Wirtschaft
International

Ölkonzern Shell steckt weitere Milliarden in Aktienrückkäufe

Ölkonzern Shell steckt weitere Milliarden in Aktienrückkäufe

03.02.2022, 09:03
Mehr «Wirtschaft»
FILE - The logo for Royal Dutch Shell appears above a trading post on the floor of the New York Stock Exchange, on Dec. 1, 2021. Royal Dutch Shell investors are expected to change the company
Bild: keystone

Der Ölkonzern Shell will nach einer kräftigen Geschäftserholung im vergangenen Jahr Milliarden in ein Aktienrückkaufprogramm stecken. Konzernchef Ben van Beurden kündigte am Donnerstag bei der Vorlage der Jahreszahlen den Rückkauf eigener Papiere in Höhe von 8.5 Milliarden US-Dollar an.

Darin enthalten sind aber auch die bereits vor einigen Monaten angekündigten 5.5 Milliarden Dollar aus dem Verkauf eines Schiefergasvorkommens im US-Bundesstaat Texas. Zudem soll die Dividende je Aktie für das erste Quartal um rund vier Prozent auf 0.25 Dollar steigen.

Damit steigert Shell die Ausschüttungen weiter, die während der Corona-Krise zusammengestrichen worden waren. Gerade die Dividende ist für viele Investoren der entscheidende Grund für ein Engagement in Ölaktien. So waren die Ölpreise 2020 gerade zu Beginn der Pandemie eingebrochen.

Ölkonzerne mussten daraufhin viele Milliarden abschreiben. Bei Shell hatte das 2020 unter dem Strich zu einem Verlust von 21.7 Milliarden Dollar geführt. 2021 war es nun dank hoher Ölpreise ein Gewinn von gut 20 Milliarden Dollar. (sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Preise für Einfamilienhäuser steigen im zweiten Quartal leicht

Die Preise für Einfamilienhäuser sind im zweiten Quartal 2024 leicht gestiegen. Dagegen stagnierten die Preise für Eigentumswohnungen, wobei es jedoch regional recht deutliche Unterschiede gab.

Zur Story