Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
investieren die zukunft ist unser ausstellung

Lieber in Beziehungen investieren als in Produkte?  Bild: Marco zangger

Einblick in eine Ausstellung

Diese 10 Investitionen erzielten in den vergangenen Jahrzehnten höchste Renditen

Chinesische Künstler, die sich auf das Kopieren von Gemälden spezialisiert haben, malten zu den 10 Investitionen je ein Bild. Die Bildserie trägt den Titel «Was bleibt». Mir wurde schnell klar: Das möchte ich den watson-Usern zeigen, denn hier werden grundlegende Fragen gestellt.

Immer weniger Menschen lesen Kritiken zu Ausstellungen. Gleichzeitig bietet das Web eine Vielzahl von Möglichkeiten, Kunst zu vermitteln. Wieso also nicht einen interessanten Aspekt einer Ausstellung online vermitteln? 

Die Ausstellung trägt den Titel «Die Zukunft ist Unser» und präsentiert in sieben Räumen «Szenarien für den Alltag von Übermorgen». Einer der Räume widmet sich dem Thema «Die Zukunft des Investierens».

ausstellung die zukunft ist unser haus der zukunft

Ausschnitt aus der Installation «WAS BLEIBT» im «Haus der Zukunft», Zürich Bild: marco zangger

Die nachfolgenden Investitionen variieren in der Art der Anlage sehr stark. Neben Aktien sind auch Objekte (Kunst und Raritäten), Immobilien und sogar das Grundkapital von Steve Jobs aufgeführt. Eines haben sie jedoch gemeinsam: Die Wertsteigerung ist zumeist exorbitant!

Die Sujets zu den rentabelsten Investitionen wählte der Schweizer Künstler André Willimann aus. Er liess diese Bilder in China von dort ansässigen Künstlern in Ölfarbe kopieren. Die Installation entstand in Kooperation mit der Bank Julius Bär.

«Ist der finanzielle Gewinn alles was zählt?»

Die Ausstellung, die nur in Form von Führungen besucht werden kann, bietet unterschiedliche Interaktionsmöglichkeiten. Passend dazu folgt unten eine Umfrage über die Zukunft des Investierens.

Ist der finanzielle Gewinn wirklich alles was zählt? 

Dieses Gewinnstreben hat in den vergangenen Jahrzehnten nicht nur die Armut bekämpft. Gerade in den letzten Jahren hat es auch viel neue Armut geschaffen. 

Deshalb sollten wir nachhaltiger investieren und neben Geld unter anderem auch unsere Zeit, unsere Beziehungen und unsere Kinder als «Investitionsgut» ansehen.

Umfrage

Wo würden Sie Ihr Geld zukunftsweisend anlegen, wenn Sie sich entscheiden müssten?

  • Abstimmen

29

  • H2O - Weil Wasser auch in der Schweiz immer knapper wird21%
  • ROBOTER - Weil die Automatisierung von Arbeit voranschreitet 10%
  • LAND - Weil die verfügbare Fläche pro Erdbewohner immer kleiner wird17%
  • KULTURERBE - Weil die Wunder der Natur und Kultur bedroht sind7%
  • BEZIEHUNGEN - Weil der Austausch zwischen Menschen im Zeitalter der Digitalisierung zunehmend zu kurz kommt7%
  • BILDUNG - Weil Wissen die Grundlage für Innovation und Kultur ist21%
  • NACHKOMMEN - Weil Kinder die Zukunft sind3%
  • GESUNDHEIT - Weil Vorsorge besser ist als Nachsorge7%

Öffnungszeiten und Führungen

W.I.R.E. öffnet den Blick in die Zukunft für andere Perspektiven. Deshalb werden bis 12. Dezember 2014 unterschiedliche Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Kultur durch die Ausstellung DIE ZUKUNFT IST UNSER führen und den Besuchern dabei ihre ganz persönliche Perspektive verraten. Die Ausstellung ist nur durch diese zirka halbstündigen Führungen zugänglich, die jeweils Donnerstag, 18.30 Uhr und Samstag, 14.30 Uhr stattfinden.
Detaillierte Informationen über die einzelnen Ausstellungsführer, Termine und Anmeldung auf www.thewire.ch oder via wirelab@thewire.ch
Haus der Zukunft, Bärengasse 20-22, 8001 Zürich

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation aus der Buchreihe «Abstrakt»

Transparenzbox

Das ist weder eine Ausstellungskritik noch eine klassische Beschreibung einer Ausstellung. Ich habe einen Teil der Ausstellung herausgelöst und in den digitalen Raum erweitert. Dabei konzentrierte ich mich auf eine einfache Erzählform (Liste/Bildstrecke) und auf Interaktion (Umfrage)

Mit dem Leiter des Think-Tank W.I.R.E., Stephan Sigrist, pflege ich einen losen, rein fachspezifischen Austausch und mit einem Mitarbeiter bin ich auch privat befreundet. 

Was ist eine Transparenzbox? Dieser lange und wilde Artikel war die Geburtsstunde der Transparenzbox. 



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Diese Geschichte zeigt, wie unglaublich geschickt, hartnäckig und mit welch enormem Aufwand (angebliche) russische Frauen vorgehen, um das Vertrauen von Männern zu gewinnen – und so an ihr Geld zu kommen. Ein Erlebnisbericht.

Eines Tages habe ich Post im Eingang:

«Ich habe deine E-Mail-Adresse von einer Dating-Plattform. Ich habe mein Profil gelöscht. Mir hat die Seite nicht gefallen. Wollen wir unseren Chat hier fortfahren!? Mein Name ist Oksana, ich bin 36 Jahre alt und lebe in Poshekhonye in Russland. Ich schicke dir meine Photos. Könntest du mir dein Photo auch schicken? Erzähle über dich. Oksi.»

Ich schreibe zurück, kurz und bündig:

«Hallo Oksi, ich bin zu alt für Dich».

Doch damit beginnt die Geschichte erst.

Oksi …

Artikel lesen
Link zum Artikel