Wirtschaft
International

Nur 8,5 Prozent westlicher Firmen sind laut Studie weg aus Russland

Nur 8,5 Prozent der westlichen Firmen sind laut Studie weg aus Russland

19.01.2023, 10:3719.01.2023, 12:19
Mehr «Wirtschaft»
epa10086117 The Russian flag flies atop the Russian Central Bank's headquarters in Moscow, Russia, 22 July 2022. The central bank's Board of Directors decided to cut the key rate by another  ...
Bild: keystone

Nur 8,5 Prozent der Unternehmen aus Staaten der G7-Gruppe und der Europäischen Union (EU) haben sich seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine aus Russland zurückgezogen. Das sagen Forscher der Universität St.Gallen und der Businessschule IMD in Lausanne.

Wie die Universität St.Gallen (HSG) am Donnerstag mitteilte, widerlegt die Untersuchung der beiden Forscher die oft gehörte Behauptung, westliche Unternehmen hätten den russischen Markt in grossem Umfang verlassen. Autoren der Studie sind der HSG-Professor Simon Evenett und der IMD-Professor Niccolò Pisani.

Ihrer Datenanalyse zufolge haben sich mehr Unternehmen mit Sitz in den USA aus Russland zurückgezogen als solche mit Sitz in der EU oder in Japan. Kanada, die USA, Japan sowie Grossbritannien, Deutschland, Italien und Frankreich bilden die G7.

Allerdings deuten die Ergebnisse darauf hin, dass weniger als 18 Prozent der US-Tochtergesellschaften in Russland seit dem Einmarsch dieses Landes in die Ukraine veräussert wurden. 15 Prozent der japanischen Firmen haben sich laut den beiden Forschern von russischen Firmen getrennt und 8,3 Prozent der EU-Firmen verliessen Russland.

Von den in Russland verbliebenen westlichen Unternehmen sind laut den Untersuchungen 19,5 Prozent deutsche, 12,4 Prozent amerikanische und 7 Prozent japanische multinationale Unternehmen.

Eher grössere Firmen verliessen das Land

Die beiden Professoren sagen auch, die bestätigten Veräusserungen durch EU- und G7-Firmen mit Kapitalbeteiligungen in Russland umfassten 6,5 Prozent des gesamten Gewinns vor Steuern aller EU- und G7-Firmen mit aktiver Geschäftstätigkeit in Russland.

epa10305410 People walk in front of a currency exchange office with a Euro symbol and a billboard in support of the Russian army with a slogan reading 'Time of Heroes', in Moscow, Russia, 14 ...
Bild: keystone

Sie umfassten weiter 8,6 Prozent des Sachanlagevermögens, 8,6 Prozent der gesamten Aktiva, 10,4 Prozent der Betriebseinnahmen und 15,3 Prozent der gesamten Beschäftigten.

«Diese Ergebnisse deuten darauf hin», steht in der Mitteilung, «dass die sich zurückziehenden westlichen Unternehmen im Durchschnitt eine geringere Rentabilität aufwiesen und über eine grössere Belegschaft verfügten, was wiederum dazu beigetragen haben könnte, dass sie in der Öffentlichkeit stärker wahrgenommen wurden».

Evenett an Global Trade Alert beteiligt

Evenett arbeitet beim Schweizerischen Institut für Aussenwirtschaft und Angewandte Wirtschaftsforschung der HSG und ist laut der Uni St.Gallen verantwortlich für die Erstellung des Global Trade Alert, eines Monitorings internationaler Handelspolitiken. Pisani ist laut HSG Experte für Strategisches Management und International Business mit Schwerpunkt Globalisierung.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
shorty86
19.01.2023 10:59registriert Januar 2019
Diese nackte Zahl der Anzahl Unternehmen ist wenig aussagekräftig. Interessant wäre es auch zu wissen, welchen Anteil am BIP diese Firmen in der Summe in Ruzzland hatten, wieviele Angestellten sie dort beschäftigten, wieviel Umsatz und Gewinn sie vor dem Rückzug machten und so weiter.
748
Melden
Zum Kommentar
avatar
ChriLu14
19.01.2023 12:35registriert Mai 2022
Warum werden nirgends die einzelnen Firmen genannt ?
Dann könnt ich diese boykottieren ..
4510
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kommissar Rizzo
19.01.2023 11:32registriert Mai 2021
Man kann sich zurückziehen resp. die Aktivitäten einstellen, ohne Veräusserung. Könnte unter Umständen auch nicht so einfach sein. Gerade für kleinere Unternehmen.
266
Melden
Zum Kommentar
43
Gefährlicher Virus im Wasser des Gazastreifens entdeckt
Der Fund birgt nach WHO-Angaben ein erhebliches Risiko für Tausende Menschen im Gazastreifen. In Abwasserproben aus der Region wurde ein gefährlicher Virus entdeckt.

In Abwasserproben des kriegszerstörten Gazastreifens ist nach palästinensischen und israelischen Angaben das Poliovirus gefunden worden. Mit dem UN-Kinderhilfswerk Unicef ausgeführte Tests «zeigten das Vorhandensein des Poliovirus» in dem Palästinensergebiet, erklärte das Gesundheitsministerium des von der radikalislamischen Hamas kontrollierten Gazastreifens am Donnerstag.

Zur Story