Wirtschaft
Digital

Bitcoin steigt erstmals über 21'000 US-Dollar

Neuer Rekord: Bitcoin steigt erstmals über 21'000 US-Dollar

17.12.2020, 06:4617.12.2020, 13:42
Mehr «Wirtschaft»

Die Digitalwährung Bitcoin hat erstmals den Wert von 21'000 US-Dollar überschritten. Am späten Mittwochabend kostete die älteste und bekannteste Kryptowährung etwa auf der Handelsplattform Bitstamp knapp 21'340 Dollar.

Damit wurde der bisherige Rekord, der im November mit 19'700 Dollar markiert worden war, erneut klar übertroffen.

Der Bitcoin profitiert schon seit einiger Zeit von mehreren Entwicklungen. Grundsätzlich scheint das Interesse an Digitalwährungen in den vergangenen Monaten nach einer längeren Flaute wieder gestiegen zu sein.

Als ein Grund für den Aufmerksamkeitsschub wird immer wieder eine Art Ritterschlag durch Paypal genannt. Der grosse Bezahldienst will es seinen Kunden ermöglichen, mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen zu bezahlen.

Profis im Kommen

Und generell scheint das Interesse professioneller Investoren grösser geworden zu sein, nachdem sich lange Zeit vor allem Privatanleger mit kleinerer Kasse für digitale Währungen interessiert haben.

Der jüngste Sprung von Bitcoin auf ein Rekordhoch führte derweil bei der wohl bekanntesten Tradingplattform Coinbase am Mittwoch (Ortszeit) zu technischen Schwierigkeiten. Das namhafte Netzwerk der Handelsplattform für Kryptowährungen sei zeitweise überlastet und die Geschäfte seien beeinträchtigt, teilte das kalifornische Unternehmen gleichentags mit.

Massnahmen zur Behebung des Problems seien eingeleitet worden, hiess es weiter. Damit könnten Anleger im schlimmsten Fall ihre Kursgewinne bei Digitalwährungen nicht beziehungsweise nicht rechtzeitig realisieren. (sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs
1 / 18
Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs
Der Tulpenwahn in den Niederlanden gilt als die Mutter aller Finanzkrisen. Schon im 16. Jahrhundert entwickelte sich dort ein blühendes Terminwarengeschäft mit Blumenzwiebeln.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Bitcoin-Millionär schmeisst Geld von Hochhaus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Enemy№1
17.12.2020 09:00registriert April 2016
Mein WhatsApp-Postfach ist wieder voll mit Nachrichten wie "Heeey duuuuuuu, du kennst dich doch mit Bitcoin aus... BlaBlaBlubb". Das heisst: Es geht wieder los, Hodl-Army :)
291
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mragical
17.12.2020 08:09registriert August 2019
Mittlerweile setzt das Bitcoin-Entwickler-Team nicht mehr auf Disruption, sondern auf Stabilität. D.h viel mehr als "digitales Gold" wird es nie sein.
Auf der anderen Seite entwickeln an Ethereum mit Abstand die meisten Entwickler . Hier enstehen komplett neue Ökosysteme, z.B. decentralized finance,. Und auch an der Ethereum Blockchain wird weiterentwickelt. So wurde der erste Schritt vor 3 Wochen zu "Proof Of Stake" gemacht, welcher mehr Dezentralisierung bringt, viel höherer Durchsatz, und viel weniger Energie verschleisst. Wenn Bitcoin Email ist, dann ist Ethereum das Internet!
257
Melden
Zum Kommentar
avatar
Don Huber
17.12.2020 09:42registriert Februar 2014
Und als er bei 12'000 $ lag, sagte ich meinem Arbeitskollegen, er solle jetzt kaufen. Ich bekam einen Handwink, der mir sagte (bla bla bla ja ja genau). Tja..... Pech für ihn.
227
Melden
Zum Kommentar
20
Pilotenverband bricht Verhandlungen mit Edelweiss ab – Piloten bald ohne Vertrag?

Der Pilotenverband Aeropers hat die Verhandlungen mit der Fluggesellschaft Edelweiss für einen neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) für Pilotinnen und Piloten abgebrochen. Ab Anfang Juli drohe somit der vertragslose Zustand, teilte Aeropers am Donnerstagabend mit.

Zur Story