DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Elon Musk bei der Ankunft in der Tesla Giga Factory in Berlin.
Elon Musk bei der Ankunft in der Tesla Giga Factory in Berlin.
Bild: keystone

«Elon Musk verspielt bei Bitcoin den letzten Funken Vertrauen»

Ein gebrochenes Herz reicht, um den Bitcoin-Kurs schwanken zu lassen – zumindest wenn es Tesla-Chef Elon Musk twittert. Doch der Kurseinbruch fällt schwächer aus als zuletzt. Schwindet Elons Macht?
04.06.2021, 18:48
nele behrens / t-online.de

Elon Musk kann es einfach nicht lassen: Am Freitag hat er mit einem kryptischen Tweet auf der Plattform Twitter erneut für Aufsehen gesorgt. Der Tesla-CEO und ehemals grosse Enthusiast für die grösste Kryptowährung Bitcoin brauchte nur ein Wort und ein Zeichen, um den Wert von Bitcoin wackeln zu lassen.

Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent

Der Bitcoin-Kurs fiel im Laufe des Freitagvormittags von 39'000 US-Dollar für einen Bitcoin auf 36'000 Dollar und sackte damit um knapp 6 Prozent ab. Schuld war ein gebrochenes Herz, das Elon Musk um 3 Uhr morgens Schweizer Zeit twitterte und mit dem Hashtag Bitcoin versah. Darunter verlinkte er ein Bild von einem Paar, das sich trennt.

Eine Erklärung dazu gab es vom Multimilliardär nicht. Im Gegenteil – er liess die Verwirrung noch wachsen. Direkt unter dem Tweet hängte Musk ein weiteres Meme an. Dieses zeigt ein Paar in einer Fernbeziehung, das über Videotelefonie in Kontakt bleibt. Während die Frau dem Mann sagt, wie sehr sie ihn vermisst, schaut der Mann auf einen steil fallenden Kurs und sagt unter Tränen: «Ich vermiss dich auch».

«Für Musk ist es eine Machtdemonstration»

Die Frage, die sich nun fast jeder in und ausserhalb des Krypto-Marktes stellt: Was geht im Kopf von Tesla-Chef Musk vor? Der frühere Liebling der Szene lässt nun auch Experten die Schultern zucken, die über die Motive des Milliardärs nur mutmassen können.

«Für Elon Musk ist es eine Machtdemonstration», sagt Krypto-Analyst Timo Emden von Emden Research im Gespräch mit t-online. «Natürlich könnte man auch mutmassen, dass er den Kurs drücken möchte, um wieder günstiger einsteigen zu können, aber was offensichtlich ist, ist ein anderer Punkt: Für ihn ist das ein Spiel», erklärt Emden.

Was für Musk ein Spass ist, kostet viele Anleger eine Menge Geld. Denn wenn der Riese Bitcoin fällt, dann straucheln auch die anderen Kryptowährungen: Die Nummer Zwei Ether fiel am Freitag zwischenzeitlich um 7 Prozent, Ripple um knapp 9 Prozent und Musks neue Lieblingskryptowährung Doge rutschte sogar um fast 13 Prozent nach unten.

«Du spielst mit dem Leben von Menschen»

Der Multimilliardär will nach Emdens Ansicht mit diesen Aktionen provozieren und schneidet sich damit ins eigene Fleisch. Denn Tesla selbst hält nach Musks eigenen Angaben noch immer eine sehr grosse Menge Bitcoin, die mit jedem Kursrutsch ebenfalls an Wert verliert.

Elon Musk kann das sicherlich verkraften, vielen kleineren Anlegern – die zum Teil nur wegen Musks vorheriger Begeisterung überhaupt in Kryptowährungen investiert haben – geht das anders. «Menschen verlieren alles und bringen sich um. Wahre Geschichte», schreibt ein Nutzer.

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Ein weiterer Nutzer beklagt: «Du spielst hier mit dem Leben von Menschen. Leute wie ich schieben zu Mindestlöhnen die Einkaufswagen bei Walmart und haben unsere Ersparnisse investiert.»

Kurseinbruch fällt schwächer aus

Noch immer hat Elon Musk mit seinen Beiträgen zu Kryptowährungen eine grosse Reichweite: 17'000 Menschen teilten den Beitrag am Freitag, 143'000 Nutzer gaben dem gebrochenen Herz ein Like. Doch die Macht von Musk sinkt.

In den vergangenen Wochen hatte er noch zweistellige Kursrutsche provoziert und eine regelrechte Panik unter Anlegern ausgelöst. Die Korrektur von 3000 Dollar scheint dagegen für alteingesessene Krytoanleger beinahe moderat.

Der Markt gewöhnt sich an Musks Launen

«Jeder weiss mittlerweile, dass Musk unberechenbar ist und der Markt stellt sich darauf ein», erklärt Emden. Mit seinem Verhalten beschädigt Musk sein eigenes Ansehen mehr als den Bitcoin-Kurs. «Er ist mittlerweile verschrien, regelrecht verhasst in manchen Kreisen. Jetzt verspielt er den letzten Funken Vertrauen, den er noch hat.»

In den letzten Wochen hatte Musk seine Meinung zu Bitcoin schlagartig geändert. War er zuvor einer der lautesten und grössten Unterstützer der Kryptowährung gewesen, kritisierte er auf einmal den hohen Energieverbrauch und machte deutlich, dass er offen für neue und alternative Währungen sei.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs

1 / 18
Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel