Hochnebel-1°
DE | FR
37
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
International

SBF mimt das Unschuldslamm. Die Fakten sagen was anderes

Krypto-Milliardär SBF mimt das Unschuldslamm. Die Fakten sagen was anderes

05.12.2022, 21:52

Im Juni 2017 wird der damalige Justizminister der USA, Jeff Sessions, vor einem Geheimdienstausschuss des US-Senats zu seinen Verbindungen zu Russland verhört. Die Vorwürfe sind happig: Sessions soll mit dem russischen Botschafter die Präsidentschaftswahlen besprochen haben.

Sessions, unter Eid stehend, leugnet die Treffen nicht – aber er gibt an, sich nicht mehr daran erinnern zu können. Während des Verhörs lässt ihn sein Erinnerungsvermögen rund 30 Mal im Stich. Gleichzeitig setzt er ein spitzbübisches Lächeln auf. Der als harter Hund verschriene Sessions mimt den lustigen aber harmlosen Opa. Die Darbietung ist oscarreif.

Jeff Sessions erinnert sich nicht

Eine ähnliche Taktik verfolgt nun der gefallene Krypto-Milliardär Sam Bankman-Fried (SBF). Seit seine Kryptobörse FTX Konkurs erklären musste, gibt er Interview um Interview. Das erste am 29. November der Krypto-Journalistin Tiffany Fong, das letzte und seither mindestens vierte dem «Wall Street Journal».

Seine Masche ist immer dieselbe: SBF gibt sich als ebenso reumütigen wie verwirrten Professor, der zwar peinliche Fehler begangen hat, nie aber mutwillig Kunden oder Investoren übers Ohr hauen wollte. Ausserdem leidet SBF am Sessions-Syndrom: «Ich weiss nicht auswendig, welche Prozeduren wir benutzen», «Ich weiss nicht, ob wir die Nutzungsbedingungen verletzt haben», «Ich weiss nicht genau, worauf sich diese Kritik bezieht», «Ich kenne die genauen Details nicht», «Ich war in diesen Prozess nicht wirklich involviert».

Als der Interviewer nachhakt, worin er als CEO überhaupt involviert gewesen sei, erhält er die saloppe Antwort: «Ich war beschäftigt, FTX am Laufen zu halten.»

Ähnlich wie Sessions nimmt man es SBF beinahe ab. Mit angezogenen Knien, in Shorts, sitzt er wie ein kleiner Junge auf dem Sofa. Sieht so ein notorischer Betrüger aus?

Die Fakten, welche mit den Konkursdokumenten ans Tageslicht kommen, sprechen eine eindeutige Sprache.

  • Anders als proklamiert, wurden Kundengelder von FTX Alameda überschrieben und dort buchstäblich verzockt. Um wie viel es sich dabei handelt, ist weiterhin unklar. Die Rede ist von zwei bis acht Milliarden Dollar. SBF glaubt, es seien etwas mehr als fünf Milliarden gewesen.
  • Anders als proklamiert fand eine tiefgreifende Vernetzung zwischen der Kryptobörse FTX und dem Hedgefonds Alameda statt. SBF soll mit Alameda-CEO Caroline Ellison sogar eine intime Beziehung gepflegt haben.

Ausschnitt aus einem Interview mit Alameda-CEO Caroline Ellison

  • Obwohl SBF angibt, sämtliche Verbindungen zu Alameda gekappt zu haben, um Interessenkonflikte zu vermeiden, erhielt er von Alameda einen privaten Kredit über eine Milliarde Dollar. Auch andere FTX-Obere erhielten hohe Millionenbeträge. Was mit dem Geld geschah, ist bis heute unbekannt.
  • Obwohl SBF immer beteuerte, FTX sei ein rentables Unternehmen, zeigen Steuerunterlagen, dass FTX und Alameda seit ihrer Gründung bis 2021 einen Verlust von 3,7 Milliarden Dollar eingefahren haben. Dies ist besonders erstaunlich, weil im Jahr 2021 der Kryptosektor explodierte. Konkurrent Coinbase nahm 2021 über 3 Milliarden ein.
  • Alameda genoss Exklusivrechte bei FTX. Bei gewissen Hebelprodukten konnte Alameda nicht liquidiert werden, hatte also Wettbewerbsvorteile gegenüber anderen Marktteilnehmern. Ausserdem riskierte FTX damit, für Schäden von Alameda aufkommen zu müssen.
  • FTX deponierte den illiquiden FTT-Token als Sicherheit. Experten vergleichen dieses Vorgehen mit den Bilanzfälschungen von Enron. Auch Enron wurde hochgelobt, bis die Mauscheleien 2001 aufflogen und zu einem der grössten Unternehmensskandale der US-Geschichte führte.

New York am letzten Mittwoch. Starjournalist Andrew Ross Sorkin lädt zur jährlichen DealBook-Konferenz. Es reden: Tiktok-CEO Shou Chew, Blackrock-CEO Larry Fink, Amazon-CEO Andy Jassy, Netflix-CEO Reed Hastings, Mark Zuckerberg, Wolodymyr Selenkj, Benjamin Netanyahu … und neo-Pleitegeier Sam Bankman-Fried.

Er, der vor wenigen Tagen die Ersparnisse von einer Million Kunden vernichtete, darf «seine Sicht der Dinge» präsentieren, darf von Missmanagement und eigenen Fehlern sprechen, darf öffentlich Kreide fressen. Er wird von den Bahamas zugeschaltet. Weit weg vom langen Arm der US-Justiz.

Wieder spielt Sam Bankman-Fried die Karte des verwirrten Professors, der gutmütig und naiv in die Businessfalle rasselte. Wieder zieht die Masche. Am Ende des Interviews kriegt Sam Bankman-Fried Beifall. (tog)

Schockvideo aus der Gepäckanlage zeigt, wie Swissport-Angestellte Koffer malträtieren

Video: twitter/RachaelHasIdeas
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

8 Arten, Frankreich aufzuteilen

1 / 10
8 Arten, Frankreich aufzuteilen
quelle: twitter / twitter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Das ist am Fussball so schei**e!» – watsons Fussball-Laien schauen ikonische WM-Szenen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
d10
05.12.2022 21:17registriert März 2018
Einfach nur widerlich, wie er sich jetzt als nichtswissendes Unschuldslamm präsentiert. Jeder andere würde wohl schon im Untersuchungsknast stecken. SBF war zweitgrösster Sponsor der demokratischen Partei nach George Soros, ein Schelm wer da einen Zusammenhang konstruiert.

Viele haben Hunderttausende oder Millionen verloren wegen ihm, auf die eine oder andere Art wird ihn sein Schicksal ereilen.
499
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pareto Life
05.12.2022 23:41registriert August 2022
Einfach krank das so ein Typ noch frei rum läuft. X Milliarden Kundengelder weg und er gibt sich als grosser Pestalozzi dem ein Missgeschick unterlaufen ist. Dazu noch die riesige Spende an die Demokraten. Die amerikanischen Medien feiern ihn als Helden. Es stinkt zum Himmel. Niemand will die Wahrheit aussprechen. Er ist ein Betrüger im ganz grossen Stil.
291
Melden
Zum Kommentar
37
Manor-Chef Gilg tritt ab – kam es zum Knall oder wechselt er zur Migros?
Der Chef der grössten Schweizer Warenhauskette räumt seinen Chefsessel, nachdem zuletzt Verkaufsgerüchte die Runde machten. Die Mitteilung zu diesem Wechsel lässt grosse Fragen offen.

Knall bei Manor: Wie die grösste Schweizer Warenhauskette am Mittwochmorgen per Communiqué bekannt gibt, kommt es zu einem Chefwechsel. Jérôme Gilg gibt seinen Posten nach vier Jahren ab. Er macht per 1. Februar - also praktisch per sofort - Roland Armbruster Platz machen. Dieser stand zuletzt der italienischen Warenhauskette Gruppo Coin vor und hat laut Communiqué «über 20 Jahre profunde Erfahrung im Detailhandel». Zu seinen Karriere-Stationen gehören Warenhaus-Gruppen wie Kadewe, Karstadt, De Bijenkorf und Breuninger.

Zur Story