Wirtschaft
Kryptowährungen

Bitcoin und Co.: Warum die Kurse der Kryptowährungen fallen

Kryptowährungen im freien Fall: Wenn der Bogen überspannt wird, fliesst Blut

19.05.2021, 17:0120.05.2021, 17:14
Mehr «Wirtschaft»

Sämtliche Kryptowährungen sind heute Mittwoch innerhalb weniger Minuten um ein Vielfaches eingebrochen. Bitcoin verlor zwischenzeitlich über 20 Prozent und notierte kurzfristig unter 30'000 Dollar. Das ist im Vergleich zu vor einem Monat rund die Hälfte. Auch die Nummer zwei, Ether, die Nummer drei, Binance Coin, und sämtliche anderen Währungen mit den höchsten Marktkapitalisierungen verloren massiv Boden.

Offenlegung der Interessensverbindung
Der Autor besitzt Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen.

Starke Kurskorrekturen sind bei Kryptowährungen üblich – derart massive Verschiebungen sind aber selten. Während des letzten Höhenflugs 2017 bis zum damaligen Höchststand von knapp 20'000 Dollar im Februar 2018 korrigierte Bitcoin sechs Mal mit 30 Prozent oder mehr. Aber nur einmal vergleichbar stark wie heute.

Ob der Preis weiter taucht, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen. Denn auch auf die Dauer eines solchen Erdbebens ist kein Verlass. 16, 3, 35, 14, 5 – so viele Tage dauerte es 2017 jeweils, bis die Talsohle erreicht war. Aktuell sind wir 35 Tage vom Bitcoin-All-Time-High entfernt.

Der Bitcoin-Kurs fiel für einige Sekunden sogar unter 30'000 Dollar.
Der Bitcoin-Kurs fiel für einige Sekunden sogar unter 30'000 Dollar.bild: screenshot tradingview.

Tatsächlich sind einige Gemeinsamkeiten zwischen dem aktuellen Sturzflug und dem Platzen der Blase von 2017/2018 nicht von der Hand zu weisen: Wie 2018 nahmen zuletzt die Irrationalitäten überhand.

Damals wurde bei sogenannten ICOs – «Initial Coin Offerings» – jeder noch so hanebüchenen Schnapsidee Geld nachgeworfen. Hauptsache, das Kompositum Blockchain wurde erwähnt. Die meisten Projekte versprachen viel und hielten wenig. Der Grossteil davon existiert heute nicht mehr.

Eine andere 2017er-Taktik bestand darin, sich öffentlich blockchainfreundlich zu geben – meist ohne die Vor- und Nachteile davon zu kennen – oder über Sinn und Unsinn zu reflektieren. Kodaks Aktienkurs verdreifachte sich Anfang 2018, nachdem der krisengeschüttelte Konzern ein unausgegorenes Blockchainprojekt präsentiert hatte. Ein paar Monate später dümpelte der Kurs wieder in alten Gefilden und aus der Idee wurde ... nichts.

Ähnlich fundamentlos sind zuletzt gehypte Projekte wie der Dogecoin. Trotzdem explodierte sein Kurs so, dass auch eingefleischte Kryptoexperten sich verwundert die Augen rieben. 2021 ist, wenn ein Milliardär zum Meme wird – und damit Märkte bewegt.

Doch Doge war nur die Speerspitze. Mit Shiba Inu erreichte der nächste Hundecoin innerhalb von nur zwei Tagen eine Marktkapitalisierung von über einer Milliarde (es waren sogar über acht Milliarden). Folglich schossen die Hundecoins wie Pilze aus dem Boden. «Ass» (es ist nicht so, wie du denkst) ist so ein Projekt – «Ass» steht für «Australian Safe Sheperd» und hoffte, sich etwas vom Erfolgskuchen von Doge abzugreifen. Konkreter Nutzen: Zero. Ass ist ein reines Spekulationsobjekt. Kein Hundecoin, dafür genau so gemeint, wie du es denkst, ist CumRocket. Die Coins dafür heissen Cummies – sie erreichten beim Höhepunkt eine Marktkapitalisierung von fast 400 Millionen. Aktuell (16:27 Uhr) sind davon noch 65 Millionen übrig. Kontrollieren lässt sich dies nur mit viel Geduld. Zurzeit sind viele Kryptohandelsplattformen und verwandte Webseiten überlastet und können nicht aufgerufen werden.

Wie schon 2017/2018 wurde auch in den letzten Wochen der Bogen überspannt. Kernwerte wie Dezentralisierung, Zensurresistenz, Sicherheit und Stabilität spielten bei der Beurteilung von Projekten keine Rolle mehr. Ein Börsensprichwort besagt: «Der Markt kann länger irrational sein als du solvent.» Offensichtlich brachten Musks Tweets und das vom chinesischen Finanzindustrieverband ausgesprochene Verbot für Krypto-Geschäfte das Fass zum Überlaufen.

Und nun noch etwas für Abergläubige: 2018 erreichte Ether 28 Tage nach Bitcoin seine zwischenzeitliche Höchstbewertung. 2021 waren es ... erneut genau 28 Tage. Danach war die Herrlichkeit für eine Weile vorbei.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Werbeplakate, die ihren Zweck voll und ganz erfüllen
1 / 27
Werbeplakate, die ihren Zweck voll und ganz erfüllen
Weil es für manche so viel mehr sein kann als nur farbige Kunststoff-Klemmbausteine.
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
185 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lumpensammlerin
19.05.2021 17:26registriert Mai 2019
Wer mit solchen Kurskorrekturen nicht leben kann, ist wohl am falschen Ort am investieren. #hodl
17522
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chalbsbratwurst
19.05.2021 17:41registriert Juli 2020
Wisst ihr kleinen Bitcoin-Anleger eigentlich das ihr nur Marionetten für Superreiche seid?
Überlegt mal: Milliardär A kauft für 1 Milliarde Bitcoins, der Kurs steigt markant, alle oh ich muss auch kaufen, der Kurs steigt weiter markant, Milliardär A lacht sich ins Fäustchen und verkauft sein Coins wieder und hat mal schnell ein paar Millionen gemacht, der Kurs bricht ein und die kleinen bleiben auf dem Schaden sitzen. Danach macht Milliardär A das gleiche Spiel nochmals und nochmals. Niemand wird ihn aufhalten weil der Bitcoin nicht reguliert wird und es ausser den Anlegern niemanden juckt.
18647
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nasi
19.05.2021 17:30registriert April 2015
im before "eiNkaufSZeiT!!11"
524
Melden
Zum Kommentar
185
Bundesgericht prüft Verbot von Zürcher Temporärwohnungen
Vier Betreiber von Business-Apartments ziehen vor Bundesgericht. Sie wehren sich gegen einen Entscheid der Stadt Zürich, welche die Ausbreitung von Temporärwohnungen einschränken will.

Wohnungen, die nur kurzfristig an Touristinnen oder Geschäftsleute vermietet werden, sollten verboten werden. Diesen Beschluss fällte der Zürcher Gemeinderat vor drei Jahren. Solche Temporärwohnungen sollten nur noch in dafür vorgesehenen Gewerbsräumen erlaubt sein.

Zur Story