer Raphinha gutschreiben. Bei seinen vier Einsätzen beschleunigte er 87 Mal auf sein Höchsttempo und wirbelte so die Gegner gehörig durcheinander.

Mbappé nicht auf dem Speed-Podest

Zu den schnellsten gehört Raphinha aber nicht: Den bisherigen Topspeed an dieser WM hat der Ghanaer Kamaldeen Sulemana erreicht. Gegen Uruguay wurde er mit 35,7 km/h «geblitzt». Damit liegt er knapp vor dem Bayern-Kanadier Alphonso Davies und Spaniens Nico Williams.

Das Podest knapp verfehlt hat in dieser Kategorie Kylian Mbappé, mit einem Höchsttempo von 35,3 km/h liegt aber auch der französische Superstar ganz vorne dabei. Trösten kann er sich damit, dass er in der wichtigsten Einzelkategorie an der Spitze liegt: Mit fünf Treffern führt er die Torschützenliste souverän an. Die ersten Verfolger – darunter auch Spaziergänger Messi – haben erst drei Tore auf dem Konto.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

79 Mal griff Panini beim WM-Album 2022 daneben

1 / 34
79 Mal griff Panini beim WM-Album 2022 daneben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Stars an der WM sind steinreich – was würden Kids mit so viel Geld machen?

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sitzplätzler
09.12.2022 20:16registriert April 2017
Aber Messi bringt im Unterschied zu Lewa etwas für das Team.

Lewa spielt für sich selber und freut sich ab seinem Treffer in der 95. Minute zum 1:3 wie ein Schuljunge...nachdem er sogar 2x zum Elfer antreten durfte.
322
Melden
Zum Kommentar
avatar
lansky
09.12.2022 18:44registriert Mai 2018
Work smart - not hard :)
324
Melden
Zum Kommentar
8
Der älteste Fussballprofi der Welt hat mit 55 nochmals einen neuen Klub
Der Begriff «lebende Legende» wurde womöglich einst für ihn erfunden. Als Kazuyoshi Miura Fussballprofi wurde, stand noch die Berliner Mauer. Bald feiert er den 56. Geburtstag – und er jagt immer noch dem Ball hinterher.

Es sind nicht mehr die ganz grossen Adressen, an denen Kazuyoshi Miura verkehrt. Aber die japanische Fussballlegende geht noch einmal auf Entdeckungsreise. Nach Stationen in Japan, Brasilien, Italien, Kroatien und Australien spielt «King Kazu» neu in Portugal, für den Zweitligisten Oliveirense.

Zur Story