Digital
Ransomware

Absoluter Stillstand: Hacker legen Shell-Zulieferer Oiltanking lahm

Cyberangriff legt Tanklager von Oiltanking deutschlandweit lahm: Die Tankwagen-Beladung ist ausser Betrieb.
Cyberangriff legt Tanklager von Oiltanking deutschlandweit lahm: Die Tankwagen-Beladung ist ausser Betrieb.bild: imago

Absoluter Stillstand bei Tankstellenzulieferer: Hacker legen Shell-Zulieferer lahm

Ein Cyber-Angriff hat den Tanklogistiker Oiltanking lahmgelegt. Kein Tanklaster kann mehr be- oder entladen werden, die Störung könnte Wochen dauern. Zu den Kunden gehört auch die Tankstellenkette Shell.
01.02.2022, 10:00
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Ein Hackerangriff hat den Tanklogistiker Oiltanking, der unter anderem auch den Grosskonzern Shell beliefert, empfindlich betroffen. Das bestätigte das Unternehmen am Montag gegenüber dem «Handelsblatt». Auch der Mineralölhändler Mabanaft, wie Oiltanking ein Tochterunternehmen der Hamburger Firmengruppe Marquard & Bahls, ist betroffen.

Der Hackerangriff führt zum Stillstand beim Tankstellenzulieferer. 13 Tanklager betreibt Oiltanking in Deutschland, 2019 lag der Gesamtdurchsatz bei rund 155 Millionen Tonnen. Die Kunden sind vor allem mittelständische Tankstellen, aber auch der Grosskonzern Shell.

Durch den Hackerangriff sind alle Be- und Endladesysteme der Tanklaster ausser Gefecht. Denn diese sind zum grössten teil automatisiert und können nicht manuell vorgenommen werden. Das Unternehmen arbeite  an einer Lösung des Problems, Spezialisten seien im Einsatz. 

Cyber-Angriff könnte Zulieferer langfristig ausfallen lassen

Kurzfristig dürften die Verbraucher den Hacking-Angriff nicht an der Zapfsäule bemerken. Der Geschäftsführer des Unabhängigen Tanklagerverbands, Frank Schaper, sagt gegenüber dem «Handelsblatt»: «Die Versorgung der Bundesrepublik Deutschland mit Kraft-, Heiz- oder Brennstoffen ist durch den Angriff nicht gefährdet.»

In Deutschland gibt es knapp 100 Standorte von unabhängigen Tanklagerfirmen, die sich auf 26 Firmen verteilen. Die 13 Standorte der Oiltank machen also nur einen geringen Teil der Infrastruktur aus.

Shell kann Loch in der Versorgungskette ausgleichen

Dennoch: IT-Experten warnen, dass die Störungen durch solche Hacking-Angriffe wochen- und teilweise monatelang andauern können. In diesem Fall wäre Einschränkungen bei Versorgungen der Tankstellen nicht mehr auszuschliessen, auch Raffinerien, die ihre Produkte in Tanklager einlagern müssen, könnten als Folge in Schwierigkeiten geraten. 

Shell sieht aktuell aber zumindest noch keinen Grund zur Sorge. «Mögliche Auswirkungen auf unsere Versorgungsketten können zum gegenwärtigen Zeitpunkt über alternative Ladepunkte ausgeglichen werden», sagt das Unternehmen auf Anfrage des «Handelsblatts».

Verwendete Quellen:

(neb, t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ransomware – Angriff der Verschlüsselungstrojaner
1 / 22
Ransomware – Angriff der Verschlüsselungstrojaner
Wenn diese hässliche Fratze auf dem Bildschirm auftaucht, ist es zu spät ...
quelle: screenshot: youtube
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hacker übernimmt die Kontrolle über selbstfahrendes Auto
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Knut Knallmann
01.02.2022 10:46registriert Oktober 2015
Ich verstehe ja, dass man aus Kostengründen möglichst viel automatisieren möchte - Funktioniert ja auch meistens. Dass man aber eine manuelle Bedienung im Störungsfall von Anfang an ausschliesst grenzt schon fast an fahrlässig.
504
Melden
Zum Kommentar
22
So lacht das Netz über die weltweiten IT-Probleme

IT-Probleme halten derzeit weltweit Menschen von der Arbeit ab. Betroffen sind Fluggesellschaften, Medien- und Telekommunikationsunternehmen. Berichten zufolge wird als Auslöser der Microsoft-Störungen ein Fehler in einem Programm-Update der IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike vermutet.

Zur Story