Wirtschaft
Schweiz

Massive Zustimmung zur Neutralität und Ablehnung gegen die EU: Die jüngere Generation vertritt einen solidarischen Traditionalismus

ETH-Sicherheitsstudie

Massive Zustimmung zur Neutralität und Ablehnung gegen die EU: Die jüngere Generation vertritt einen solidarischen Traditionalismus

Gemäss der neuen Sicherheitsstudie der ETH ist der Wunsch nach politischer und wirtschaftlicher Unabhängigkeit vor allem bei den unter 30-Jährigen ausgeprägt. Der Grund: Diese Generation habe die EU als Krisenorganisation kennengelernt, sagt ein Studienautor.
30.05.2014, 14:5030.05.2014, 17:21
Daria Wild
Folge mir
Mehr «Wirtschaft»

Neutralitätsbetont und armeefreundlich: So denken die Schweizer laut der neuen ETH-Sicherheitsstudie. In der Umfrage erfährt die Armee eine so grosse Unterstützung wie in den letzten 20 Jahren nicht mehr – 80 Prozent halten sie für notwendig. Am markantesten sind die Zahlen allerdings bei der Neutralität. Diese wird gemäss der Studie über alle Altersgruppen, sämtliche Bildungs- und Einkommensniveaus sowie über das gesamte politische Spektrum als zu bewahrender Wert betrachtet. 

Sicherheitsstudie
Die jährlich erscheinende Sicherheitsstudie wird von der Militärakademie an der ETH Zürich in Zusammenarbeit mit dem Center for Security Studies (CSS) der ETH erstellt. Sie stützt sich auf eine repräsentative Befragung, die im Januar bei 1200 Stimmberechtigten in allen drei Sprachregionen stattfand. 

In diesem Jahr erreicht die Zustimmung einen Höhepunkt: So stehen 96 Prozent hinter dem Prinzip der Neutralität. Auffällig hoch ist der Wert dabei in der jüngeren Generation: In der Altersgruppe der 18-29-Jährigen wollen 99 Prozent die Neutralität beibehalten. Damit ist die jüngere Generation gegenüber der Armee zwar kritischer eingestellt als die älteren Generationen (66 Prozent erachten sie als notwendig). Jedoch ist der Wunsch nach politischer und wirtschaftlicher Unabhängigkeit wesentlich höher als bei den Älteren: Gemäss der Studie ist den Jungen beispielsweise ein Engagement der Schweiz bei internationalen Konferenzen signifikant weniger wichtig als den Personen ab 30 Jahren.

96 Prozent sprechen sich für die Neutralität aus.
96 Prozent sprechen sich für die Neutralität aus.Quelle: CSS-Studie

Progressive Mittelalte – traditionalistische Junge

Wie ist diese eindeutige Zustimmung der Jungen zur neutralen Rolle der Schweiz zu erklären? «Die Frage lautete, ob die Neutralität weiterhin beibehalten werden sollte», erklärt Tibor Szvircsev Tresch, ETH-Dozent für Militärsoziologie und Mitautor der Studie die Umfrage. Das markante Ergebnis überrascht ihn nicht. «Für die Jungen ist Neutralität ein fester Wert, den sie mit der Schweiz verbinden», sagt Szvircsev Tresch. Die jüngere Generation sei mit Ereignissen wie den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und dem Afghanistan-Krieg aufgewachsen – aussenpolitischen Konflikten, in denen die Schweiz eine neutrale Rolle übernommen hatte.

«Die jüngere Generation hat die EU als eine wirtschaftliche Krisenorganisation kennengelernt»
Tibor Szvircsev Tresch, Studienautor

Auch für die massive Ablehnung einer Annäherung an die EU bei den Jungen hält Szvircsev Tresch eine Erklärung bereit: «Die jüngere Generation hat die EU als eine wirtschaftliche Krisenorganisation kennengelernt», so Szvircsev Tresch. «Sie hat damit ganz andere Erfahrungen gesammelt als beispielsweise die ältere Generation in den 80er-Jahren.» 

Die politische Einstellung der jüngeren Generation sei stärker von solidarischen und ökologischen Überlegungen geprägt. So sprechen sich die Jüngeren deutlich öfters für eine intensivierte Entwicklungshilfe aus und beschäftigen sich öfter mit ökologischen Themen. Szvircsev Tresch: «Generell kann man sagen, dass die mittlere Generation die progressivste ist und die jüngere einen solidarischen Traditionalismus vertritt.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Kindermangel: Geburtenrate in OECD-Ländern hat sich in 60 Jahren halbiert

Die Geburtenrate pro Frau ist in den 38 Mitgliedsländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in den vergangenen 60 Jahren um etwa die Hälfte geschrumpft. Während Frauen 1960 im Schnitt 3,3 Kinder zur Welt brachten, waren es 2022 nur noch etwa 1,5, wie die in Paris sitzende OECD in einem am Donnerstag erschienenen Bericht schrieb.

Zur Story