Wirtschaft
Bitcoin

Falschmeldung: Bitcoin-ETFs noch nicht genehmigt. SEC-X-Account gehackt

X-Account der US-Börsenaufsicht gehackt – Falschmeldung lässt Bitcoin-Preis explodieren

09.01.2024, 23:2910.01.2024, 06:29
Mehr «Wirtschaft»

Die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC hat am Dienstagabend (Schweizer Zeit) auf der Social-Media-Plattform X verkündet, dass mehrere Bitcoin-Spot-ETFs genehmigt wurden. Dies geht aus einer Mitteilung hervor. Dem Schreiben angehängt wurde ein Zitat des SEC-Vorsitzenden Gary Gensler.

Screenshot der Falschmeldung. Der X-Eintrag wurde mittlerweile wieder gelöscht.
Screenshot der Falschmeldung. Der X-Eintrag wurde mittlerweile wieder gelöscht.

Genslers Wortlaut übersetzt:

«Die heutige Genehmigung erhöht die Markttransparenz und bietet Anlegern einen effizienten Zugang zu Investitionen in digitale Vermögenswerte innerhalb eines regulierten Rahmens.»
Falschmeldung im Namen des SEC Vorsitzenden Gary Gensler

Die Krux: Mitteilung und Zitat sind frei erfunden und gefälscht. Dies berichtigt der SEC-Vorsitzende Gary Gensler über seinen persönlichen Account:

«Der Twitter Account von @SECGov wurde kompromittiert und ein nicht autorisierter Tweet wurde gepostet. Die SEC hat die Notierung und den Handel mit börsengehandelten Spot-Bitcoin-Produkten nicht genehmigt.»
SEC-Vorsitzender Gary Gensler

Wer hinter der Übernahme des X-Accounts der Regierungsbehörde steht, ist bisher nicht bekannt. Der Schaden, den der Tweet angerichtet hat, dürfte in den mehrstelligen Millionenbereich gehen. Der Kurs von Bitcoin reagierte kurz nach der gefälschten Nachricht heftig. In wenigen Minuten schoss der Preis von 46'570 Dollar auf über 48'000.

Nach Genslers Korrekturmeldung sackte der Preis zurück auf unter 44'500 Dollar. Die Vermutung liegt nahe, dass der oder die Kaperer des SEC-Accounts finanziellen Nutzen aus der Falschmeldung zogen – zum Beispiel mit einer gehebelten Wette auf einen kurzfristigen Kursanstieg.

Die Bitcoinkurs-Achterbahnfahrt nach den beiden X-Posts.
Die Bitcoinkurs-Achterbahnfahrt nach den beiden X-Posts.bild: screenshot Binance.com

Bei der ganzen Verwirrung vom Dienstag entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, dass die US-Börsenaufsicht noch im Oktober 2023 folgenden Tweet absetzte:

«Vorsicht, was Sie im Internet lesen. Die beste Quelle zu Informationen über die SEC ist die SEC.»
Was ist ein Bitcoin-Spot-ETF?
ETF, «Exchange-Traded Fund», heisst übersetzt «börsengehandelter Fonds». Ein Fonds ist eine Art Topf, in den eine Vielzahl von Anlegern Geld einzahlen kann. Die Manager des Fonds kaufen dann mit diesem Geld bestimmte Wertanlagen/Waren und verwalten diese. Nimmt der Preis für die erstandene Ware mit der Zeit zu, profitieren die Anleger. Bei einem ETF gibt der Fonds zusätzlich Investmentzertifikate heraus, die wie Aktien an Börsen gehandelt werden können. Der Preis dafür steigt und fällt mit dem Kurs der darunterliegenden Güter. Im Falle eines Bitcoin-ETFs also mit dem Bitcoin-Kurs. Das «Spot» in diesem fürchterlichen Wort bedeutet, dass es sich dabei um den aktuellen Wert der Ware handelt.

Seit Tagen wird ein Entscheid des SEC in Sachen Bitcoin-Spot-ETF erwartet. Wie sich der Entscheid kurzfristig auf den Preis der Mutter aller Kryptowährungen auswirken wird, ist heftig umstritten. Experten gehen davon aus, dass die Genehmigung am Mittwoch erteilt wird und die entsprechenden Produkte bereits am Donnerstag oder Freitag an amerikanischen Börsen gehandelt werden können.

Profil über Telefonnummer gekapert

X zufolge konnte das SEC-Profil gekapert werden, weil jemand sich Zugriff auf die damit verknüpfte Telefonnummer verschafft habe. Zugleich liess X die Öffentlichkeit wissen, dass der SEC-Account zum Zeitpunkt des Hacks nicht mit der sogenannten Zwei-Faktor-Authentifizierung geschützt gewesen sei, die es viel schwieriger gemacht hätte, ihn zu kapern.

X-Besitzer Musk liegt seit Jahren im Clinch mit der SEC. Der Tech-Milliardär hatte den Chefposten im Verwaltungsrat des von ihm geführten Elektroauto-Herstellers auf Forderung der Börsenaufsicht aufgeben müssen. Ausserdem setzte sie durch, dass seine X-Beiträge, die den Aktienkurs von Tesla beeinflussen könnten, erst vom Unternehmen freigegeben werden müssen. Auslöser waren Musks Tweets aus dem Jahr 2018, in denen er aus Sicht der SEC irreführend ankündigte, die Autofirma von der Börse nehmen zu wollen. Dazu kam es am Ende nicht.

Die SEC warnt oft vor Risiken von Krypto-Angeboten und setzt sich für eine strikte Regulierung des Marktes ein. Dass ein Profil mit solcher Bedeutung in falsche Hände fällt, ist eher ungewöhnlich. Allerdings wurde erst vor wenigen Tagen auch der X-Account der IT-Sicherheitsfirma Mandiant gekapert, um Werbung für betrügerische Krypto-Angebote zu machen.

Mit Material der Nachrichtenagenturen SDA und DPA.

Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs
1 / 18
Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs
Der Tulpenwahn in den Niederlanden gilt als die Mutter aller Finanzkrisen. Schon im 16. Jahrhundert entwickelte sich dort ein blühendes Terminwarengeschäft mit Blumenzwiebeln.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die reichsten acht Männer besitzen soviel wie die halbe Welt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
71 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
_stefan
09.01.2024 23:55registriert September 2015
Da hat wohl Elon Musk bisschen Cash gebraucht und einen kleinen Tweet abgesetzt. Er musste den X-Account ja nicht mal hacken, gehören schliesslich alle ihm.
10921
Melden
Zum Kommentar
avatar
Siggi
10.01.2024 01:42registriert Juni 2020
ui, der preis ist tatsächlich um 4% explodiert?
403
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sälüzäme
09.01.2024 23:51registriert März 2020
Und so was nennen gewisse Gläubige eine sichere Alternative zu dem verpönten FIAT Geld. Wohl bekomms in der Buble.
7250
Melden
Zum Kommentar
71
Adidas zum Jahresauftakt besser als erwartet

Der Sportartikelhersteller Adidas hat im ersten Quartal besser abgeschnitten als erwartet und erhöht seine Prognose für das laufende Jahr. Der Umsatz soll 2024 währungsbereinigt im mittleren bis hohen einstelligen Bereich wachsen, teilte das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss mit. Das Betriebsergebnis sehen die Franken bei 700 Millionen Euro. Ursprünglich hatte Adidas ein Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich sowie ein operatives Ergebnis von 500 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Zur Story