DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anti-government protesters block streets in Santiago, Chile, Wednesday, Oct. 30, 2019. Chilean President Sebastián Pinera cancelled two major international summits after nearly two weeks of nationwide protests over economic inequality that have left at least 20 dead and damaged businesses and infrastructure around the country. (AP Photo/Esteban Felix)

Gespenstische Szenen spielen sich in den Strassen von Santiago ab. Bild: AP

Analyse

Warum es in Südamerika nach Revolution riecht

Während sich der Norden im Impeachment suhlt, geht im Süden des amerikanischen Kontinents die linke Post ab.



Eigentlich müsste sich Chile derzeit herausputzen: Ein Gipfeltreffen der Asia-Pacific Economic Cooperation war für Anfang November geplant, gefolgt von der Klimakonferenz der Uno. Beste Gelegenheit also, sich im internationalen Glanz zu sonnen und Investoren die Vorzüge des Landes schmackhaft zu machen.

Beide Veranstaltungen mussten abgesagt werden. Chile befindet sich seit Wochen im Ausnahmezustand. Millionen protestieren gegen die neoliberale Politik von Präsident Sebastian Pinera. Bei den gewalttätigen Demonstrationen sind bisher 17 Menschen ums Leben gekommen.

Dabei gilt Chile – seit es den blutrünstigen Diktator Pinochet losgeworden ist – als Modelldemokratie in Südamerika. Jahrelang war es von der gemässigten Sozialdemokratin Michelle Bachelet regiert worden. Die Wirtschaft boomte, es herrschte für südamerikanische Verhältnisse Ruhe.

An anti-government protester prepares to throw a stone at a police water cannon vehicle in Santiago, Chile, Wednesday, Oct. 30, 2019. Chilean President Sebastián Pinera cancelled two major international summits after nearly two weeks of nationwide protests over economic inequality that have left at least 20 dead and damaged businesses and infrastructure around the country. (AP Photo/Esteban Felix)

Gewalt und Zerstörung haben bisher 17 Menschenleben gekostet. Bild: AP

An einer läppischen Erhöhung der Ticketpreise für die Untergrundbahn in Santiago hat sich der Protest entzündet. Zuerst waren es bloss Studenten, inzwischen sind es Millionen, die gegen die Regierung von Pinera aufbegehren. Und sie denken nicht daran, aufzugeben. «Wir werden weitermachen, bis es strukturelle Veränderung gibt», so die Studentin Juan Torres gegenüber dem «Wall Street Journal».

Chile ist kein Einzelfall. Südamerika wird von einem revolutionären Erdbeben erschüttert. In Argentinien ist am vergangenen Wochenende eine neoliberale Regierung in die Wüste geschickt und durch eine linkspopulistische Regierung ersetzt worden.

epaselect epa07955531 President-elect of Argentina Alberto Fernandez celebrates with his supporters after winning the first round of the Argentine general election, in Buenos Aires, Argentina, 27 October 2019. Fernandez , the leader of the Frente de Todos movement, said that he will meet with the current president, Mauricio Macri, to talk about the political transition, prior to his taking office on 10 December.  EPA/ENRIQUE GARCIA MEDINA

Der frisch gewählte argentinische Präsident Alberto Fernandez feiert seinen Sieg. Bild: EPA

Der bisherige Amtsinhaber Mauricio Macri, ein erfolgreicher Geschäftsmann, wollte Argentinien mit einem harten Sparprogramm für Investoren wieder salonfähig machen. Er ist kläglich gescheitert: Die Armutsrate hat in den letzten vier Jahren um 10 Prozent zugenommen, die Inflation liegt bei über 50 Prozent und die Staatsschulden bei 100 Prozent des Bruttoinlandprodukts.

In Ecuador musste Präsident Lenin Morena kurzzeitig aus der Hauptstadt Quito fliehen und die Militärs zu Hilfe rufen. Er hatte zuvor die Benzin-Subventionen gestrichen und damit Massenproteste ausgelöst.

In Peru befindet sich Präsident Pablo Kuczynski, ein ehemaliger Ökonom des Internationalen Währungsfonds, wegen Korruptionsverdachts unter Hausarrest. Selbst Brasiliens rechtsextremer Hardliner Jair Bolsonaro scheint die Gunst seiner Bürger zu verlieren.

epa07919298 Protesters celebrate the agreement reached between the government and indigenous peoples that ends the protests in the country; in Quito, Ecuador, 13 October 2019. The government and the indigenous Ecuadorians reached an agreement through which decree 883 will be repealed. The decree eliminated a popular 40-year-old fuel subsidy and caused the current wave of protests in Ecuador. The wave of protests in Ecuador, led by the indigenous movement with the support of other social organizations, began on 03 October when an executive decree came into effect that eliminated the subsidy on the price of gasoline, one of the measures established in an agreement loan worth 4.2 billion US dollar with the (International Monetary Fund) IMF.  EPA/BIENVENIDO VELASCO

In den Strassen von Quito feiern Demonstranten, dass sie Präsident Morena gezwungen haben, die Benzinpreiserhöhungen wieder zurückzunehmen. Bild: EPA

Für die revolutionäre Welle in Südamerika gibt es eine naheliegende Erklärung: Venezuela und Kuba würden dahinterstecken. «Diese sozialistischen Diktaturen seien wild entschlossen, die Demokratien zu destabilisieren und so von der eigenen Misere abzulenken», fassen Moises Naim und Brian Winter die gängige Verschwörungstheorie im Magazin «Foreign Affairs» zusammen.

Das ist jedoch wenig wahrscheinlich. Beide Länder haben derzeit alle Hände voll zu tun, selbst über die Runden zu kommen und haben daher weder Lust und schon gar nicht die Kapazitäten für revolutionäre Abenteuer im Ausland.

Der Grund für die revolutionären Erschütterungen lässt sich jedoch tatsächlich mit der klassisch-marxistischen Theorie erklären: Das Sein bestimmt das Bewusstsein, und das wirtschaftliche Sein der Südamerikaner ist derzeit lausig.

In den Nullerjahren hat Südamerika einen kräftigen wirtschaftlichen Aufschwung erlebt. Grund dafür war ein Rohstoff-Boom, von dem der gesamte Kontinent profitieren konnte. «Die lateinamerikanischen Volkswirtschaften sind zwischen 2003 und 2013 – was das Pro-Kopf-Einkommen betrifft – jährlich um 2,5 Prozent gewachsen, ihre beste Leistung seit mindestens einem halben Jahrhundert», so Naim/Winter.

Sojabohnen-Ernte im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso. Genmanipulierte Sojabohnen der Bayer-Tochter Monsanto dürfen weiterhin in der EU verkauft werden. Sie werden vor allem in Südamerika angebaut. (Archivbild)

Sojabohnen-Ernte im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso. Bild: AP

Handelskriege und Protektionismus haben diesen Rohstoff-Boom zum Erliegen gebracht. Die Preise sind in den Keller gefallen, die Wirtschaft abgestürzt. Im laufenden Jahr werden die südamerikanischen Volkswirtschaften um 0,2 Prozent zulegen. Das ist selbst für Schwellenländer mickrig.

Rund 100 Millionen Südamerikanerinnen und Südamerikaner sind in den Boomzeiten in den Mittelstand aufgestiegen. Erstmals konnten sie sich ein eigenes Auto, eine Waschmaschine und einen Flachbildschirm-TV leisten. Die aktuelle Wirtschaftsflaute bedroht diese Errungenschaften.

Dazu kommt, dass die Südamerikaner dank Internet und Smartphone erstmals das dekadente Treiben ihrer schmalen Oberschicht beobachten können. Sie sind nicht mehr gewillt, weiterhin tatenlos zuzusehen.

«Während den Boomzeiten legte der Mittelstand eine gewisse Gelassenheit an den Tag in der Hoffnung, selbst diesen hohen Lebensstandard zu erreichen», so Naim/Winter. «Doch mit dem Abschmelzen der wirtschaftlichen Aussichten ist auch diese Hoffnung geschwunden.»

Hinter der aktuellen revolutionären Welle in Südamerika stecken deshalb nicht marxistische Agitatoren. Es sind die Wut des Mittelstandes und die Angst, die wenigen Errungenschaften der letzten Jahre wieder zu verlieren, welche die Menschen auf die Strasse treiben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Chile

1 / 27
Proteste in Chile
quelle: ap / esteban felix
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chile brennt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel